BMW 325

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW

Bild nicht vorhanden

325
Produktionszeitraum: 1937–1940
Klasse: Geländewagen
Karosserieversionen: Kübelwagen
Motoren: Ottomotor:
2,0 l (37 kW)
Länge: 3900 mm
Breite: 1690 mm
Höhe: 1900 mm
Radstand: 2400 mm
Leergewicht: 1775 kg

Der BMW 325 war ein Leichter Einheits-PKW der Wehrmacht, den die Bayerischen Motorenwerke von 1937 bis 1940 in ihrem Werk Eisenach herstellten. Leichte Einheits-PKWs wurden mit gleichem Fahrgestell und gleicher Karosserie auch von Stoewer in Stettin und bei der Hanomag in Hannover gefertigt, diese Firmen verwendeten aber Motoren eigener Produktion.

Der offene Kübelwagen hatte einen Radstand von 2400 mm und war mit einem Sechszylinder-Reihenmotor von 1971 cm³ Hubraum ausgerüstet. Der aus dem BMW 326 stammende Motor mit zwei Solex-Steigstrom­vergasern war auf Trockensumpfschmierung umgestellt und leistete 50 PS (37 kW) bei 3750 min−1. Der Wagen mit Allradantrieb besaß ein Fünfganggetriebe und drei Sperrdifferentiale. Alle Räder hatten Trommelbremsen mit Seilzugbetätigung.

Neben den Exemplaren mit Vorderachslenkung wurden auch Wagen mit Allradlenkung gebaut, was den Wendekreisdurchmesser von 12,7 m auf 6,5 m nahezu halbierte. Der Benzinverbrauch lag bei 17 l/100 km auf der Straße und 25 l/100 km im Gelände.

Wegen der hohen Komplexität waren die Wagen schwer und reparaturanfällig. Die meisten Fahrzeuge mussten während des Krieges gegen die Sowjetunion defekt aufgegeben werden.

In vier Jahren entstanden im BMW-Werk Eisenach 3225 Fahrzeuge. Die Fertigung dort wurde 1941 eingestellt und Stoewer baute die leichten Einheits-PKW noch bis 1943 als alleiniger Hersteller weiter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]