BS Energy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BS|ENERGY
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft & Co. KG
Sitz Braunschweig, Deutschland
Mitarbeiter 655 (Muttergesellschaft);
1.221 (Unternehmensgruppe) (2015)[1]
Umsatz 699,2 Mio. Euro (Muttergesellschaft) (2015)
Branche Stadtwerke
Website www.bs-energy.de
Zentrale am Nordbahnhof
Alte Siegelmarke der Städtischen Gas- und Wasser-Werke Braunschweig

BS Energy (Eigenschreibweise BS|ENERGY, offizieller Name Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG) und die zugehörigen Tochterunternehmen sind tätig in den Bereichen Strom, Gas, Fernwärme, Trinkwasser, Stadtentwässerung, Stadtbeleuchtung sowie Ampelanlagen und sind verantwortlich für den Netzbetrieb in Braunschweig. Es tritt auch als bundesweiter Stromanbieter in Erscheinung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der „Braunschweigischen Gaserleuchtungsgesellschaft“ erfolgte im Jahre 1851. Die städtische Wasserversorgung wurde im Jahre 1865, aufgenommen. Das öffentliche Stromversorgungsnetz ging 1900 mit Gleichstrom in Betrieb. 1901 erfolgte der Bau des Wasserturms Giersberg, der noch heute das Bild des umliegenden Stadtviertels prägt. Ab 1924 wurde der Ausbau des Fernwärmenetzes vorgenommen, das seit 1931 unter Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung[2] betrieben wird. 1938 wurden die Pläne zur elektrischen Straßenbeleuchtung der Stadt Braunschweig erarbeitet und die städtischen Einzelbetriebe zu den Stadtwerken Braunschweig zusammengeführt. Im Jahre 1943 wurde erstmals Trinkwasser aus dem Harz bezogen. 1997 bis 2000 wurden Tochtergesellschaften für die Bereiche Telekommunikation, Energiedienstleistungen und Energienetze gegründet. Nach der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 1998 versorgte die Braunschweiger Versorgungs-AG am 1. Mai 1999 den ersten Privatkunden außerhalb seines angestammten Gebietes. Die Braunschweiger Versorgungs-AG war, wie die Schwesterunternehmung Braunschweiger Verkehrs-AG, eine 100 %-Tochter der Stadtwerke Braunschweig GmbH. Bis zum Jahr 2002 gab es einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Die Stadtwerke arbeiteten „im Namen und für Rechnung“. Bis zu dem Jahr 1998 traten gegenüber dem Kunden die Stadtwerke in Erscheinung. Danach wechselte die Marktkommunikation auf Versorgungs-AG. Ein Markenwechsel erfolgte im Jahr 2001, die Logofarbe wechselte von grün auf blau, begleitet durch modernere Schrift und die Einführung der Marke BS Energy.

2002 wurde ein Mehrheitsanteil der Stadtwerke an das amerikanische Energieunternehmen TXU verkauft, deren Europa-Gesellschaft noch im selben Jahr Insolvenz anmelden musste. Im Jahre 2005 wurden die Anteile der TXU in einem öffentlichen Bieterverfahren der Stadt Braunschweig an den französischen Umweltdienstleister Veolia Environnement (kurz: Veolia) veräußert. Im gleichen Jahr wurde das Tochterunternehmen SE|BS gegründet, das für die Stadtentwässerung verantwortlich ist. Nachdem 2006 in einem weiteren Bieterverfahren die Braunschweiger Stadtbeleuchtung im Konsortium mit Siemens übernommen wurde, ist die Mitarbeiterzahl von BS Energy wieder auf über 1000 angewachsen. Die Rechtsform wechselte 2006 in eine AG & Co. KG.

Eigentumsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteilseigner/Corporate Governance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kapitalmehrheit (74,9 %), die von Veolia über deren deutsche Tochter Veolia Deutschland gehalten wird, hält die Stadt Braunschweig über die städtische Tochtergesellschaft Stadtwerke Braunschweig GmbH 25,1 % der Anteile; die Stadt Braunschweig stellt mit dem Oberbürgermeister Ulrich Markurth den Vorsitzenden des Aufsichtsrates.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Beteiligungen an den Sparten-Gesellschaften SE|BS (Stadtentwässerung), BS|NETZ (Energienetze), BELLIS (Lichtsignalanlagen) und den Harzwasserwerken hält BS Energy vor allem Anteile an Erzeugungsprojekten wie der Kraftwerk Mehrum GmbH (Steinkohle-Gemeinschaftskraftwerk) und der SOWIWAS-Sonne Wind und Wasser GmbH & Co BS Wind KG (Windkraftanlage in Geitelde, Vestas V80).

2007 hat sich BS Energy an einem ehemals reinen Wärmeversorger in Thale beteiligt, den BS Energy bei der Entwicklung zu einem vollständigen Stadtwerk unterstützt.[3]

2008 haben BS Energy, Veolia Water und die Stadtwerke Hameln (je 16,5 % der Anteile) in einem Ausschreibungsverfahren um die Konzessionsverträge der Stadt Springe den Zuschlag erhalten. Die Stadt Springe hält 50,5 % der Anteile an den Stadtwerken Springe.[4]

2009 haben BS Energy und Veolia Water in einem Ausschreibungsverfahren um die Konzessionsverträge der Stadt Pulheim den Zuschlag erhalten. Die Stadt Pulheim hält 51 % der Anteile an der Stadtwerke Pulheim GmbH, die Bietergemeinschaft 49 %.[5]

2011 hat BS Energy gemeinsam mit der Stadt Königslutter am Elm, der Samtgemeinde Nord-Elm und der Gemeinde Mariental die Stadtwerke Elm-Lappwald gegründet. BS Energy hält 49 % der Anteile an der Stadtwerke Elm-Lappwald GmbH.[6]

2013 gründete BS Energy gemeinsam mit der Stadt Gifhorn die Stadtwerke Gifhorn. BS Energy hält 49 % der Anteile.[7]

Produkte und Absatzmengen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2015 betrug der Stromabsatz 2363 Mio. kWh, der Erdgasabsatz 2768 Mio. GWh und der Wärmeabsatz in die Fernwärmenetze 804 Mio. kWh. Die Wasserversorgung der Stadt erforderte die Zuleitung von 13,5 Mio. m³ Trinkwasser. Zudem ist BS Energy in sechs deutschen Städten mit der Wartung und Instandhaltung der öffentlichen Beleuchtung beauftragt. Insgesamt werden rund 47.000 Lichtstellen betrieben. BS Energy bietet Haushalts- und Kleinkunden neben den gängigen Stromprodukten auch Naturstrom an. Zudem liefert BS Energy Strom an Gewerbe-, Bündel- und Großkunden in ganz Deutschland auf der Basis von Sonderverträgen oder nach öffentlichen Ausschreiben.

Gas wird nur in der Region Niedersachsen angeboten. In Braunschweig werden das Gasnetz und inzwischen zwei Erdgastankstellen betrieben. Fernwärme macht in Braunschweig einen hohen Anteil an der Raumwärme von derzeit ca. 45 % aus.

Die Stadt Braunschweig wird praktisch vollständig mit Trinkwasser aus dem Harz versorgt. Der größte Teil der Brunnenförderung wurde eingestellt. Nur das Wasserwerk am Bienroder Weg ist noch in Betrieb. Hier werden derzeit ca. 2 % des Stadtbedarfes gefördert. Das gereinigte Abwasser wird zum Teil auf landwirtschaftlichen Ackerflächen verregnet, auf denen Mais zur Biogasproduktion und Erneuerbaren Energieerzeugung angebaut wird.

BS|ENERGY unterstützt die Stadt Braunschweig beim Ausbau des Netzes von Elektrotankstellen. Inzwischen werden 17 öffentlich zugängliche Schnellladesäulen in der Löwenstadt betrieben. Zwei Ladesäulen befinden sich außerdem am Hauptsitz des Unternehmens an der Taubenstraße und eine weitere zu Forschungszwecken auf dem Hauptcampus der TU Braunschweig.

Erzeugungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BS Energy verfügt auf den traditionellen Kraftwerksgeländen in Braunschweig über die in Kraft-Wärme-Kopplung betriebenen Heizkraftwerke HKW Mitte (Steinkohle, Gas), eine 2010 in Betrieb genommene Gas- und Dampfturbinenanlage und das HKW Nord (Gasturbine). Zusätzlich werden in Braunschweig kleinere Blockheizkraftwerke auf Basis von Biomasse und Biogas zur Strom- und Wärmeerzeugung betrieben. Ökostrom wird auch mit der Wasserturbine in der Druckstation der Trinkwasserzuleitung und mit Windturbinen am Geitelder Berg erzeugt. In der Kläranlage Steinhof wird Biogas als Brennstoff für interne Prozesse eingesetzt. Zudem ist BS Energy zu 17 % an der Stromerzeugung im Kraftwerk Mehrum (Steinkohle) in der Nähe von Hannover beteiligt.

Kultur- und Sportförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BS Energy ist langjähriger Sponsor von Eintracht Braunschweig, den Basketball Löwen, dem Staatstheater Braunschweig und der Bürgerstiftung Braunschweig. Außerdem fördert BS Energy zahlreiche gesellschaftliche und soziale Projekte, unter anderem an Braunschweiger Schulen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bs-energy.de/unternehmen/bsenergy-im-profil/kennzahlen/
  2. Vergleich KWK Getrennt (Memento vom 22. September 2007 im Internet Archive)
  3. http://www.stadtwerke-thale.de/
  4. http://www.stadtwerke-springe.de/
  5. http://www.stadtwerke-pulheim.de/
  6. http://www.stadtwerke-elm-lappwald.de/
  7. http://www.stadtwerke-gifhorn.de/

Koordinaten: 52° 16′ 44″ N, 10° 31′ 45″ O