BMW R 1200 RS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
BMW-RS.jpg
Werkscode K54, FIN/VDS 0A05, Baujahr 2016
R 1200 RS
Hersteller: BMW
Verkaufsbezeichnung R 1200 RS
Produktionszeitraum ab 2015
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer
Motordaten
Luft-/wassergekühlter Boxermotor mit zwei Zylindern
Hubraum (cm³) 1170
Leistung (kW/PS) 92 kW (125 PS) bei 7750 min−1
Drehmoment (N m) 125 bei 6500 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 228
Getriebe Klauengeschaltetes Sechsgang-Getriebe im Motorgehäuse integriert
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen vorn Ø 305 mm Doppelscheibenbremsen
hinten Ø 276 mm Scheibenbremse
Radstand (mm) 1530
Maße (L × B × H, mm): 2202 × 925 × 1250
Sitzhöhe (cm) 76–84
Leergewicht (kg) 241
Vorgängermodell BMW R 1200 ST

Die BMW R 1200 RS ist ein halbverkleidetes Motorrad des deutschen Fahrzeughersteller BMW. Der Sporttourer basiert maßgeblich auf dem flüssigkeitsgekühlten Roadster R 1200 R (Baureihe K53, FIN 0A04). Das Motorrad wurde im September 2014 auf der Intermot präsentiert.[1][2] Der straßenorientierte Allrounder[3] wird wie alle Modelle der R-Reihe von einem Boxermotor angetrieben und im BMW-Werk Berlin in Spandau endmontiert, der Produktionsstart war am 9. Februar 2015.[4] Verkaufsstart war am 12. Mai 2015[5] zu einem Basispreis von 13.500 EUR.[6] Der interne Werkscode lautet K54.

Nach der BMW R 100 RS (inkl. Classic), BMW R 1100 RS, BMW R 1150 RS und BMW R 1200 ST ist die K54 die fünfte Generation[3] der RS-Baureihe, deren Suffix RS Reise und Sport bedeutet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste RS erschien im Jahr 1976 mit einer im Windkanal optimierten rahmenfesten Verkleidung. Damit war die BMW R 100 RS das erste vollverkleidete Serienmotorrad der Welt. 2007 wurde die „zyklopische“[6] BMW R 1200 ST bereits nach zwei Jahren aufgrund unzureichender Verkaufszahlen eingestellt. Erst acht Jahre später fertigt BMW wieder einen Sporttourer mit dem markentypischen Boxermotor.

Nach den Reiseenduros GS und GS Adventure, dem Reisetourer RT und dem Roadster R ist die RS das fünfte Modell mit dem luft-/flüssigkeitsgekühlten Boxermotor,[5] der 2013 debütierte. Gegenüber der Reiseenduro GS und dem Tourer RT hat der Boxermotor der RS einen modifizierten Ansaugtrakt und neuen Endschalldämpfer,[7] gegenüber dem Roadster R einen um 15 mm längeren Radstand, um das Zusatzgewicht durch die rahmenfesten Halbschalenverkleidung und die vorderradorientiertere Sitzhaltung auszugleichen.[7]

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flat-Twin erzeugt aus 1170 cm³ Hubraum eine Nennleistung von 92 kW (125 PS) bei einer Drehzahl von 7750/min. Das maximale Drehmoment von 125 Newtonmeter wird bei einer Drehzahl von 6500/min erreicht. Gegenüber der unverkleideten R1200R wurde die Fahrzeug-Geometrie geringfügig verändert und der Nachlauf auf 114,8 mm verkürzt. Die Sitzbank ist um 30 mm höher, wodurch der Kniewinkel größer wird, und der Lenker etwas tiefer positioniert.[8] Der Lenkkopf hat einen Winkel 62,3 Grad. Vollgetankt wiegt das Fahrzeug 241 kg, das zulässige Gesamtgewicht liegt bei 450 kg. Das Motorrad beschleunigt in 3,3 Sekunden[5] von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 228 km/h.[9] Das Motorrad verzögert in unter 37 Metern von 100 km/h in den Stand.[10]

Die VDS der Fahrzeug-Identifizierungsnummer lautet 0A05. Konkurrenzmodell mit vergleichbarer Spezifikation ist der Sporttourer Kawasaki Z1000 SX.[3]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

“There are better town bikes, touring bikes and sports bikes, but you’d have to buy one of each to beat the RS.”

„Es gibt bessere Stadt-, Touring- und Sportmotorräder, doch man muss jeweils eins von jedem kaufen um die RS zu übertreffen.“

Roland Brown: Visordown[11]

„Die Geometrie hat BMW im Vergleich zur unverkleideten R etwas verändert, der Nachlauf wurde kleiner. Dennoch merkt man dem Motorrad in schnellen Wechselkurven noch seine Kopflastigkeit an. So richtig viel Sport ist da nicht im Tourer. Auch die Fußrasten setzen für meinen Geschmack etwas früh auf. […] Wer einen Sporttourer wie die Kawasaki ZZR oder die Honda VFR erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Die BMW ist vielmehr ein Sporttourer, wie die Yamaha Fazer einer ist: ein Naked Bike mit Halbverkleidung.“

Philipp Kautzmann: Heise online[12]

„[Die RS ist] ebenso sportiv wie komfortabel, vereint Agilität mit Hochgeschwindigkeits-Stabilität, ergänzt Dynamik durch famose Bremsleistungen, zählt zu den wenigen Maschinen, mit denen selbst lange Autobahn-Etappen ein Vergnügen sein können.“

„Reise und Sport, das vereint das neue Modell mit dem bulligeren Boxermotor. Sofern ‚Sport‘ sehr flott auf Landstraßen meint.“

Thomas Schmieder: Motorrad[7]

„Die RS ist in der Praxis genauso leicht und präzise zu fahren wie die kompaktere R. Ihre Handlichkeit beeindruckt ebenso wie die ihr eigene Stabilität, sei es in Kurven oder bei hohem Tempo auf der Geraden. Sauber und präzise bewältigt sie Schräglagen, ohne irgendwie kippelig zu wirken. Und zwar sowohl solo als auch mit Gepäck; Gleiches gilt für das Fahren unter voller Beladung, also mit zwei Personen plus Gepäck.“

“The RS is not as quick to turn in as a supersport/superbike, but it's not ponderous either. And once it is tipped in, the bike feels planted and steady. My overriding sensation aboard the RS was predicable stability. At a fast or slow clip, the RS always felt sure-footed. […] On the sport-touring spectrum I'd rate the RT about 20 % sport and 80 % touring, whereas the RS inverts that formula.”

„Die RS ist nicht so schnell einzulenken wie ein Supersport/Superbike, doch behäbig ist sie auch nicht. Und sobald sie abgekippt ist, fühlt das Motorrad sich ordentlich an. Meine vorrangige Empfindung auf der RS war vorhersehbare Stabilität. Sowohl bei schneller und langsamer Geschwindigkeit fühlte sich die RS immer souverän an. […] Auf einer Sporttouring-Skala würde ich die RT mit etwa 20 % Sport und 80 % Touring bewerten, wohingegen die RS die Formel umkehrt.“

Bart Madson: Moto USA[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW R1200RS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedikt Fuest: Wie BMW mit der Federgabel trickst. In: Die Welt. 2. Oktober 2014, abgerufen am 31. März 2016.
  2. Intermot: Neue BMW R 1200 RS vorgestellt. In: Motorrad News. 30. September 2014, abgerufen am 31. März 2016.
  3. a b c Christian Heim: Vergleichstest: BMW R 1200 RS, Kawasaki Z1000SX. In: Rock'n'Road. 12. August 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  4. Erster Produktionsstart 2015 im Berliner Motorradwerk: die neue BMW R 1200 RS. In: BMW Pressemitteilung. 9. Februar 2015, abgerufen 31. April 2016.
  5. a b c SP-X: GT auf zwei Rädern heißt RS. In: Focus. 14. April 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  6. a b Alan Klee: Hochdynamisch. In: Tourenfahrer. Nr. 6, 2015, ISSN 0933-4440, S. 40–42.
  7. a b c Thomas Schmieder: BMW R 1200 RS und BMW HP2 Sport im Vergleich: Luftgekühlt gegen wassergekühlt. In: PS, Ausgabe 7/2015. 16. Juli 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  8. Matthias Hirsch: Fahrbericht. In: Bikerszene. Juni 2015, abgerufen am 20. Mai 2018.
  9. Volker Pfau: BMW R 1200 RS – die neue Boxer-Generation. In: tz. 29. April 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  10. a b Das Beste aus zwei Welten. In: Die Welt. 28. Juli 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  11. Roland Brown: First ride: BMW R1200RS review. In: Visordown. 22. April 2015, abgerufen am 31. März 2016 (englisch).
  12. Philipp Kautzmann: Nackttourer. In: Heise online. 29. April 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  13. Walter Wille: Faust im Nacken. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. Juli 2015, abgerufen am 31. März 2016.
  14. Bart Madson: 2016 BMW R1200RS First Ride Review. In: Moto USA. 15. August 2015, abgerufen am 10. April 2016 (englisch).