BAG Bankaktiengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  BAG Bankaktiengesellschaft
Logo
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Hamm
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 410 619 03[1]
BIC GENO DEM1 BAG[1]
Gründung 1987
Website www.bag-bank.de
Geschäftsdaten 2015[2]
Bilanzsumme 739,9 Mio. €
Einlagen 66,4 Mio. €
Kundenkredite 417,9 Mio. €
Mitarbeiter 135 + 328 (Tochterges.)
Leitung
Vorstand René Kunsleben,
Monika Lösing
Aufsichtsrat Gerhard Hofmann (Vors.)

Die BAG Bankaktiengesellschaft (BAG) ist ein Spezialkreditinstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken mit Vollbanklizenz (sog. CRR-Institut) mit Sitz im westfälischen Hamm. Als nahezu 100%ige Tochter des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) ist die BAG das Kompetenzzentrum des Genossenschaftssektors für die Bearbeitung und den Ankauf von problembehafteten Kreditengagements, Immobilien und Beteiligungen.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BAG entstand 1987 aus der in Schieflage geratenen Hammer Bank SpaDaKa eG. Ursprüngliche Aufgabe der BAG war es, als Bad Bank die Abwicklung der Hammer Bank zu vollziehen. Spätestens zum Ende der 1990er Jahre etablierte sich die BAG durch das bei ihr gebündelte Know-how im Bereich der Problemkredite zum Volldienstleister und Kompetenzträger in der Problemkreditbearbeitung und wurde daher als dauerhaftes Spezialkreditinstitut innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe erhalten. War die Tätigkeit der BAG zunächst auf Sanierungsbanken beschränkt, bietet sie ihre Dienstleistungen seit 2005 allen deutschen Genossenschaftsbanken an und wird darüber hinaus in Einzelfällen auch für Sparkassen oder Kreditinstitute im deutschsprachigen Ausland tätig.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Dienstleister bietet die BAG vorrangig die Problemkreditbearbeitung in Form eines Forderungsankaufs sowie als reiner Dienstleister im Servicing (Outsourcing) an. Dies unterscheidet sich vor allem in der Wirkung auf die Bankbilanz, da bei einem Forderungsankauf der Kredit an die BAG übergeht, bei einem Servicing hingegen ein Kreditfall im Auftrag (und nach Strategievorgabe) der jeweiligen Volks- oder Raiffeisenbank bearbeitet wird. Die Bearbeitung kann auch in der Erarbeitung und Begleitung von Abwicklungs- und Sanierungskonzeptionen bestehen.

Während bei Sanierungsfällen die enge Begleitung der Kreditnehmer samt Überwachung der erforderlichen Sanierungskonzepte im Vordergrund steht, um deren Kapitaldienstfähigkeit wiederherzustellen, steht bei Abwicklungskrediten die Verwertung von Kreditsicherheiten zur Vermeidung von Schäden für die ursprünglich kreditierende Bank im Fokus der Bearbeitung.

In einigen Fällen hat diese Diskussion zu medienwirksamer Berichterstattung geführt u. a. am 5. Juli 2005, als die BAG eine für einen Kredit als Sicherheit dienende Fläche in der Nähe des ehemaligen Grenzübergangs "Checkpoint Charlie" an der Berliner Mauer räumen ließ. Diese Maßnahme der Zwangsräumung war in der öffentlichen Wahrnehmung umstritten und stieß in der Presse auf ein großes Echo.

Die BAG-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BAG verfügt aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit über umfangreiche Beteiligungen an verschiedenen Gesellschaften, die entweder komplementäre Leistungen erbringen (z.B. Grundstücksvermarktung oder -bewertung, Inkassodienstleistungen, Betrieb von Freizeit- und Hotelimmobilien) oder dazu dienen, problembehaftete Immobilien oder Gesellschaftskonstruktionen (z.B. geschlossene Immobilienfonds) ressourcenschonend zu liquidieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2015 im eBundesanzeiger

Koordinaten: 51° 37′ 13″ N, 7° 51′ 17″ O