B68 Toftir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
B68 Toftir
Vereinslogo
Basisdaten
Name Tofta Ítróttarfelag B68
Sitz Toftir
Gründung 21. Dezember 1962
Farben rot-schwarz
Präsident Jógvan Højgaard
Website b68.fo
Erste Mannschaft
Cheftrainer Bill Mc. Leod Jacobsen
Spielstätte Svangaskarð
Plätze 5000
Liga 1. Deild
2018 4. Platz
Heim
Auswärts

B68 Toftir, vollständiger Name Tofta Ítróttarfelag B68, kurz B68, ist ein färöischer Fußballclub mit Sitz in Toftir auf der Insel Eysturoy.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahre 1962 inoffiziell gegründet, sein offizielles Gründungsdatum ist jedoch der 21. Dezember 1968. Nach dem Aufstieg in die höchste färöische Spielklasse, der 1. Deild 1981, konnte der Fußballclub 1984, 1985 und 1992 die färöische Fußballmeisterschaft, genannt føroyameistaraheiti, erringen. Zudem stand B68 1995 im Pokalfinale, unterlag dort jedoch HB Tórshavn mit 1:3. Ende 2004 stieg der Verein als Tabellenletzter in die 2. Deild ab. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg erfolgte im Jahr 2006 als Vorletzter der erneute Abstieg. B68 konnte jedoch wiederum den Titel in der zweiten Liga erringen und spielte somit seit 2008 in der Betrideildin. 2012 folgte jedoch der erneute Abstieg. Nach einem ersten Platz in der zweiten Liga und dem letzten Platz in der ersten Liga gelang 2015 der direkte Wiederaufstieg. Nachdem kein einziger Sieg gelang spielt B68 seit 2017 wieder zweitklassig. Dort war die Mannschaft in der ersten Saison zwar die zweitbeste A-Mannschaft, der vierte Platz berechtigte jedoch nicht zum Aufstieg, hierfür hätte mindestens der dritte Platz belegt werden müssen. Das gleiche Szenario ereignete sich ein Jahr später. Nachdem das Auswärtsspiel gegen Víkingur Gøta II am letzten Spieltag nach 13 Minuten beim Stand von 0:0 abgebrochen werden musste [1] und die beiden direkten Konkurrenten auf den Plätzen zwei und drei, NSÍ Runavík II sowie KÍ Klaksvík II, ihre Spiele jeweils verloren, hätte aufgrund der schlechteren Tordifferenz ein einfacher Sieg genügt, um an beiden Mannschaften vorbeizuziehen. Bei der Wiederansetzung des Spiels einen Tag später blieb es jedoch beim 0:0, so dass alle drei Mannschaften punktgleich waren.

Die Heimspiele werden im 5.000 Zuschauer fassenden Stadion Svangaskarð (Naturrasen) oder auf dem Sportplatz Svangaskarð (Kunstrasen) vor maximal 2.000 Zuschauern ausgetragen.

Im internationalen Fußball war der Verein mehrmals aktiv, schied jedoch stets in der ersten Runde des jeweiligen Wettbewerbs aus. Im UEFA Intertoto Cup konnte er am 23. Juni 2001 mit einem 0:0-Unentschieden gegen den belgischen Verein SC Lokeren einen Achtungserfolg erzielen.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Trainer waren seit 1978 für den Verein aktiv[2]:

  • Baldvin Baldvinsson (1978–1979)
  • DanemarkDänemark Bent Løfquist (1980–1981)
  • Sólbjørn Mortensen (1981–1982)
  • DanemarkDänemark Valter Jensen (1983)
  • DanemarkDänemark John Kramer (1984–1986)
  • DanemarkDänemark Svend Aage Strandholm (1987)
  • DanemarkDänemark John Kramer (1988–1989)
  • SchwedenSchweden Kenneth Rosén (1990)
  • Finnur Helmsdal (1990)
  • PolenPolen Jan Kaczynski (1991)
  • Jógvan Norðbúð (1992–1993)
  • Petur Mohr (1994–1995)
  • DanemarkDänemark Christian Tranbjerg (1996)
  • Jógvan Martin Olsen (1996)
  • Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Mihajlo Djuran (1997)
  • Petur Simonsen (1998)
  • DanemarkDänemark Bjørn Krog (1999)
  • Jóannes Jakobsen (2000–2001)
  • DanemarkDänemark Frank Skytte (2002)
  • Ingolf Petersen (2002)
  • Petur Mohr (2003–2004)
  • Trygvi Mortensen (2004)
  • Julian Johnsson (2005)
  • Jóannes Jakobsen (2006)
  • Julian Johnsson (2006)
  • Bill Mc. Leod Jacobsen (2006–2011)
  • Pauli Poulsen (2012)
  • Bill Mc. Leod Jacobsen (2012)
  • Øssur Hansen (2013)
  • Jógvan Martin Olsen (2014)
  • Súni Fríði Barbá (2015)
  • IslandIsland Páll Guðlaugsson (2016)
  • Oddur Olsen (2016)
  • Eliesar Olsen (2016)
  • Súni Olsen (2017)
  • Bill Mc. Leod Jacobsen (2018)

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B68 Toftir (rot) im Spiel gegen FC Suðuroy (blau) 2010.

Aufgelistet sind alle Spieler, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Rekordspieler der ersten Liga ist Øssur Hansen mit 311 Spielen. Súni Fríði Barbá erzielte mit 94 die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2017).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligarekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Höchster Heimsieg: 6:0 gegen SÍ Sumba (2. August 1998)
  • Höchste Heimniederlage: 0:7 gegen GÍ Gøta (6. August 1994)
  • Höchster Auswärtssieg: 6:0 gegen LÍF Leirvík (13. August 1988)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:6 gegen HB Tórshavn (28. Juli 2014), 1:7 gegen HB Tórshavn (29. Mai 2004), 2:8 gegen EB/Streymur (3. Juli 2006)
  • Torreichstes Spiel: B68 Toftir gegen GÍ Gøta 3:7 (30. September 2000), EB/Streymur gegen B68 Toftir 8:2 (3. Juli 2006)
  • Ewige Tabelle: 7. Platz

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1993/94 UEFA Champions League Vorrunde KroatienKroatien Croatia Zagreb 00:11 0:5 (H) 0:6 (A)
1995 UEFA Intertoto Cup Gruppenphase OsterreichÖsterreich LASK Linz 0:4 0:4 (H)
Zypern RepublikZypern Apollon Limassol 1:4 1:4 (A)
DeutschlandDeutschland Werder Bremen 0:2 0:2 (H)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF 1:5 1:5 (A)
2001 UEFA Intertoto Cup 1. Runde BelgienBelgien SC Lokeren 2:4 2:4 (H) 0:0 (A)
2002 UEFA Intertoto Cup 1. Runde SchweizSchweiz FC St. Gallen 01:11 1:5 (A) 0:6 (H)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde LettlandLettland FK Ventspils 00:11 0:3 (H) 0:8 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Sp. G U V T+ T–
UEFA Champions League 2 0 0 2 0 11
UEFA-Pokal 2 0 0 2 0 11
Intertoto Cup 8 0 1 7 5 30
Total 12 0 1 11 5 52

Rekordtorschütze im Europapokal ist Súni Fríði Barbá mit zwei Treffern.

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Frauenteam von B68 spielte bisher vier Mal in der 1. Deild. Die erste Saison in der höchsten Spielklasse wurde 1997 auf dem vorletzten Platz beendet. Nachdem das Relegationshinspiel gegen NSÍ Runavík mit 4:2 gewonnen wurde, kam es im Rückspiel zu einer 0:3-Niederlage, was den Abstieg bedeutete. Erst 2001 kehrte B68 in die erste Liga zurück und bildete 2004 mit GÍ Gøta als GÍ Gøta/B68 Toftir eine Spielgemeinschaft, die nach der Saison wieder aufgelöst wurde. Ab 2008 trat der Verein mit NSÍ Runavík in einer Spielgemeinschaft als B68 Toftir/NSÍ Runavík an und schaffte in der ersten Saison als Drittplatzierter den Aufstieg in die erste Liga. Nach der Saison 2015 wurde der Zusammenschluss erneut aufgelöst, ab dem darauffolgendem Jahr trat B68 in der ersten Liga an.

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind alle Spielerinnen, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Ligarekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beste Ligaplatzierung: 2. Platz (2003)
  • Höchster Heimsieg: 9:0 gegen SÍ Sumba (25. Mai 2003), 9:0 gegen AB Argir (15. Juni 2003)
  • Höchste Heimniederlage: 0:8 gegen EB/Streymur/Skála (16. Mai 2016), 0:8 gegen KÍ Klaksvík (12. Juni 2016), 1:9 gegen KÍ Klaksvík (28. März 2016)
  • Höchster Auswärtssieg: 7:0 gegen EB/Streymur (21. Mai 2003)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:14 gegen KÍ Klaksvík (25. Mai 2016)
  • Torreichstes Spiel: KÍ Klaksvík gegen B68 Toftir 14:0 (25. Mai 2016)
  • Ewige Tabelle: 13. Platz

Rekordspielerin der ersten Liga ist Birita Nielsen mit 60 Spielen. Maibritt Olsen erzielte mit 28 die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2018).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anmerkungen zum Spiel Víkingur II - B68 (färöisch)
  2. Venjarar 1978– (färöisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: B68 Toftir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien