BMW M5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW M5
Produktionszeitraum: seit 1985
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi

Der BMW M5 ist eine Sportlimousine auf Basis der BMW 5er-Reihe und wird mittlerweile in der 6. Generation produziert. Der M5 ist die höchstmotorisierte und sportlichste Variante der jeweiligen 5er-Baureihe.

Zunächst wurden die BMW M5-Modelle komplett bei der BMW M GmbH entwickelt und gebaut. Seit Einführung des M5 der Baureihe E39 (1998) werden nur noch die Motoren von der BMW M GmbH entwickelt und ans Band geliefert, die Abstimmungsarbeiten und die Produktion der Fahrzeuge übernimmt BMW selbst.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW M535i (E28)

Als Vorläufer der BMW M5-Modelle dürfen die M535i-Modelle auf Basis der Baureihen E12 und E28 verstanden werden. Der M535i (E12/1S) war die erste von der BMW M GmbH entwickelte Sportlimousine überhaupt. Sie wurde von einem 3,5-l-Reihensechszylinder angetrieben, der 160 kW (218 PS) leistete. Das Modell war vor allem für den Einsatz im Motorsport gedacht. Auf Basis der Baureihe E28 gab es wieder einen M535i, der zum Modelljahr 1985 vorgestellt wurde, aber mit dem M5 an sich nichts gemein hat. Der M535i war eine mit einem aerodynamisch optimierten Spoilerpaket versehene 535i-Serienlimousine, welche im Gegensatz zum M5 auch mit Automatikgetriebe erwerbbar war. Sie wurde von einem 3,5-l-Reihensechszylinder angetrieben, der sich allerdings konstruktiv stark vom bisherigen in E12, E24 und E23 verwendeten 3,5-l-Triebwerk unterschied. Im E28 wurden davon drei verschiedene Varianten angeboten.

Baujahr Modellbezeichnung Baureihencode Motorcode Hubraum Anordnung/
Zylinder
Leistung Drehmoment Bauform
1979–1981 M535i E12/1S M90 S30B35LE(alte Bezeichnung), M30B35LE (neu) 3453 cm³ R6 160 kW (218 PS) bei 5200 min−1 310 Nm bei 4000 min−1 viertürige Limousine
1984–1987 M535i E28 M30B35 3430 cm³ R6 160 kW (218 PS) bei 5500 min−1 310 Nm bei 4000 min−1 viertürige Limousine
1984–1987 M535i (Kat-Vorbereitung) E28 M30B35 3430 cm³ R6 141 kW (192 PS) bei 5400 min−1 290 Nm bei 4000 min−1 viertürige Limousine
1984–1987 M535i (Kat.) E28 M30B35 3430 cm³ R6 136 kW (185 PS) bei 5400 min−1 290 Nm bei 4000 min−1 viertürige Limousine

M5 (E28S, 1985–1987)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Generation
BMW M5

BMW M5

Produktionszeitraum: 1985–1987
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (210 kW)
Länge: 4620 mm
Breite: 1700 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 2625 mm
Leergewicht: 1430 kg

Im Sommer 1985 wurde der BMW M5 (E28S) erstmals vorgestellt und bis Ende 1987 bei der BMW M GmbH in Handarbeit gefertigt.

Er war eine bis auf einen dezenten Front- und Heckspoiler, Radlaufverbreiterungen sowie eine Tieferlegung in Verbindung mit einer größeren Radreifenkombination äußerlich unveränderte 5er-Limousine. Als Antrieb wurde der leicht modifizierte 3,5-l-Vierventil-Reihensechszylinder-Motor aus der Straßenversion des BMW M1 eingebaut (Motorcode M88/3). Dieser Motor leistete 210 kW (286 PS), beschleunigte laut AMS-Test den M5 in 6,1 s aus dem Stand auf 100 km/h und ermöglichte eine Höchstgeschwindigkeit von 251 km/h.

Der erste M5 hatte wie alle bisher gebauten BMW Standardantrieb und war nur in Verbindung mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe lieferbar. Durch die exklusive Fertigung bei der BMW M GmbH waren mehr Sonderausstattungen möglich als bei den übrigen E28-Modellen. Lieferbar war so z. B. eine Volllederausstattung, bei der das komplette Armaturenbrett einschließlich der Mittelkonsole, der Dachhimmel, die kompletten Türverkleidungen und sogar Teile im Kofferraum beledert waren (Kosten je nach Umfang: ab 6500,00 DM). Allerdings war selbst die Klimaanlage aufpreispflichtig.

Bei seiner Einführung im Herbst 1985 kostete der Wagen in Grundausstattung 81.000 DM. Den E28S gab es in Deutschland nie als Kat-Version – im Gegensatz zum M635CSi (M6 für die USA) mit dem identischen Triebwerk, der in seiner Kat-Version 260 PS leistete.

Bauzeit Stückzahl Motoren-
baureihe
Hubraum Zylinder/
Ventile
Leistung Drehmoment 0-100 km/h Vmax Bauform Bereifung
(v/h)
Verbrauch
auf 100 km
Gewicht
1985–1987 2145[1] [2] M88/3 3453 cm³ R6/24V 210 kW (286 PS)
bei 6500 min−1
340 Nm
bei 4500 min−1
6,5 s 245 km/h Limousine 220/55 VR 390
220/55 VR 390
(16,5/9,7) 11,3 l (Super 95) 1430 kg

M5 (E34S und E34/5S, 1988–1995)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Generation
BMW M5 3.8

BMW M5 3.8

Produktionszeitraum: 1988–1995
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
3,6–3,8 Liter
(232–250 kW)
Länge: 4720 mm
Breite: 1751 mm
Höhe: 1392 mm
Radstand: 2761 mm
Leergewicht: 1650–1750 kg

Den M5 der Baureihe E34 gab es in zwei Ausführungen. Nach der Einführung der E34-Baureihe im Januar 1988 folgte die erste M5-Ausführung im August. Diese Ausführung war nur als Limousine lieferbar und mit einem 3,6-Liter-Reihensechszylinder-Motor bestückt, der 232 kW (315 PS) leistete.

Im Frühjahr 1992 wurde der M5 überarbeitet. Der Motor hatte nun einen auf 3,8 Liter vergrößerten Hubraum und leistete 250 kW (340 PS). Von diesem Zeitpunkt an war der M5 E34 auch in einer Kleinserie als Kombi erhältlich, M5 Touring genannt. Ein besonderes Merkmal der Limousine war die optionale 4-Sitzanlage.

Eine finale Überarbeitung gab es ab Mitte 1994. Diese umfasste ein Getrag 6-Gang Getriebe, eine größere Bremsanlage, 18" Parallelspeichen - Felgen, ein aktives Fahrwerk (vorher Sonderausstattung "Nürburgring-Paket") und die bislang nur bei Achtzylindermotoren verbaute breite Front (Niere und Motorhaube).

Bauform Bauzeit Stückzahl Motoren-
baureihe
Hubraum Zylinder/
Ventile
Leistung Drehmoment 0-100 km/h Vmax[* 1] Bereifung
(v/h)
Verbrauch
auf 100 km
Gewicht
Limousine 1988–1992 8079 S38B36 3535 cm³ R6/24V 232 kW (315 PS)
bei 6900 min−1
360 Nm bei 4750 min−1 6,3 s 250 km/h 235/45ZR17
235/45ZR17
(18,1/9,4) 11,9 l (Super 95) 1670 kg
Limousine 1992–1995 3019 S38B38 3795 cm³ R6/24V 250 kW (340 PS)
bei 6900 min−1
400 Nm bei 4750 min−1 5,9 s 250 km/h 235/45ZR17
235/45ZR17
(18/9,6) 12,0 l (Super 95) 1650 kg
Touring 1992–1995 891 S38B38 3795 cm³ R6/24V 250 kW (340 PS)
bei 6900 min−1
400 Nm bei 4750 min−1 6,1 s 250 km/h 235/45ZR17
255/45ZR17
(18/9,6) 12,0 l (Super 95) 1750 kg
  1. elektronisch begrenzt

Stückzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stückzahl dieser M5 beträgt 11.989 Stück.[3] Die folgende Liste zeigt die Stückzahlen aller M5-Sondermodelle der Baureihe E34, soweit bekannt. Es soll ab Werk auch einen M5 gegeben haben, dessen S38B38-Motor 294 kW leistet; dieses Modell wurde nie offiziell angeboten und es liegen daher keine Daten vor.[4]

Modell Stückzahl Motor Bauzeitraum
M5 Winkelhock 51 S38B36  ?–09.1992
M5 Cecotto 22 S38B36  ?–09.1992
M5 Naghi Motors 15 S38B36  ?–09.1992
M5 20 Jahre BMW Motorsport 20 S38  ?.1992
M5 Limited 50 S38B38  ?.1995
M5 Elekta 20 S38B38  ?.1995

M5 (E39S, 1998–2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Generation
BMW M5

BMW M5

Produktionszeitraum: 1998–2003
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
5,0 Liter (294 kW)
Länge: 4784 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1437 mm
Radstand: 2830 mm
Leergewicht: 1795 kg

Mit der Einführung des M5 (E39) wurde der aus der M62-Motorenreihe weiterentwickelte S62-5-Liter-V8-Motor vorgestellt. Der dritte M5 wurde im Frühjahr 1998 auf dem Genfer Auto-Salon präsentiert und stand ab Ende desselben Jahres bei den Händlern. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger wurde dieser nur als Limousine angeboten, der Kombi existierte nur als Prototyp.

Der Motor dieses M5 ist mit Doppel-VANOS-Technik ausgestattet und verfügt über ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Aus fünf Litern Hubraum schöpft der Motor 294 kW (400 PS) und erreicht 7000 min−1. Im Gegensatz zum Ablauf bei den M5-Vorgängermodellen ist der Motor beim E39 das einzige Bauteil, welches von der BMW M GmbH stammt. Die Abstimmungsarbeiten wurden von BMW selbst durchgeführt. Der M5 ist mit damals modernster Fahrwerkstechnik, wie zum Beispiel einem Aluminiumfahrwerk, Integralhinterachse und vier Hochleistungs-Scheibenbremsen, ausgestattet.

Im September 2000 erfuhr auch der M5 die optische Überarbeitung der E39-Baureihe, bevor die Produktion im Juli 2003 nach fünf Jahren eingestellt wurde. Der M5 E39 war bis zum Erscheinen des Nachfolgers 2005 das stärkste Modell aus der M-Modellpalette.

Bauform Bauzeit Stückzahl Motoren-
baureihe
Hubraum Zylinder/
Ventile
Leistung Drehmoment 0-100 km/h Vmax[* 1] Bereifung
(v/h)
Verbrauch
auf 100 km
Gewicht
Limousine 1998–2003 20482 S62B50 4941 cm³ V8/32V 294 kW (400 PS)
bei 6600 min−1
500 Nm bei 3800 min−1 5,3 s 250 km/h 245/40R18
275/35R18
(21,1/9,8) 13,9 l S98 1795 kg
  1. elektronisch begrenzt

M5 (E60/E61, 2005–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. Generation
BMW M5

BMW M5

Produktionszeitraum: 2005–2010
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
5,0 Liter (373 kW)
Länge: 4855 mm
Breite: 1846 mm
Höhe: 1469/1512 mm
Radstand: 2889/2880 mm
Leergewicht: 1855–1955 kg

Der M5 auf der Basis des E60 erschien mit einem neu entwickelten, hochdrehenden V10-Motor mit 373 kW (507 PS). Der V10 lässt sich auch in niedrigen Drehzahlen angenehm fahren, verfügt aber erst ab 3000/min über hohes Drehmoment. Der Motor wird erst bei 8250/min abgeregelt. Mittels des sogenannten MDrive-Knopfes auf dem Lenkrad kann der Fahrer über die Motorsteuerung die volle Motorleistung von 373 kW (507 PS) statt 294 kW (400 PS) zur Verfügung stellen lassen.

Der M5 verfügt über ein neuentwickeltes automatisiertes 7-Gang-Schaltgetriebe (7-Gang SMG Drivelogic). Das neue SMG ("Sequentielles M-Getriebe") wechselt im Sportmodus die Gänge um 20 Prozent schneller als noch im BMW M3 (E46). Das Fahrzeug kann in 4,7 s von 0 auf 100 km/h beschleunigen und in 13,9 s von 0 auf 200 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt durch die elektronische Abregelung bei 250 km/h, bzw. 305 km/h mit dem M-Drivers Package. In den USA wird der M5 seit 2007 auch mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe aus dem 550i angeboten. Der 5-Liter-Motor verbraucht durchschnittlich 14,8 l pro 100 km bei einer CO2-Emission von 357 g/km.

Das auf drei wählbaren Programmen basierende M-Sportfahrwerk (Komfort, Normal, Sport) kommt in Verbindung mit einer Leichtbau-Integral-Hinterachse zum Einsatz. Das iDrive-Menü bietet darüber hinaus drei Motorprogramme zur Auswahl: P400, P500 und P500 Sport. Bei P400 ist man mit 400 PS unterwegs, was Sprit sparen hilft und auch für normale Ausfahrten vollkommen ausreichend ist. P500 bietet die volle Leistung, P500 Sport lässt dazu die Drosselklappen spontaner öffnen und die Gänge aggressiver schalten.

Ab dem 26. Mai 2007 war der M5, wie schon zuvor der E34, auch als Kombiversion erhältlich (E61), bei BMW traditionellerweise "Touring" genannt. Ohne weitere Extras kostete die M5 Limousine (UVP) ca. 94.700 € und als Kombi 97.200 € (Stand: September 2009).

Ab Februar 2007 war das überarbeitete Modell erhältlich. Die Änderungen bezogen sich auf die Türverkleidungen, Stationstasten für das iDrive, LED-Rückleuchten und Tagfahrlicht über die Corona-Ringe.

Von anderen Modellen der 5er-Reihe unterschied sich der M5 im Wesentlichen durch:

  • den Power-Knopf neben dem Schaltknauf, der durch die Motorsteuerung die volle Motorleistung von 373 kW (507 PS) statt 294 kW (400 PS) zur Verfügung stellt
  • die M-Frontschürze,
  • die zwei verchromten Doppelendrohre in der M-Heckschürze
  • den optionalen M-Heckspoiler
  • M-Seitenspiegel
  • M-Sportsitze
  • Sportlenkrad mit M-Knopf
  • 19-Zoll-Leichtmetallfelgen im M-Design
  • M-Sportfahrwerk
  • die Kiemen an den Seiten
  • Keine Nebelscheinwerfer
  • geänderte Heckklappe (andere Kennzeicheneinfassung)

Im Sommer 2010 wurde die Produktion des M5 (E60/61) eingestellt. In fünf Jahren wurden 19.523 Limousinen und 1025 Touring produziert und ausgeliefert. Damit ist die vierte Generation des M5 die bisher absatzstärkste.[5]

Bauform Bauzeit Stückzahl Motoren-
baureihe
Hubraum Zylinder/
Ventile
Leistung Drehmoment 0-100 km/h Vmax Bereifung
(v/h)
Verbrauch
auf 100 km
Gewicht
Limousine 2005–2010 19523 S85B50 4999 cm³ V10/40V 373 kW (507 PS)
bei 7750 min−1
520 Nm bei 6100 min−1 4,7 s 250 km/h[* 1]/ 305 km/h[* 2] 255/40ZR19 auf Felge 8,5Jx19 ET12
285/35ZR19 auf Felge 9,5Jx19 ET28
(22,7/10,2) 14,8 l (SuperPlus 98) 1855 kg
Touring 2007–2010 1025[* 3] S85B50 4999 cm³ V10/40V 373 kW (507 PS)
bei 7750 min−1
520 Nm bei 6100 min−1 4,8 s 250 km/h[* 1]/ 305 km/h[* 2] 255/40ZR19 auf Felge 8,5Jx19 ET12
275/35ZR19 auf Felge 9,0Jx19 ET17
(22,4/10,6) 15,0 l (SuperPlus 98) 1955 kg
  1. a b elektronisch begrenzt
  2. a b mit Sonderausstattung ab Werk: "M Driver’s Package" (SA-Code: S7MEA)
  3. Stückzahlen mit Fahrgestellnummern M5 Touring (E61)
    Linkslenker = Typ PV91 Rechtslenker = Typ PV92
    803 Einheiten weltweit, davon 302 Auslieferungen in Deutschland
    Fahrgestellnummern: CT93000 - ... CT93802
    222 Einheiten
    Fahrgestellnummern: CX03000 - ... CX03221

M5 (F10, 2011–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5. Generation
BMW M5

BMW M5

Produktionszeitraum: 2011–2016
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
4,4 Liter (412 kW)
Länge: 4910 mm
Breite: 1891 mm
Höhe: 1467 mm
Radstand: 2964 mm
Leergewicht: 1945 kg

Der neue BMW M5 (F10) wurde auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2011 in Frankfurt vorgestellt und war nur als Limousine mit Hinterradantrieb bestellbar.[6]

M5 (F10) Heckansicht

Der M5 wird von dem neuentwickelten V8-Motor mit „M-TwinPower-Turbo-Technik“, bestehend aus einer Twin-Scroll-Doppelturbo-Aufladung, einem zylinderbankübergreifenden Abgaskrümmer, der Benzin-Direkteinspritzung („High-Precision-Injection“) und der vollvariablen Ventilsteuerung („Valvetronic“) angetrieben. Der Motor bietet eine Höchstleistung von 412 kW/560 PS bei 6000 bis 7000 Umdrehungen pro Minute sowie ein maximales Drehmoment von 680 Newtonmetern zwischen 1500 und 5750 Umdrehungen pro Minute.[7] Dieser M5 war somit das bis dahin leistungsstärkste serienmäßig hergestellte Modell von BMW bzw. der BMW M GmbH. Erst 2014 wurde mit dem "30 Jahre M5"-Modell die Leistung auf 441 kW/600 PS gesteigert (vgl. Tabelle).

Über die fünf Generationen des BMW M5 hinweg hatte sich somit die Motorleistung vom ersten M5 mit 286 PS auf nun 560 PS fast verdoppelt. Auch das maximale Drehmoment hatte sich von 340 Nm beim ersten Modell auf 680 Nm verdoppelt. Während bisher sämtliche Motoren der BMW M GmbH und damit der BMW-M-Modelle als Saugmotoren mit zum Teil Hochdrehzahl-Konzepten ausgeführt waren, ist dies der erste turbo-aufgeladene Motor.

So hatte der Vorgänger einen 10-Zylinder-Motor mit fünf Litern Hubraum, welcher bis 8.250/min drehen konnte, während im F10-M5 ein 4,4 Liter großer V8-Motor mit Biturbo-Technik arbeitet, der seine Höchstleistung von 6.000/min bis 7.000/min bereitstellt. Die BMW M GmbH begründete diesen Konzeptwechsel beim BMW M5 damit, dass einem turbo-aufgeladenen Ottomotor derzeit weit größere Möglichkeiten hinsichtlich der Effizienz- und Leistungssteigerung zugebilligt werden als dem bisherigen Saugmotor-Prinzip. Um einen Saugmotor leistungsmäßig adäquat zu entwickeln, würden größere Anstrengungen und damit weitaus höhere Investitionen nötig, als dies bei einem Turbo-Motor der Fall wäre.[8] Die Herstellerangaben bei Verbrauch und CO2 liegen um mehr als 30 Prozent unter denen des Vorgängers trotz erhöhtem Fahrzeuggewicht.[9]

Die fast verzögerungsfreien Reaktionen auf die Gaspedalstellung und die konstant anhaltende Schubkraft des V8-Triebwerks entsprechen nahezu denen eines großvolumigen Saugmotors. Allerdings enden die Leistungs- und Drehmomentkurven, anders als bei einem Saugmotor, nicht nach langsam ansteigender Linie in einem spitzen Gipfel, sondern verlaufen nach einem extrem steilen Anstieg flach. Das maximale Drehmoment liegt gleichbleibend zwischen 1.500 und 5.750 Umdrehungen an. Ebenfalls geradlinig ist so auch die Leistungsabgabe von 560 PS, die konstant zwischen 6.000 und 7.000/min anliegt. Somit ist der für dynamische Beschleunigungsvorgänge nutzbare Drehzahlbereich zwischen dem Punkt, ab dem das maximale Drehmoment anliegt und dem, ab dem die Höchstleistung anliegt, fast drei Mal so groß wie beim Vorgängermodell mit V10-Saugmotor.

Das Leergewicht des F10 ist etwa 100 Kilogramm höher als beim Vorgänger. Die Leistungssteigerung um rund zehn Prozent (560 statt 507 PS) hat damit hinsichtlich des Leistungsgewichts keine signifikante Verbesserung ergeben (3,5 zu bisher 3,6 Kilogramm pro PS).

Seit September 2013 war der M5 auch in Verbindung mit dem optionalen, aufpreispflichtigen „Competition“-Paket lieferbar; die Leistung steigt durch das Anheben des Ladedrucks in den oberen Drehzahlbereichen um 15 PS auf 575 PS (423 kW) bei gleichbleibendem Normverbrauch. Das maximale Drehmoment von 680 Nm steht dabei in einem erweiterten Drehzahlbereich bis 6000/min zur Verfügung. Im Paket enthalten ist unter anderem eine modifizierte Abgasanlage. Das Fahrwerk ist um weitere 10 Millimeter abgesenkt und mit einer sportlich-direkteren Lenkung ausgestattet. Äußerlich ist der BMW M5 Competition mit 20-Zoll-M-Leichtmetallrädern in Bicolor-Optik und Mischbereifung, sowie schwarz verchromten Doppel-Endrohren der Sport-Abgasanlage zu erkennen.[10]

Modell Bauzeit Motoren-
baureihe
Hubraum Zylinder/
Ventile
Leistung Drehmoment 0-100 km/h Vmax[Anm. 1] Bereifung
(v/h)
Verbrauch Gewicht
M5 09/2011–12/2016 S63T 4395 cm³ V8/32V 412 kW (560 PS)
bei 6000–7000 min−1
680 Nm bei 1500–5750 min−1 4,3 s 315 km/h 265/40ZR19
295/35ZR19
(14,0/7,6) 9,9 l (SuperPlus 98) 1945 kg
M5 Competition 10/2012–12/2016 S63T 4395 cm³ V8/32V 423 kW (575 PS)
bei 6000–7000 min−1
680 Nm bei 1500–6000 min−1 4,2 s 315 km/h 265/40ZR19
295/35ZR19
(14,0/7,6) 9,9 l (SuperPlus 98) 1945 kg
M5 "30 Jahre M5" 05/2014–12/2016 S63T 4395 cm³ V8/32V 441 kW (600 PS)
bei 6000–7000 min−1
700 Nm bei 1500–6000 min−1 3,9 s 315 km/h 265/40ZR19
295/35ZR19
(14,0/7,6) 9,9 l (SuperPlus 98) 1945 kg
  1. elektronisch begrenzt

M5 (F90, ab 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6. Generation
BMW M5 auf der IAA 2017

BMW M5 auf der IAA 2017

Produktionszeitraum: seit 2017
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
4,4 Liter (441 kW)
Länge: 4966 mm
Breite: 1903 mm
Höhe: 1473 mm
Radstand: 2982 mm
Leergewicht: 1930 kg

Am 21. August 2017 wurde der M5 auf Basis des BMW G30 in Köln vorgestellt. Seine Öffentlichkeitspremiere fand im September 2017 wieder auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main statt, ausgeliefert wird er bislang ausschließlich als Limousine ab Frühjahr 2018 zu Preisen ab 117.900 Euro. Zum Marktstart ist das auf 400 Exemplare limitierte, 137.400 Euro teure Sondermodell „M5 First Edition“ erhältlich.

Die Karosserie, u.a. mit spezieller Frontschürze, Dach aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, Heckdiffusor und kleinem Heckspoiler, weist anders als das Serienmodell nicht die aerodynamischen Hilfe Air Breather unten hinter den vorderen Radhäusern auf.

Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen hat der M5 erstmals Allradantrieb. Dieser wurde heckbetont und auf Fahrdynamik ausgelegt. Den Motor übernimmt die Limousine aus dem Vorgängermodell. Mit einer Leistung von 441 kW (600 PS) ist der neue M5 so stark wie die Sondermodelle „M5 Competition“ und „M5 30 Jahre M5“, das Drehmoment liegt mit 750 Nm darüber. Als Getriebe kommt nun eine Achtgang-Wandlerautomatik zum Einsatz. Auf 100 km/h beschleunigt die Limousine in 3,4 Sekunden, 200 km/h sind nach 11,1 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h oder auf Wunsch bei 305 km/h elektronisch abgeregelt.
Trotz des schwereren Allradantriebs konnte BMW das Gewicht des neuen M5 um rund 15 kg senken.[11]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M5
Bauzeitraum ab 09/2017
Motor Ottomotor
Motorbauart V8-Motor mit zwei Turboladern, Direkteinspritzung und DOHC-Ventilsteuerung mit Valvetronic
Motortyp S63B44Tx
Hubraum 4395 cm³
max. Leistung 441 kW (600 PS) bei
5600–6700/min
max. Drehmoment 750 Nm bei
1800–5600/min
Getriebe 8-Stufen-Automatikgetriebe
Antrieb Allradantrieb
Beschleunigung,
0–100 km/h
3,4 s
Beschleunigung,
0–200 km/h
11,1 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (abgeregelt)
305 km/h (abgeregelt)1
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert
10,5 l Super
CO2-Emission,
kombiniert
241 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6
1 mit M Driver's Package

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas in Bimmertoday: Die Stückzahlen des BMW M5 E34, abgerufen 30. September 2017.
  2. Hans J. Schneider: BMW 5er – Technik + Typen, Modelle bis 1997; Bielefeld 2007, ISBN D/A/CH 978-3-7688-5789-5
  3. Andreas in Bimmertoday: Die Stückzahlen des BMW M5 E34, abgerufen 30. September 2017.
  4. Andreas in Bimmertoday: Die Stückzahlen des BMW M5 E34, abgerufen 22. Dezember 2011.
  5. Ende der BMW M5 Produktionslaufzeit. In: motorzeitung.de. 7. Juli 2010, abgerufen am 7. Juli 2010.
  6. BMW-5er-Katalog Modelljahr 2012; abgerufen am 14. August 2011
  7. Der neue BMW M5 setzt ganz neue Maßstäbe. In: MotivationMagazin.eu. 16. Juni 2011, abgerufen am 25. Juni 2011.
  8. http://www.sportauto.de/supertest/bmw-m5-im-supertest-im-rauch-der-sinne-5585295.html
  9. http://www.bmw.de/de/neufahrzeuge/M/m5-limousine/2013/start.html
  10. http://www.bmw.de/de/neufahrzeuge/M/m5-limousine/2013/motoren.html
  11. Alle Bilder, Infos, Video zur Sport-Limousine. In: auto motor und sport. 21. August 2017, abgerufen am 22. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW M5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien