BRM P57

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BRM P57

Der BRM P57, auch als B.R.M. P57 bezeichnet, war ein Formel-1-Rennwagen, gebaut und eingesetzt 1962 und 1963 vom britischen Formel-1-Team British Racing Motors. Mit dem P57 gewann B.R.M. 1962 die Weltmeisterschaft der Konstrukteure und Graham Hill den Fahrertitel.

Der P57 entstand 1962 unter großem Zeitdruck. Teameigner Sir Alfred Owen stellte die Mannschaft vor die Alternative entweder ein siegfähiges Auto zu bauen, oder das Ziel in der Formel 1 Erfolg zu haben, ein für alle Mal aufzugeben. Der Wagen war sehr erfolgreich und B.R.M. gewann beide Weltmeisterschaften. Der Wagen hatte einen Gitterrohrrahmen mit doppelten Querlenkern und außen liegenden Feder-Dämpfer-Einheiten an allen vier Rädern. Der Achtzylinder-V-Motor mit Benzineinspritzung war von B.R.M. völlig neu entwickelt worden. 1963 kam erstmals ein Sechs-Gang-Getriebe zu Einsatz.

Graham Hill gewann mit dem P57 1962 vier Weltmeisterschaftsläufe. Er siegte beim Großen Preis der Niederlande, gewann in Deutschland und Italien und triumphierte beim Saisonfinale in Südafrika.

Der P57 wurde von B.R.M. bis ins Frühjahr 1963 eingesetzt und dann durch den P61 ersetzt. Beim Großen Preis von Monaco 1963 konnte Hill mit dem wendigen Boliden noch den ersten seiner fünf Siege im Fürstentum erringen. In der Folge wurden die P57 an Privatteams verkauft. Maurice Trintignant erwarb ein Fahrzeug und die Scuderia Centro Sud setzte den P57 bis Mitte der 1960er Jahre in der Formel 1 ein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BRM P57 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien