BL 6 inch Mk VII naval gun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BL 6 inch Mk VII naval gun


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: BL 6 inch Mk VII naval gun
Hersteller Bezeichnung: BL 6 inch Mk VII naval gun
Herstellerland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Entwickler/Hersteller: Vickers
Entwicklungsjahr: 1899
Produktionszeit: 1899 bis 1916
Stückzahl: 898
Modellvarianten: MK VII, MK VIII, MK XXIV
Waffenkategorie: Schiffsgeschütz, Feldkanone, Küstenartilleriegeschütz
Technische Daten
Rohrlänge: 6,81 m (22 ft 4 in)
Kaliber:

154,2 mm (6 in)

Kaliberlänge: 45
Gewicht Einsatzbereit: Geschütz inkl. Verschluss: 7,654 kg

Mit Scott Lafette: 20.000 kg

Kadenz: 8 Schuss/min
Höhenrichtbereich: 22 Winkelgrad
Ausstattung
Verschlusstyp: Schraubenverschluss System Welin
Ladeprinzip: Hinterlader
Munitionszufuhr: Einzellader
Reichweite: 12.500 m bis 14.400 m (abhängig von der verwendeten Munition)

Die BL 6 inch Mk VII naval gun (genauso wie die baugleichen Mark VIII) war eine 1899 ursprünglich als Schiffsgeschütz entwickelte Kanone die im Ersten Weltkrieg auch als schweres Feldgeschütz der Royal Garrison Artillery Verwendung fand. Diese Kanone wurde noch bis in den Zweiten Weltkrieg hinein als Schiffsgeschütz eingesetzt und in der Küstenartillerie bis in die 1950er Jahre verwendet.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Die BL 6 inch Mk VII naval gun wurde entwickelt, um die QF 6 inch /40 naval gun Schiffskanone aus dem Jahr 1890 zu ersetzen. Während die ältere QF 6 inch /40 Kanone patronierte Munition mit Messinghülsen verwendete, kehrte man bei dem Nachfolgemodell wieder zur Beutel-Treibladung zurück, da man bei Vickers festgestellt hatte, dass mit dem neuen Schraubenverschluss des Systems Welin eine ebenso schnelle Feuergeschwindigkeit erreicht werden konnte wie mit patronierter Munition. Vickers versprach sich des Weiteren eine signifikante Einsparung von Stauraum an Bord von Kriegsschiffen. Von diesem Geschütz wurden zwei Varianten gebaut:

  • die Mark-VII-Geschütze deren Verschluss nach rechts geöffnet wurde und
  • die Geschütze Mark VIII deren Verschluss nach links geöffnet wurde,

Damit wurde bei Doppellafetten eine optimale Bedienung der Geschütze erreicht. Geschütze in Einzellafette hingegen waren immer von der Ausführung Mark VII.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Schiffsgeschütz[Bearbeiten]

Vordere Steuerbord Kasematten der Kent mit Beschädigung durch Granaten nach dem Seegefecht bei den Falklandinseln
Geschützausbildung auf Laconia März 1942

Die Waffe wurde erstmals bei den Schlachtschiffen der Formidable-Klasse verwendet und danach in zahlreichen anderen Schiffen der Royal Navy eingebaut. Der Einsatz erfolgte unter anderem in Schiffen der:

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Geschütz noch auf Hilfskreuzern wie z.B Rawalpindi und Jervis Bay oder Passagierschiffen wie z.B. Laconia verwendet.

Feldkanone[Bearbeiten]

Originale Scott Lafette

Die ersten dieser Geschütze trafen an der Westfront im Laufe des Jahres 1915 ein. Um sie als Feldkanone verwenden zu können wurden sie mit einer improvisierten sogenannten Scott-Lafette , benannt nach deren Erfinder Admiral Sir Percy Scott GCB KCVO, ausgestattet.

Feuerndes Geschütz in der Nähe von Beaumetz-lès-Loges während der Schlacht von Arras 21 April 1917
Geschütz am Vimy Rücken

Bevorzugt wurden dies Geschütze zum Niederkämpfen feindlicher Artilleriestellungen sowie zur Bekämpfung von Zielen in der Tiefe des Raumes eingesetzt. Die Geschütze wurden wie im Ersten Weltkrieg auf Britischer Seite üblich durch Soldaten der Royal Garrison Artillery bedient. Eine Batterie bestand aus vier Geschützen. Beginnend mit dem Oktober 1916 wurde das Geschütz aufgrund seiner unzulänglichen Lafette durch die leichteren und moderneren BL 6 inch Gun Mk XIX ersetzt, die noch vorhandenen Geschütze wurden bis zum Kriegsende weiterverwendet und nach dem Waffenstillstand von der British Army umgehend ausgemustert.

Küstenartillerie[Bearbeiten]

Siehe hierzu auch: Liste der Küstengeschütze

Die BL 6 inch Mk VII naval gun stellte zusammen mit der BL 9.2-inch-gun Mk IX - X die Hauptbewaffnung der Küstenartillerie des Vereinigten Königreiches und des Commonwealth. Viele der Geschütze aus ausgemusterten alten Kriegsschiffen der Royal Navy wurden nach dem Ende des Ersten Weltkrieges überholt und ebenfalls den Küstenartillerieverbänden zugeführt, in dieser Rolle blieben diese Geschütze bis zur Auflösung der Küstenartillerie in den 1950er Jahren. Insgesamt wurden von der Küstenartillerie noch 103 Stück verwendet. Einige wenige Geschütze wurden in der Zwischenkriegszeit mit verstärkten Geschützrohren versehen, was die Verwendung stärkerer Korditladungen möglich machte, diese Geschütze wurden dann umbenannt in BL 6 inch Mk XXIV naval gun .

Munition[Bearbeiten]

BL6inchGunCartridgeMkIII23lb.jpg
6inchMkIVLydditeShell.jpg
BL6inchMkVIILydditeShell.jpg
6inchLydditeMkXIIAQNTShellDiagram.jpg
BL6inchShrapnelShellMkIXDiagram.jpg
BL 6 inch HE Gun Shell Mk XVI Diagram.jpg
Mk III Kordit Treibladung
Mk IV Artilleriegranate
Mk VIIA Artilleriegranate
MK XIIA QNT Artilleriegranate mit Leuchtspur
Mk IX Schrapnell Granate
Mk XVI Technisches Datenblatt einer Mark XVI Sprenggranate

Noch vorhandene Exemplare[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dale Clarke, British Artillery 1914-1919. Heavy Artillery. Osprey Publishing, Oxford UK, 2005 ISBN 9781841767888
  • Tony DiGiulian, British 6"/45 (15.2 cm) BL Mark VII 6"/45 (15.2 cm) BL Mark VIII 6"/45 (15.2 cm) BL Mark XXIV
  • General Sir Martin Farndale, History of the Royal Regiment of Artillery. Western Front 1914–18. London: Royal Artillery Institution, 1986. ISBN 978-1870114004
  • General Sir Martin Farndale, History of the Royal Regiment of Artillery. The Forgotten Fronts and the Home Base, 1914–18. London: Royal Artillery Institution, 1988. ISBN 9781870114059
  • I.V.Hogg & L.F. Thurston, British Artillery Weapons & Ammunition 1914–1918. London: Ian Allan, 1972. ISBN 9780711003811
  • Admiral Percy Scott, "Fifty Years in the Royal Navy" published 1919
  • Siegfried Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. J. F. Lehmanns, München 1970, ISBN 3-88199-474-2.
  • Taylor, Michael J.H.: Jane's Fighting Ships of World War I. Studio(1990). ISBN 1-85170-378-0. Burt, R. A. British Battleships 1889-1904. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press, 1988. ISBN 0870210610.
  • Chesneau, Roger, and Eugene M. Kolesnik, Eds. Conway's All The World's Fighting Ships 1860–1905. New York, New York: Mayflower Books Inc., 1979. ISBN 0831703024.
  • Gibbons, Tony. The Complete Encyclopedia of Battleships and Battlecruisers: A Technical Directory of All the World's Capital Ships From 1860 to the Present Day. London: Salamander Books Ltd., 1983.
  • Gray, Randal, Ed. Conway's All The World's Fighting Ships 1906–1921, Naval Institute Press, 1985. ISBN 0870219073.
  • Richard Ellis, Ben Warlow: The Royal Navy at Malta, Volume One – The Victorian Era 1865–1906. Maritime Books, Liskeard 1989, ISBN 0-907771-43-2.
  • Robert Gardiner (Hrsg.); John Roberts (Bearb.): Great Britain. In: Conway's all the Worlds Fighting Ships 1860–1905. Conway, London 1979, ISBN 0-85177-133-5.
  • Fred T. Jane: Jane's Fighting Ships 1914. Sampson, Low & Marston, London 1914.
  • H. M. Le Fleming: Cruisers (British and German). In: Warships of World War 1. Ian Allan, London (in Einzellieferungen).
  • Douglas Morris: Cruisers of the Royal and Commonwealth Navies. Maritime Books, Liskeard 1987, ISBN 0-907771-35-1.
  • Kizu Tohru: History of British Cruisers. Kaijinsha, Tokyo 1996. (Ships of the World Vol. 517)