BLS Cargo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BLS Cargo AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2001[1]
Sitz Bern, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Dirk Stahl
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Bernard Guillelmon
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 117[2]
Umsatz 170.4 Mio. CHF[3]
Branche Eisenbahnverkehrsunternehmen
Website www.blscargo.ch
Stand: 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die BLS Cargo AG mit Sitz in Bern ist das Tochterunternehmen für den Güterverkehr der BLS AG. Es wurde zum 3. April 2001[4] durch die damalige BLS Lötschbergbahn gegründet. Ab 2002 beteiligten sich zudem Railion (heute DB Cargo) und der italienischen Spediteur Ambrogio. Der Anteil der DB Schweiz Holding AG wurde Anfang Januar 2015 von der BLS AG zurückgekauft. Der Aktienrückkauf wird als Folge des Verlusts von 5000 DB-Transitzügen an die SBB zum Fahrplanwechsel 2013/14 angesehen. Somit ist die BLS AG mit 97 % an BLS Cargo AG beteiligt, die IMT AG (Ambrogio Gruppe) mit 3 %.[5] Im Juni 2017 genehmigten die Schweizer Behörden einen im Februar des gleichen Jahres beantragten Verkaufs von 45 % der Anteile an die französische SNCF Logistics. Somit besitzt ab Juli 2017 die BLS 52 %, die SNCF Logistics 45 % und die Ambrogio Gruppe 3 % an BLS Cargo.[6]

BLS Cargo bildet innerhalb der Schweiz die Hauptkonkurrenz zu SBB Cargo auf der Nord-Süd-Transitachse via Lötschberg-Simplon und Gotthard. Sie hat Tochtergesellschaften in Deutschland (BLS Cargo Deutschland) und Italien (BLS Cargo Italia).[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BLS Cargo:Kurzprofil
  2. a b Struktur. BLS Cargo AG, 2015; abgerufen am 10. August 2016.
  3. Kennzahlen. BLS Cargo AG, 2015; abgerufen am 10. August 2016.
  4. BLS Cargo AG gegründet. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2001, ISSN 1421-2811, S. 212 f.
  5. Ausstieg der Deutschen Bahn. Neue Zürcher Zeitung, 6. Januar 2015; abgerufen am 7. Januar 2015.
  6. Einstieg von SNCF bei BLS Cargo genehmigt. Eurailpress, 15. Juni 2017; abgerufen am 15. Juni 2017.