BMW M57

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW Werk Steyr
BMW M57D30TÜ in einem E60

BMW M57D30TÜ in einem E60

M57
Produktionszeitraum: seit 1998
Hersteller: BMW Werk Steyr
Funktionsprinzip: Diesel
Motorenbauform: Reihe
Ventilsteuerung: DOHC
Hubraum: 2497 – 2993 cm3
Gemischaufbereitung: Common-Rail-Einspritzung
Motoraufladung: Turbolader mit Ladeluftkühler
Leistung: 120 – 210 kW
Drehmoment 350 – 580 Nm
Vorgängermodell: BMW M51
Nachfolgemodell: BMW N57
Klang des Motors in einem BMW E39

Der M57 ist ein Sechszylinder-Dieselmotor von BMW, dessen Produktion im Juli 1998 im oberösterreichischen Steyr begann.[1] Es handelt sich um einen Common-Rail-Turbodiesel mit Direkteinspritzung.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BMW M57 ist ein wassergekühlter turboaufgeladener Reihensechszylinder-Dieselmotor mit Common-Rail-Einspritzung, der in rund zehn Jahren Bauzeit zwei Technische Überarbeitungen erhielt. Viele Merkmale wurden im Wesentlichen vom Vorgängermotor M51 übernommen. Das Kurbelgehäuse des Motors ist bis zur zweiten Technischen Überarbeitung (TÜ2) aus Grauguss hergestellt, ab der TÜ2 aus Aluminium.[2] Im Zuge der TÜ2 wurde auch der Motorenbrennraum überarbeitet.[2] Der Einspritzdruck beträgt beim 2,5-Liter-Basismotor 1350 bar,[3] bei allen anderen M57-Motoren 1600 bar.[3] Die Kraftstoffeinspritzung erfolgt durch Magnetventile,[3] davon ausgenommen sind der M57D30TÜ2OL sowie der M57D30TÜ2TOP, die Piezoinjektioren besitzen.[3] Als Kraftstoffpumpe kommt eine Bosch-Pumpe mit DDE 5-Steuergerät zum Einsatz.[4] Es kommen verschiedene Kombinationen von Turboladern zum Einsatz. Der ab 2004 gebaute M57D30TÜTOP besitzt einen KP39-Hochdrucklader sowie einen K26-Niederdrucklader von BorgWarner.[5] Alle M57-Motoren arbeiten mit einem Verdichtungsverhältnis von 16,5:1 bis hin zu 18:1,[6] insbesondere die Motoren der oberen Leistungsstufen mit mehr als einem Turbolader haben dabei eher eine geringere Verdichtung.[6] Jeder Zylinder eines M57 hat vier Ventile, insgesamt gibt es 24 Ventile.[6] Die Ventile werden von zwei kettenangetriebenen obenliegenden Nockenwellen betätigt.[7] Um bessere Abgaswerte zu erzielen, verbaute BMW ab der ersten Technischen Überarbeitung (TÜ) Drallklappen in den Motoren. Aufgrund einer Fehlkonstruktion selbiger neigen die Turbolader der TÜ-Motoren zum Ansaugen von Öl.[7] Im schlimmsten Fall kann die Drallklappe abbrechen und den Kolben des betroffenen Zylinders mitsamt Zylinderkopf beschädigen.[8] Die Motoren der zweiten Technischen Überarbeitung (TÜ2) haben stabilere Drallklappen verbaut.[8]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motortyp Bohrung × Hub Hubraum Leistung bei min−1 Drehmoment bei min−1 Maximaldrehzahl Einführungsjahr
M57D25 80 × 82,8[6] 2,5 L (2497 cm3) 120 kW bei 4000 350 Nm bei 2000–2500 4750 min−1 2000
M57D25TÜ 130 kW bei 4000 400 Nm bei 2000–2750 2004
M57D30 84 × 88[6] 2,9 L (2926 cm3) 135 kW bei 4000 390 Nm bei 1750–3200 1998
410 Nm bei 2000–3000
142 kW bei 4000 410 Nm bei 1750–3000 2000
M57D30TÜ 84 × 90[4] 3,0 L (2993 cm3) 150 kW bei 4000 410 Nm bei 1500–3250 2003
160 kW bei 4000 500 Nm bei 2000–2750 2002
200 kW bei 4400 560 Nm bei 2000–2250 2004
M57D30TÜ2 145 kW bei 4000 400 Nm bei 1300–3250 2006
170 kW bei 4000 500 Nm bei 1750–3000 2005
520 Nm bei 2000–2750 2005
173 kW bei 4000 500 Nm bei 1750–3000 2007
520 Nm bei 2000–2750 2007
210 kW bei 4400 580 Nm bei 2000–2250 2006

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M57D25
M57TÜD25
M57D30

1998 wurde die M57-Motorenfamilie mit dem 2,9 Liter (2926 cm³) M57D30 als Neuheit vorgestellt. Es gab zwei Versionen des D30, die sich in der Leistung glichen, im Drehmoment aber um 20 Nm unterschieden. Später gab es eine Variante mit erhöhtem Drehmoment und zusätzlich erhöhter Leistung. Er kam in folgenden Modellen zum Einsatz:

M57TÜD30

2002 wurde der M57D30TÜ mit 3,0 Litern (2993 cm³) Hubraum als überarbeitete Version des D30 und damit als Hochleistungsmotor im E65 vorgestellt. Bei seiner Einführung verfügte er über 160 kW und 500 Nm, ihm folgte 2003 eine auf 150 kW und 410 Nm reduzierte Variante. 2004 wurde auf Basis des M57D30TÜ eine Hochleistungsvariante mit Variable Twin Turbo (Stufenaufladung) eingeführt: 200 kW und 560 Nm lagen im Jahre 2004 an. Er kam in folgenden Modellen zum Einsatz:

M57TÜ2D30

Im März 2005 wurde die 3,0 L (2993 cm³ Hubraum) Variante überarbeitet, die nun 170 kW und 500 Nm leistete. Im September 2006 wurde er auf 145 kW und 400 Nm für den 325d reduziert, welcher 2007 dann auch für den 525d folgte. 2007 wurde die Motorleistung noch mal etwas angehoben. Für 5er (E60/E61), X5 (E70) sowie X6 (E71) beträgt ab da die Nennleistung 173 kW und 520 Nm bzw. bei X5 und X6 520 Nm.

Er kam in folgenden Modellen zum Einsatz:

Im September 2006 erschien auf Basis des M57TÜ2D30 eine überarbeitete Variante des Motors aus dem 535d mit 210 kW und 580 Nm, welcher in folgenden Modellen zum Einsatz kam:

Intern werden die drei Varianten des M57TÜ2D30 durch die Endung UL (Untere Leistungsstufe, 145 kW), OL (Obere Leistungsstufe, 170 kW) und TOP (Höchste Leistungsstufe, 210 kW) unterschieden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Produktion des M57 startet, Steyr. Juli 1998
  2. a b Andreas39 in Bimmertoday: Die BMW-Sportdiesel: Von 524td E28 über 530d E39 bis BMW M550d F10. 21. Jänner 2012
  3. a b c d Aftersales Training - Produktinformation. Kraftstoffaufbereitung Diesel. Seite 4
  4. a b BMW E60 - Datenblatt
  5. TurboNews: Das Infomagazin von BorgWarner Turbo Systems Ausgabe Februar 2004, Seite 9
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai Kolbenschmidt: Valve Train Components and Cylinder Heads Catalogue Seite 255 ff.
  7. a b Slideshare: BMW M57D30 Engine
  8. a b BMW Swirlflaps