BMW M44

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen. --Jojhnjoy (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 12:38, 4. Sep. 2017 (CEST)

Der BMW M44 ist ein von BMW entwickelter wassergekühlter Reihenvierzylinderottomotor mit einen Hubraum von 1895 cm³ und mit Vierventiltechnik, der auf dem BMW M42 basiert.[1] Er besitzt zwei obenliegende Nockenwellen. Die Ventile werden durch drehzahlfestere Rollenschlepphebel betätigt anstatt der herkömmlichen Tassenstößel mit hydraulischem Ventilspielausgleich. Die Duplex-Rollensteuerkette blieb weiterhin erhalten. Auf Grund des längeren Hubs wurde eine neue Kurbelwelle mit vier statt acht Ausgleichsgewichten verwendet, welche nun gegossen anstatt wie beim M42 geschmiedet war.[2] Die Durchmesser der Lagerzapfen blieben dieselben wie beim Vorgänger, weshalb der Kurbeltrieb gerne für Tuningzwecke eingesetzt wird. Es wurde die Differenzierte Sauganlage (DISA) sowie die Motronic M 5.2 in Verbindung mit Hitzdraht-Luftmassenmesser eingesetzt. [3]

Der M44 kam im BMW E36 zum Einsatz, ebenso wie im BMW Z3 Roadster.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor-
bezeichnung
Hubraum Bohrung × Hub Ventile/Zyl. Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Bauzeit
M44B19 1,9 l (1895 cm3) 85 mm × 83,5 mm 4 103 kW (140 PS) bei 6000 180 Nm bei 4300 1994–2000

Quellen:

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M44B19

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Greg Hudock: BMW 3 Series - E36 Restoration Tips & Techniques. Brooklands Books, 2012, ISBN 978-1-85520-970-1, S. 7–4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Abgerufen am 20. Februar 2018.
  2. Der M44 bei AustralianCar.reviews, abgerufen am 21. Februar 2018
  3. Der M44 bei AustralianCar.reviews, abgerufen am 21. Februar 2018
  4. Betriebsanleitung BMW Z3 bei BMW Group Archiv, Seite 160/pdf-Seite 82, abgerufen am 20. Februar 2018.
Zeitleiste der BMW-Ottomotoren für Pkw seit 1961
Zahl der Zylinder Konzeption 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
3 1,5 l B38
4 (1,5–2,0 l) M10
M40
M42
M43
M44
N40
N42
N45
N46
N43
N13
N20
B48
Hochleistungsmotor S14
6 Kleiner Sechszylinder (2,0–3,0 l) M20
M50
M52
M54
Großer Sechszylinder (2,5–3,5 l) M30
N52
N53
N54
N55
B58
Hochleistungsmotor M88
S38
S50
S52
S54
S55
8 3,0–4,4 l M60
M62
N62
N63
Hochleistungsmotor S62
S63
S65
10 Hochleistungsmotor S85
12 5,0–6,6 l M70
M73
N73
N74
Hochleistungsmotor S70
Zahl der Zylinder Konzeption 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er