BSC Marzahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BSC Marzahn
Logo BSC Marzahn.gif
Basisdaten
Name Berliner Sportclub
Marzahn e.V.
Sitz Berlin-Marzahn
Gründung 1985
Farben blau-weiß
Präsident Utz Mulka
Vorstand Andreas Prestel
Website www.bscmarzahn.com
Erste Mannschaft
Trainer Ralf Marowsky (1. Männer), Joey Westphal, Paula Kubusch (1. Frauen)
Spielstätte Sportanlage Schönagelstraße
Plätze n.b.
Liga Regionalliga Nordost (Frauen, Stufe III)
Kreisliga B Berlin, Staffel 4 (Herren, Stufe X)
2017/18 Frauen: 6. Platz
Herren: 7. Platz
Heim
Auswärts

Der Berliner SC Marzahn ist ein deutscher Fußballverein aus Berlin. Heimstätte des 801 (Stand: 05. März 2018) Mitglieder starken Vereins ist die Sportanlage Schönagelstraße.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BSG Rotation Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BSG-Logo

Die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Rotation Berlin wurde am 14. April 1949 gegründet. Die Fußballmannschaften trug ihre Heimspiele im mittlerweile abgerissenen Ernst-Grube-Stadion in Berlin-Spindlersfeld aus. Auf sportlicher Ebene pendelte die 1. Mannschaft von Rotation Berlin bis Mitte der 1970er Jahre zwischen dem Berliner Stadtligabereich und der drittklassigen Bezirksliga Berlin. Nach vergeblichen Anläufen in den Vorjahren gelang Rotation in der Saison 1975/76 vor dem Aufstiegskonkurrenten Fortuna Biesdorf der Gewinn der Ost-Berliner Meisterschaft und damit der Aufstieg in die DDR-Liga.

In der DDR-Liga konnte sich Rotation in den nächsten drei Spielzeiten mit gesicherten Mittelfeldplätzen behaupten, in der Saison 1979/80 mussten die Berliner auf Grund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber der BSG KWO Berlin wieder in die Bezirksliga absteigen. Nachdem der sofortige Wiederaufstieg im Folgejahr noch an Lichtenberg 47 scheiterte, konnte sich Rotation in der Spielzeit 1980/1981 vor der SG Hohenschönhausen durchsetzen und erneut aufsteigen. Im Anschluss waren die Berliner bis zur im Jahr 1991 erfolgten Auflösung der NOFV-Liga ununterbrochen in der zweithöchsten Spielklasse präsent. Beste Platzierung war in der Saison 1987/88 ein zweiter Platz hinter Energie Cottbus, die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga verpasste Rotation hinter den Lausitzern allerdings recht deutlich.

BSV Rotation / BSC Marzahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BSV-Logo

Nachdem 1990 wieder die Bildung bürgerlicher Vereine möglich wurde, gründeten Mitglieder der bisherigen BSG Rotation im Mai 1990 den BSV Rotation Berlin. Am 14. Oktober 1991 nannte sich der Verein in BSV Spindlersfeld um. Die 1991 in die Oberliga Nordost eingegliederte 1. Fußballmannschaft war wegen mangelnder finanzieller Möglichkeiten chancenlos und stieg nach einer Spielzeit in die Verbandsliga Berlin ab. Dort konnte sich der BSV Spindlersfeld zunächst behaupten. Nach erneuten finanziellen Schwierigkeiten wurde die Mannschaft während der laufenden Spielzeit 1994/95 aufgelöst und durch eine Sonderregelung des Berliner Fußball-Verbandes dem BSC Marzahn angeschlossen, einem Nachfolgeverein der 1985 gegründeten BSG Konsum Berlin. Bis 1992 führte er den Namen SV Konsum Berlin. Der BSC übernahm den Ligaplatz von Spindlersfeld. Er konnte in der Übernahmesaison die Klasse halten, stieg aber 1996 aus der Verbandsliga und 1997 auch aus der Landesliga Berlin ab. In der Saison 2008/09 stieg die Mannschaft von der Kreisliga A in die Bezirksliga auf. Von dort ging es 2014 in die Kreisliga A zurück, 2015 sogar in die Kreisliga B.

Die erste Frauenmannschaft gewann in der Saison 2008/2009 die Berliner Meisterschaft. In zwei Relegationsspielen um den Aufstieg in die Regionalliga gegen den Meister aus Mecklenburg-Vorpommern, Hafen Rostock, setzte sich das Team von Christof Reimann mit einem 5:1-Heimsieg und einem 5:2-Auswärtssieg durch. Die erstmalige Teilnahme am DFB-Pokal endete 2013/14 bereits in der ersten Runde mit einer 0:3-Niederlage gegen die TSG Burg Gretesch. Am 5. Juni 2017 besiegte die mittlerweile von Christina Wedell-Westphal trainierte Mannschaft im Finale des Polytan-Pokals die Mannschaft vom SV Blau-Gelb Berlin mit 4:1 und wurde damit Berliner Pokalsieger der Frauen 2017. Dieser Titel berechtigt zur zweiten Teilnahme am DFB-Pokal der Frauen in der Saison 2017/18.

Fußball-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]