BCIX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BCIX e. V.
Rechtsform e. V.
Gründung 2002
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Peter Lampe (Vorsitzender), Cordula Fiedler, André Grüneberg, Kay Rechthien
Website www.bcix.de

BCIX Management GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 2012
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Ulf Kieber (Geschäftsführer)[1]
Website www.bcix.de

Berlin Commercial Internet Exchange (BCIX) ist ein nichtkommerzieller Internet-Knoten in Berlin.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BCIX e.V. ist ein eingetragener Verein[2] und arbeitet nicht gewinnorientiert. Ziel des BCIX ist die Förderung und Verbesserung des regionalen Internet-Datenaustauschs im Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg sowohl für regional als auch international agierende Service Provider, Content Anbieter und Carrier.[3] BCIX wurde im März 2002 als Standortinitiative kleinerer Berliner Internetunternehmen gegründet und betreibt seit 2002 den Berliner Internetknoten.[4] Im Dezember 2003 hat die DENIC ihren elften Nameserver direkt am Berliner Internetknotenpunkt BCIX angeschlossen.[5] 2012 wurde für den technischen Betrieb die BCIX Management GmbH ausgegründet. Im November 2016 hatte der BCIX e.V. 50 Mitglieder, wovon 44 Mitglieder an einem der acht Peeringstandorte in Berlin mit Bandbreiten zwischen 100Mbit/s und 100Gbit/s angeschlossen sind. Heute (2017) betreibt der BCIX in acht Rechenzentren in Berlin eigene Switchinfrastrukturen, die über eine DarkFibre-Verbindung und DWDM-Systemen mit bis zu 300 Gbit/s untereinander verbunden sind. Der Datenaustausch zwischen den Providern erfolgt über IPv4, wobei eine zunehmende Anzahl von Providern zusätzlich IPv6 für das Peering verwenden.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verteilte Switch-Infrastruktur ermöglicht Internetdienstanbietern kostenfrei Daten auszutauschen („Peering“). Die Anschaltung der Kunden erfolgt wahlweise über Gigabit-Ethernet-, 10-Gigabit-Ethernet- oder 100-Gigabit-Ethernet-Ports. Der BCIX setzt an den Core Colocation Standorten Switches von Arista Networks[6] und Dell Force10 Networks ein.[7]

Versorgte Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An folgenden Standorten können sich Provider an den BCIX anschließen:[7]

  1. e-shelter, Nonnendammallee 15, 13599 Berlin
  2. CarrierColo (I/P/B/), Lützowstraße 105/106, 10785 Berlin
  3. CarrierColo (I/P/B/), Kitzingstraße 15, 12277 Berlin
  4. Colt Rechenzentrum, Wiebestraße 46–49, 10553 Berlin
  5. euNetworks, Alboinstraße 36, 12103 Berlin
  6. Speedbone, Alboinstraße 36, 12103 Berlin
  7. Level 3, Gradestraße 60, 12347 Berlin
  8. 3U Telecom, Lorenzweg 5, 12099 Berlin

Kapazität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BCIX hat im März 2019 einen Spitzendurchsatz von etwa 660 Gbit/s.[8] Im Juli 2012 hatte BCIX noch einen Spitzendurchsatz von etwa 35 Gbit/s.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum BCIX Management GmbH., HRB 143581 B, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg)
  2. Impressum BCIX e.V., VR 24331, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg)
  3. Satzung und Beitragsordnung BCIX e.V., Stand 12. Dezember 2003
  4. a b 10 Jahre BCIX e. V.: Internetknotenpunkt für Berlin – Digitale Brücke für Europa BCIX e.V. Pressemitteilung, 7. September 2012
  5. Neuer DENIC-Nameserver in Berlin nimmt seinen Betrieb auf (Memento vom 26. April 2014 im Internet Archive) DENIC e.G. 8. Dezember 2003
  6. Facebook Post von BCIX. 14. August 2014, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  7. a b Locations, bcix.de, abgerufen am 22. Januar 2017
  8. [1], bcix.de, abgerufen am 10. März 2019