BMW R 80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen für die Auslegung auf Betrieb mit bleifreiem Benzin von Beginn an und zur Ansaug- und Abgastraktoptmierung für besseres Drehmoment (13. März 2019).

Die BMW R 80 war ein Motorradmodell des Herstellers BMW. Das unverkleidete Naked Bike ist das Nachfolgemodell der BMW R 80/7 und war die technische Basis für die BMW R 80 RT Modelle von 1985 bis 1995.[1] Sie war die erste Boxer-BMW, die von Anfang an für den Betrieb mit bleifreiem Benzin ausgelegt war.

Ihr Boxermotor mit 797 cm³ Hubraum und 37 kW (50 PS) Leistung[1] bei 6500 /min[2] stammte aus der BMW R 80/7. Der Abgas- und Ansaugtrakt wurde zu Gunsten eines besseren Drehmomentverlaufs optimiert. Mit diesem Motor erreichte die Maschine eine Höchstgeschwindigkeit von annähernd 180 km/h; als Verbrauch bei konstant 90 km/h wurden 4,6 l für 100 km angegeben.[2]

Gabel, Vorderrad und Bremsen stammten von der BMW K 100.[2]

Gebaut wurde das Modell von 1985 bis 1992 in 13.815 Exemplaren,[3][4] wobei die Zahl 314 Behördenmodelle beinhaltet.[2] Seine Nachfolger waren die BMW R 80 R[2] und BMW R 100 R mit Paralever.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans J. Schneider und Axel Koenigsbeck: Faszination BMW Boxer. Meilensteine der Motorradtechnik. Weilerswist 1994, ISBN 978-3-927710-06-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b pressbmwgroup.com, Alle Motorräder - Serienmodelle seit 1923 (bis 2004) (Pdf, 1,8 MB) Seiten 29 und 30, abgerufen am 12. März 2019.
  2. a b c d e bmw-grouparchiv.de, BMW R 80 (Monolever), abgerufen am 13. März 2019.
  3. pressbmwgroup.com, Alle Motorräder - Serienmodelle seit 1923 (bis 2004) (Pdf, 1,8 MB) Seite 69, abgerufen am 12. März 2019.
  4. bimmerarchiv.de, R 65 von 1985 bis 1993, abgerufen am 12. März 2019.