BT Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BT Group plc
Logo der BT Group plc
Rechtsform Public Limited Company
ISIN GB0030913577
Gründung 1846
Sitz London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Michael Rake (Chairman), Ian Livingston (CEO)
Mitarbeiter 107.000 (2009)
Umsatz 21,390 Mrd. GBP (2009)
Branche Telekommunikation
Website http://www.bt.com

Die BT Group oder British Telecommunications, kurz BT, ist ein britisches Telekommunikationsunternehmen. Die BT Group ist die Holding des Konzerns und beschäftigt nur seinen Vorstand, während die deckungsgleiche British Telecommunications plc weiterhin sein gesamtes Geschäft und Vermögen umfasst.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Historisches Logo, in Verwendung von 1991 bis 2003

Gegründet als The Electric Telegraph Company im Jahre 1846, ist es das weltweit älteste Unternehmen auf diesem Gebiet. Die ehemals staatliche Telefongesellschaft wurde unter Margaret Thatcher 1984 durch den „Telecommunication Act 1984“ privatisiert und ist heute eines der wenigen wirklich globalen Telekommunikationsunternehmen.

BT ist ein Anbieter für Kommunikationslösungen und -services und in 170 Ländern vertreten. Die Geschäftsaktivitäten konzentrieren sich auf Netzwerk- und IT-Services; regionale, nationale und internationale Telekommunikations-Services; Breitband- und Internet-Produkte bzw. Dienste sowie konvergente Produkte und Services, die Festnetz und Mobilfunk verbinden. Für die BT Group arbeiten weltweit rund 100.000 Mitarbeiter.

In dem zum 31. März 2009 beendeten Geschäftsjahr belief sich der Umsatz der BT Group auf 21,390 Mrd. Pfund Sterling.

Struktur[Bearbeiten]

Das BT Centre, Hauptquartier in London

Zur BT-Unternehmensgruppe gehören:

  • BT Global Services: Lösungen und Dienste für große Geschäftskunden (vormals BT Ignite)
  • BT Broadband: Internetprovider
  • BT Retail: Telefondienstleistungen für Endnutzer in Großbritannien
  • BT Wholesale: Vorleistungen für Wettbewerber und BT Retail
  • BT Exact / One IT: Entwicklung und Forschung
  • BT Mobile: Mobilfunk-Service-Provider
  • BT Conferencing: Conference-Service-Provider
  • BT Openzone: öffentliche WLAN-Hotspots in Hotels, Coffeeshops, usw. (europaweit)

In einem im August 2005 publizierten Ranking stuft Gartner BT unter die Top Fünf im Bereich Enterprise Network IT Services ein. Nach einem Wachstumsschub von 25 % im Jahr 2004 schafft BT den Sprung von Platz 7 und platziert sich direkt hinter IBM, HP/EDS und Accenture.

BT in Deutschland, Österreich und der Schweiz[Bearbeiten]

In Deutschland ist BT heute vertreten durch BT Germany mit Hauptsitz in München, die dem Geschäftszweig BT Global Services angehört. BT (Germany) GmbH & Co. oHG ist hervorgegangen aus der vormaligen Viag Interkom, ehemals ein Joint Venture von BT, VIAG und der norwegischen Telenor. Im Jahr 2002 wurde Viag Interkom aufgespaltet in eine Festnetzsparte (die heutige BT Germany) und eine Mobilfunksparte, die Anfang 2006 von der spanischen Telefónica übernommen wurde und heute unter Telefónica Germany (Marke: o2) firmiert.

Im vergangenen Geschäftsjahr (2008/09, per 31. März 2009) erwirtschaftete BT Germany mit rund 1.400 Mitarbeitern einen Umsatz von über 1 Milliarde Euro.

BT betreibt seit 2010 sämtliche Hotspots in den deutschen Starbucks-Filialen mit seiner Marke BT Openzone. In diese kann sich der Kunde ohne Registration mit jedem WLAN-fähigen Gerät für zwei Stunden kostenlos einloggen.

In Österreich ist BT durch die BT Austria GmbH mit Sitz in Wien vertreten, die zu BT Germany gehört.

In der Schweiz firmiert BT unter BT Switzerland Ltd., mit Hauptsitz in Wallisellen und Niederlassungen in Bern, Basel und Genf.[2] Chief Executive Officer (CEO) und Country Manager ist seit Februar 2012 Luca Zappia, er folgte auf Susanne Ruoff.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annual Report & Form 20-F 2012. BT Group plc, 9. Mai 2012, S. 160, 176, abgerufen am 24. Oktober 2012 (pdf; 6,7 MB, britisches englisch).
  2. Switzerland. In: BT Global Locations. BT Group plc, abgerufen am 11. Juli 2012 (britisches englisch).
  3. Luca Zappia wird Nachfolger von Susanne Ruoff bei BT. In: Klein Report. Press Media AG, 18. Januar 2012, abgerufen am 11. Juli 2012 (schweizer hochdeutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BT Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien