BHP Billiton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BHP Billiton Limited & Plc
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN GB0000566504
Gründung 2001
Sitz Melbourne AustralienAustralien Australien sowie London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Andres Mackenzie (CEO), Jacques Nasser (Chairman)[1]
Mitarbeiter 47.044[1]
Umsatz 56,762 Mrd. US$[2]
Branche Montanindustrie
Website www.bhpbilliton.com
Stand: 30. Juni 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

BHP Billiton ist ein australisch-britischer Rohstoffkonzern und gehört mit Vale und Rio Tinto Group zu den drei weltgrößten Bergbauunternehmen.

BHP Billiton, notiert an den Börsen in New York, London, Sydney und Johannesburg, entstand durch die Fusion des britischen Billiton und des australischen BHP (Broken Hill Proprietary Company) im Jahr 2001. Das australische Unternehmen hält 60 Prozent der Anteile und die beteiligte britische Holdinggesellschaft 40 Prozent. Die Dual-listed Company ist als BHP Billiton Limited in das Handelsregister in Melbourne und als BHP Billiton Plc in das Handelsregister in London eingetragen. Melbourne ist Hauptsitz der BHP Billiton Limited und globaler Hauptsitz der BHP Billiton Group, London ist Sitz der BHP Billiton Plc.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Broken Hill Proprietary Company (BHP)[Bearbeiten]

Ehemaliges Logo

Die Broken Hill Proprietary Company oder BHP wurde 1885 gegründet, und betrieb Silber- und Bleiminen in Broken Hill im Westen von New South Wales, Australien.[4] Im Jahr 1915 begann die Firma auch mit der Stahlverarbeitung, deren Produktionstädten hauptsächlich in Newcastle, New South Wales gelegen waren, die Büros in Melbourne, Victoria.[5]

BHP war auch unter dem Spitznamen the Big Australian bekannt.[6] Die Firma begann in den 60er Jahren mit der Suche nach Erdöl, mit Funden in der Bass-Straße (Meerenge zwischen Tasmanien und Australien). Das Erdöl nahm im Laufe der Zeit einen immer größeren Stellenwert im Konzern ein.[7]

Billiton[Bearbeiten]

Billiton wurde bei der Gründung 1860 benannt nach der Niederländisch-Indischen, zinnreichen Insel Billiton (heute Belitung in Indonesien).

1970 übernahm Shell das Unternehmen, die es 1994 die Bergbauabteilung an das südafrikanische Bergbauunternehmen Gencor verkauften. 1997 wurde Billiton abgestoßen und an der Börse platziert.

Zusammenschluss[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 fusionierte die Billiton Plc mit der Broken Hill Proprietary Company Limited (BHP).[8]

2001 bis 2011[Bearbeiten]

Im Juni 2005 übernahm BHP Billiton das australische Rohstoffunternehmen Western Mining Corporation für 7,3 Mrd. US-Dollar.

Im 1. November 2007 unterbreitete die Firma der Rio Tinto Group ein Angebot, welches vorsah eine Aktie von Rio Tinto gegen drei von BHP Billiton zu tauschen.[9] Rio Tinto wies das Angebot zunächst zurück. Anfang Februar 2008 erhöhte BHP das Angebot auf 3,4 eigene Aktien für eine Aktie von Rio Tinto. Die Gesamtsumme des Angebots belief sich damit auf 147,4 Mrd. US-Dollar (100,6 Mrd. Euro).[10] An dem britisch-australischen Unternehmen sind auch der chinesische Konzern Chinalco und das US-Unternehmen Alcoa interessiert. Im Falle einer erfolgreichen Übernahme wäre ein Gigant mit geschätzten 350 Milliarden US-Dollar Marktwert entstehen. Die Transaktion wäre die zweitgrößte in der Geschichte nach der Mannesmann-Übernahme durch Vodafone im Jahr 2000.[11] Am 25. November 2008 kündigte der Konzern allerdings an, dass das Geschäft aufgrund der fallenden Rohstoffpreise geplatzt sei.[12]

Seit 2011[Bearbeiten]

2011 übernahm BHP Billiton unter seinem vormaligen CEO Marius Kloppers den Schiefergasproduzenten Petrohawk Energy für 12,1 Mrd. US-Dollar.[13]

2015 gab BHP Billiton die Abspaltung aller Geschäftszweige außer Eisenerz, Kohle, Erdöl, Kalisalz und Kupfer unter dem Namen South32 bekannt. Das große Aluminiumgeschäft, sowie die Bergwerke für Silber, Blei, Zink, Mangan, Nickel und Steinkohle gehen an die neue Gesellschaft über.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBHP Billiton: Geschäftsbericht 2014. Abgerufen am 31. Juli 2015 (PDF).
  2. Republished Financial and Supplementary Information, 22. Juli 2015
  3. BHP Billiton: Our Structure
  4. Australian Business Records
  5. BlueScope Steel
  6. Shrinking the Big Australian
  7. History of Petroleum Exploration in Victoria
  8. 7.30 Report - 19/3/2001: BHP-Billiton merger confirmed. In: abc.net.au. 19. März 2001, abgerufen am 1. August 2015.
  9. BHP Billiton: News Release (12. November 2007)
  10. Welt Online: BHP bietet 100 Milliarden für Rio Tinto
  11. BBC News: BHP makes bid move for Rio Tinto (8. November 2007)
  12. Spiegel Online: Bergbaugigant lässt Mega-Übernahme platzen (8. November 2007)
  13. Christopher Helman: Shale Gas Mania: BHP Pays Up In $15 Billion Deal For Petrohawk. In: forbes.com. 15. Juli 2011, abgerufen am 1. August 2015.
  14. Heidi Gmür: South 32: Was vom neuen Unternehmen zu erwarten ist. In: Neue Zürcher Zeitung. 21. März 2015, abgerufen am 1. August 2015.