BMW E85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW Z4 Roadster (2002–2006)

BMW Z4 Roadster (2002–2006)

E85
Verkaufsbezeichnung: Z4
Produktionszeitraum: 2002–2008
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Kombicoupé, Roadster
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,2 Liter
(110–252 kW)
Länge: 4091–4113 mm
Breite: 1781 mm
Höhe: 1268–1302 mm
Radstand: 2495 mm
Leergewicht: 1220–1420 kg
Vorgängermodell BMW Z3
Nachfolgemodell BMW Z4 (E89)
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Vier Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der BMW Z4 (intern: E85 – Roadster, E86 – Coupé) ist ein PKW des deutschen Automobilherstellers BMW. Das Design des Z4 wurde unter BMW-Chefdesigner Chris Bangle entworfen. Hergestellt wurde der BMW Z4 von der BMW US Manufacturing Company in Greer (South Carolina).

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Z4 kam im Oktober 2002[2] auf den amerikanischen Markt und wurde im März 2003 in Deutschland eingeführt. Da er größer und komfortabler ist als der zuvor produzierte Z3, wurde er Z4 genannt. Der Z4 war ab 29.900 € erhältlich.

Nach anfänglich großen Verkaufserfolgen brach der Absatz des Z4 ab 2004 spürbar ein, weshalb man sich bei BMW zu einer umfangreichen Modellpflege entschloss.

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die überarbeitete Version des Z4 wurde im Frühjahr 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt. Änderungen wurden sowohl am Interieur- als auch am Exterieurdesign vorgenommen. Die äußeren, optischen Veränderungen betrafen in erster Linie geänderte Stoßfänger bzw. Schürzen, neue Scheinwerfer sowie Rückleuchten, überarbeitete Felgen und neue Farben. Unter dem Blechkleid wurde das Interieur durch Chrom-Applikationen aufgewertet, wie z. B. an den Klimareglern, und durch neue Ausstattungspakete erweitert. Technische Neuerungen waren u. a. auch eine elektronische Ölstandkontrolle und eine Berganfahrhilfe.

Die wichtigsten Änderungen betrafen jedoch den Fahrwerks- und Motorenbereich. Im Rahmen der Fahrwerksüberarbeitung gab es auch neue N52-Sechszylinder-Motoren. Die ursprünglichen BMW M54-Motoren in den Varianten 2,2i (125 kW/170 PS), 2,5i (141 kW/192 PS) und 3,0i (170 kW/231 PS) wurden durch die N52-Triebwerke in den Varianten 2,5i (jetzt 130 kW/177 PS), 2,5si (160 kW/218 PS) und 3,0si (195 kW/265 PS) ersetzt. Die im Mai 2005 eingeführte Vierzylinder-Variante 2,0i mit N46-Motor und 110 kW (150 PS) blieb auch nach der Modellpflege weiter im Programm. Weiterhin hatten alle Modelle mit manuellem Schaltgetriebe jetzt sechs Gänge (vorher nur beim 2,0i und 3,0i).

Die Spitze der Reihe bildete der Z4 M. Er verfügte über den 252 kW (343 PS) starken 3,2-Liter-Sechszylindermotor, der bis dato im BMW M3 (E46) eingesetzt wurde. Mit dieser Motorisierung beschleunigte er in 5,0 s von 0 auf 100 km/h und wurde auf eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h elektronisch begrenzt, gegen Aufpreis waren bis zu 275 km/h möglich. Optisch unterschied sich der Z4 M durch geänderte Schürzen, eine stärker konturierte Motorhaube und eine Auspuffanlage mit vier Endrohren. Ein sequentielles Getriebe, wie es für die anderen M-Modelle lieferbar war, war für den Z4 M nicht verfügbar.

BMW Z4 Coupé (E86)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW Z4 Coupé (2006–2008)

Vom Z3 gab es auch eine stark motorisierte Coupé-Variante mit festem Dach und Steilheck, für die zunächst kein Nachfolger angeboten wurde. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2005 wurde das Z4 Coupé (E86) zunächst als Studie vorgestellt, bevor es im Frühjahr 2006 in leicht veränderter Form mit dem überarbeiteten Roadster auf den Markt kam.

Das Coupé war nur mit zwei Aggregaten erhältlich: dem 3.0si-Motor mit 195 kW (265 PS) und als Z4 M Coupé mit dem 3,2-Liter-Sechszylindermotor (252 kW/343 PS) aus dem M3 (E46).

BMW Z4 M Coupé Werksrennwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW baute 12 GT3-Rennwagen des Z4 M Coupé. Angetrieben wurden die Wagen von einem 3,2 Liter-Motor mit 316 kW (430 PS). Hans-Joachim Stuck und Claudia Hürtgen traten damit in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring an. In der Saison 2009 und 2010 wurden 11 von 16 Rennen als Klassensieger abgeschlossen.[3]

Die VLN Langstreckenmeisterschaften der Jahre 2010 und 2011 wurden jedoch jeweils mit einem seriennahen Dreiliter-Coupé gewonnen, da in der Klasse V5 mehr Teilnehmer antraten und somit mehr Punkte zu erzielen waren.

Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Juli 2008 teilte BMW offiziell mit, die Produktion des aktuellen Z4 Ende August 2008 zu beenden.[4]

Insgesamt wurden über 197.950 Einheiten gebaut, davon 180.856 E85(Roadster) und 17.094 E86(Coupe).

Im Mai 2009 erschien wie geplant der Nachfolger Z4 E89, diesmal erstmals mit Metall-Klappdach und als Basis-Motorvariante der 2,5-Liter-Reihensechszylinder mit 150 kW (204 PS).[5] Ein Coupé oder eine M-Version gibt es nicht.

Motorvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten
Modell Hubraum Zylinder Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min 0–100 km/h Vmax Leergewicht nach DIN 70020[6][7][8] Verbrauch nach ECE Motorcode Bauzeit Version
2.0i 1995 cm³ 4 110 kW (150 PS)/6200 200 Nm/3600 8,2 s 220 km/h 1295 kg 7,5 l/100 km N46B20 04/2005–09/2008 Roadster
2.2i 2171 cm³ 6 125 kW (170 PS)/6100 210 Nm/3500 7,7 s 225 km/h 1325 kg 8,8 l/100 km M54B22 09/2003–05/2005 Roadster
2.5i 2497 cm³ 6 130 kW (177 PS)/5800 230 Nm/3500 7,1 s 229 km/h 1345 kg 8,3 l/100 km N52B25 01/2006–09/2008 Roadster
2.5i 2494 cm³ 6 141 kW (192 PS)/6000 245 Nm/3500 7,0 s 235 km/h 1335 kg 8,9 l/100 km M54B25 02/2003–01/2006 Roadster
2.5si 2497 cm³ 6 160 kW (218 PS)/6500 250 Nm/2750 6,5 s 240 km/h 1360 kg 8,5 l/100 km N52B25 01/2006–09/2008 Roadster
3.0i 2979 cm³ 6 170 kW (231 PS)/5900 300 Nm/3500 5,9 s 250 km/h 1365 kg 9,1 l/100 km M54B30 12/2002–12/2005 Roadster
3.0si 2996 cm³ 6 195 kW (265 PS)/6600 315 Nm/2750 5,7 s 250 km/h 1385 kg 9,0 l/100 km N52B30 03/2006–09/2008 Roadster, Coupé
3.2i (M) 3246 cm³ 6 252 kW (343 PS)/7900 365 Nm/4900 5,0 s 250 km/h 1485 kg 12,1 l/100 km S54B32 03/2006–09/2008 Roadster, Coupé
3.4 (Alpina S) 3346 cm³ 6 221 kW (300 PS)/6300 362 Nm/4800 5,3 s 265 km/h/ 270 km/h mit Hardtop 1395 kg 9,9 l/100 km E5/2 07/2003–12/2005 Roadster

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Euro-NCAP-Crashtest im Jahr 2004 erhielt er bei der Beurteilung der Insassensicherheit vier Sterne (31 Punkte). Die Fußgängersicherheit wurde mit 13 Punkten und zwei von vier möglichen Sternen eingestuft.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Lightfoot: BMW Z4: Design, Development and Production, Bentley 2004, ISBN 0975498401

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW E85 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: BMW E86 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse des BMW E85 beim Euro NCAP-Crashtest. Abgerufen am 15. Juli 2009 (englisch).
  2. Bosch Produktfinder, Scheibenwischer 2007/2008
  3. Werkswagen Z4 M Coupé Abgerufen am 9. November 2011.
  4. http://www.autozeitung.de/online/index.php?render=dpa_news&id=138728
  5. http://www.kfz.net/autonews/neuer-bmw-z4-mit-versenkbarem-hardtop/
  6. BMW: BMW Presse - Technische Daten Z4 E85 VFL. Abgerufen am 8. November 2016.
  7. BMW: BMW Presse - Technische Daten Z4 E85 FL. Abgerufen am 8. November 2016.
  8. BMW: BMW Presse - Technische Daten Z4 M. Abgerufen am 8. November 2016.