Siegfried PharmaChemikalien Minden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BASF Pharmachemikalien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1935
(Handelsregistereintrag als Chemische Werke Minden GmbH)
2000
(Ausgliederung aus Knoll AG als BASF Pharmachemikalien GmbH & Co. KG)
Sitz Minden, Deutschland
Leitung Marco Millies (Geschäftsführer)
Mitarbeiter rund 340[1]
Branche Pharma
Werk der Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Werk der Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Die Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH ist ein chemisches Werk im nordrhein-westfälischen Minden, Deutschland. Als Tochter der Siegfried Holding AG aus Zofingen in der Schweiz produziert sie Chemikalien für die Pharmaindustrie.

Die Geschichte der Pharmaproduktion in Minden geht bis auf das Jahr 1939 zurück. Die 1886 in Ludwigshafen am Rhein gegründete Knoll AG ließ 1935 eine Chemische Werke Minden GmbH ins Handelsregister eintragen und startete am neuen Standort etwa vier Jahre später die Produktion. Die Tochtergesellschaft wurde später in die Muttergesellschaft integriert und der Standort Minden bis ins Jahr 2000 als Knoll-Zweigwerk betrieben. Im August 2000 entschied der BASF-Konzern, zu dem Knoll AG inzwischen gehörte, die Produktion von Pharmachemikalien als BASF PharmaChemikalien GmbH & Co. KG auszugliedern. Das dabei entstandene Tochterunternehmen gehörte zunächst vollständig zum BASF-Konzern und zählte ab 2010 zum Unternehmensbereich „Nutrition & Health“. Im Jahr 2015 folgte schließlich der Verkauf an die heutige Muttergesellschaft mit entsprechender Änderung des Firmennamens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Knoll AG geht auf den Chemiker Albert Knoll, zurück. Er entwickelte ein neues Verfahren, Morphin chemisch in Codein umzuwandeln. Der Wirkstoff wurde zur Behandlung von Husten und Schmerzen benötigt, da er eine ähnliche Wirkung wie das bis dahin massiv eingesetzte Morphin aufwies, jedoch ohne dessen problematische Nebenwirkungen, wie vor allem die hohe Suchtgefahr. Die Produktion nahm die von ihm in Ludwigshafen am Rhein gegründete Knoll AG bereits 1886 auf.

In den Jahren 1934 und 1935 stellte die für Sanitätsdepots zuständige Reichbehörde größere Aufträge in Aussicht. Eine Kommission des Heeres-Sanitätsinspekteurs hielt jedoch den bisherigen Standort Ludwigshafen für ungünstig. Man war der Ansicht, die Fertigung der Knoll AG läge zu nah an der Grenze nach Frankreich und befürchtete, französische Truppen könnten die Produktion und damit den Nachschub mit wichtigen Medikamente stören. Die Kommission forderte dazu auf, eine Produktionsstätte tiefer im Landesinneren einzurichten. In der zum 100-jährigen Jubiläum der Knoll AG herausgegebenen Festschrift wird berichtet, ein Sanitätsoffizier habe seinen Zirkel eher zufällig bei Minden eingestochen, als er bei einer Besprechung versuchte, das als sicher geltende Gebiet auf einer Deutschlandkarte näher einzugrenzen.[2] Eine unternehmensinterne Aktennotiz unter dem Betreff „Sicherung der Knollschen Produktion“ hatte 1934 noch den Vermerk „Minden - nicht geeignet“ erhalten. Dabei hatte Minden als Standort einiges zu bieten, wie vor allem einen Anschluss an die wichtige Bahnstrecke Köln - Berlin, wie auch an die Wasserlinien Weser und Mittellandkanal.

Chemische Werke Minden GmbH und Knoll AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1935 wurde die Chemische Werke Minden GmbH mit einem Grundkapital von 300.000 Reichsmark ins Handelsregister eingetragen, ein Jahr darauf ein Grundstück von 20.000 Quadratmetern angekauft und 1939 um weitere 27.000 Quadratmeter ergänzt. Die Produktion in einem neu errichteten Werk an der Karlsstraße begann im Jahr 1939. Auf Drängen der Wehrmacht wurde zunächst Tannalbin und Cardiazol hergestellt, bis 1941 folgte Dilaudid, Dicodid und Paracodin.[3] Die Zahl der Mitarbeiter stieg im Jahr 1943 auf 183. Im gleichen Jahr begann in Minden auch die Produktion des Alkaloids Papaverin.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Werk mit einer Kläranlage und einem neuen Verwaltungsgebäude erweitert.[4] In den 1950er Jahren änderte die Unternehmensführung den Schwerpunkt der Produktion zunehmend weg von den fertigen, verkaufsfähigen Arzneimitteln auf deren Vor- und Zwischenprodukte.[5]

Im September 1975 übernahm die BASF AG aus Ludwigshafen die Aktienmehrheit der Knoll AG und führte sie als Tochtergesellschaft weiter. Im Jubiläumsjahr 1986 verfügte der Standort Minden über etwa 600 Mitarbeiter, produzierte rund 150 Einzelprodukte und betrieb nach Angaben des Unternehmens die weltgrößten Anlagen zur Herstellung von Ephedrin und synthetischem Coffein. Außerdem war aus der 1943 aufgenommenen Synthese von Papaverin inzwischen ein größerer Bereich zur Produktion des Zwischenproduktes Veratrylcyanid entstanden. Der Stoff wurde für die Erzeugung von Verapamil gebraucht, dem Wirkstoff in Isoptin, einem sehr erfolgreichen Medikament der Muttergesellschaft Knoll AG für den Einsatz bei Herzerkrankungen. Darüber hinaus lieferte Minden unter anderem Mandelsäure, Tyramin, Cyanessigsäure und Methylharnstoff.[6]

BASF PharmaChemikalien GmbH & Co. KG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen einer Umstrukturierung der BASF wurde das Werk Minden im Juni 2000 mit der BASF PharmaChemikalien GmbH & Co. KG aus der Knoll AG ausgegliedert. In dieser neuen, 100%-tigen Tochter bündelte der Konzern sowohl BASF-eigene als auch die bis dahin über Knoll AG geführte Produktion an Pharmawirkstoffen. Ihr Unternehmenssitz war in Ludwigshafen am Rhein, am Standort der Muttergesellschaft. Minden war daraufhin dem Konzernbereich „BASF Feinchemie“ unterstellt. Durch die Ausgliederung verblieb das Werk Minden auch weiter im BASF-Konzern, als im Jahr 2001 der gesamte übrige, über Knoll AG geführte pharmazeutische Bereich an die amerikanische Abbott Laboratories verkauft wurde. Die „BASF Feinchemie“ wurde im Jahr 2008 neu organisiert und der Bereich um die BASF PharmaChmikalien in „Pharma Ingredients & Services“ umbenannt. Ab August 2010 zählte die Geschäftseinheit und das Werk Minden zum zeitgleich neu geschaffenen BASF-Bereich „Nutrition & Health“.[5]

Im Jahr 2012 waren am Standort noch rund 350 Mitarbeitende beschäftigt.[7] Im selben Jahr wurden in Minden 21 Auszubildende in den Berufen Chemikant, Laborant und Produktionsfachkraft Chemie ausgebildet.[8] Die Leitung des Werks übernahm am 14. Februar 2012 Marco Millies vom zuvor langjährigen Geschäftsführer Werner Biffar.

Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2015 wurde bekannt, dass die BASF ihr Geschäft mit Pharmawirkstoffen bis zum Herbst an Siegfried Holding verkaufen wird. Von der Transaktion war neben den Produktionsstandorten Evionnaz, Schweiz und St. Vulbas in Frankreich auch das Werk in Minden betroffen.[9]

Die neue Eigentümerin änderte am 15. Oktober 2015 den Namen in Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH und verlegte gleichzeitig den Sitz der Firma von Ludwigshafen am Rhein ins westfälische Minden.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier werden 80 Einzelstoffe hergestellt. Es werden vor allem Chemikalien der Wirkstoffgruppen Ephedrine und Purine für die Pharmaindustrie und Koffein für die Lebensmittelindustrie produziert.

Wirtschaftsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Standort Minden arbeiten etwa 350 Mitarbeitende, davon 19 Auszubildende (2013). Mit den im Werk hergestellten Produkten erzielte die BASF einen jährlichen Umsatz von annähernd 140 Millionen Euro.

Im September 2006 wurde ein Plan zur Sanierung des Standortes Minden bekannt gegeben. Der Standort wird neu ausgerichtet.

Im Jahr 2012 wurde bekannt, dass die BASF die Produktion von Kolliphor aus Kankakee, IL (USA) nach Minden verlegt. Dadurch entsteht in Minden eine zentrale Produktionsanlage.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siegfried PharmaChemikalien Minden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facts & Figures auf der Webseite der Siegfried AG, abgerufen am 22. März 2017
  2. Knoll Aktiengesellschaft. BASF-Gruppe (Hrsg.): Viele Fakten – Einige Rätsel. In: 100 Jahre im Dienst der Gesundheit 1886–1986, Ludwigshafen am Rhein 1986. S. 95
  3. Knoll Aktiengesellschaft. BASF-Gruppe (Hrsg.): In Minden beginnt ein stattlicher Zweig zu wachsen. In: 100 Jahre im Dienst der Gesundheit 1886–1986, Ludwigshafen am Rhein 1986. S. 95
  4. Stadt Minden (Hrsg.): Minden, Zeugen und Zeugnisse seiner städtebaulichen Entwicklung. Minden 1979, S.115.
  5. a b BASF feiert Jubiläum des Standortes Minden, Pressemitteilung der BASF, 15. September 2010, auf: Presseportal pressrelations, abhgerufen am 6. April 2017
  6. Knoll Aktiengesellschaft. BASF-Gruppe (Hrsg.): In Minden beginnt ein stattlicher Zweig zu wachsen. In: 100 Jahre im Dienst der Gesundheit 1886–1986, Ludwigshafen am Rhein 1986. S. 94
  7. Positive Impulse für den Standort Minden. In: Mindener Tageblatt, 12. Mai 2012
  8. Das beste Team, Interview mit Geschäftsführer PD Dr. Marco Millies. In: Mindener Tageblatt, 20. Oktober 2012, abgerufen am 8. Januar 2013
  9. BASF verkauft Teile des Pharmageschäfts. In: Handelsblatt, 7. Mai 2015, abgerufen am 30. Januar 2016
  10. Mindener Tageblatt: Positive Impulse für den Standort Minden, Ausgabe vom 12. Mai 2012

Koordinaten: 52° 17′ 53,5″ N, 8° 56′ 30″ O