Baal Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baal Müller (2012)

Baal Müller (Autorenname, * 21. Dezember 1969 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schriftsteller, Verleger und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baal Müller studierte von Oktober 1990 bis September 1992 Germanistik und Philosophie in Heidelberg und ab Oktober 1992 in Tübingen (1998 Magister Artium). 2004 wurde er bei Gotthart Wunberg mit der Dissertation Kosmik. Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler. Zur Philosophie und Dichtung der Schwabinger Kosmischen Runde zum Dr. phil. promoviert. 2002 übernahm er den Telesma-Verlag, den er Anfang 2015 an den Verleger Uwe Lammla verkaufte, der ihn nun als Imprint seines Arnshaugk Verlags weiterführt.

Müllers wissenschaftliche und publizistische Schwerpunkte sind die Münchner Kosmiker Alfred Schuler, dessen Gesamtwerk er 2007 aus dem Nachlass neu herausgab und umfassend analysierte, und Ludwig Klages, sowie Franziska zu Reventlow und Stefan George. Sein Hauptinteresse gilt der Rezeption mythischen Denkens in der Moderne sowie dem Verhältnis von Religion und Philosophie. Betrachtungen zu Alfred Schuler zwischen Esoterik und emphatischer Moderne wurden unter anderem in einem Sammelband zu Mystik und Esoterik in der Literatur der Moderne bei Springer herausgegeben.[1] 2005 veröffentlichte Müller eine literarische Neubearbeitung des Nibelungenliedes, die dessen heidnisch-germanische Züge sowie die Beziehungen zur Edda besonders hervorhebt. In seinem programmatischen Aufsatz Was ist Neopaganismus? (Heidnisches Jahrbuch 2006) skizzierte er die Grundlagen einer neopaganistischen Philosophie.

Von 1998 bis 2013 schrieb er für die Wochenzeitung Junge Freiheit, ab 2009 publizierte er auch regelmäßige Kolumnen in deren Online-Ausgabe. [2] Seit 2004 ist Müller auch als Übersetzer aus dem Englischen tätig; u.a. übertrug er Bücher von Marija Gimbutas, Thomas Berry, Stephen Flowers und Thomas P. M. Barnett ins Deutsche.

Im Jahre 2009 erschien sein Buch Der Vorsprung der Besiegten, in dem er die deutsche Identität nach 1945 analysierte.

Müller war Referent beim Institut für Staatspolitik (IfS) und seit 2007 gelegentlicher Autor der vom IfS herausgegebenen Zeitschrift Sezession sowie von 2009 bis 2011 auch Blogger bei Sezession im Netz. Er hielt Vorträge und Lesungen in heidnischen und buddhistischen Vereinen sowie beim Wave Gotik Treffen in Leipzig. Er ist Mitglied im Münchner Institut für Naturphilosophische Praxis und in der Klages-Gesellschaft Marbach/Neckar. 2013 veröffentlichte er in seinem Verlag den Roman Pascal Ormunait – Ein deutscher Justizroman des im konservativen und rechten Spektrum tätigen Anwalts Björn Clemens, in dem dieser eine Ungleichbehandlung deutscher und ausländischer Straftäter kritisiert. [3] Am 26. Januar 2015 trat er als Redner vor der PEGIDA-Abspaltung DÜGIDA in Düsseldorf auf.[4] Am 26. Oktober 2015 sprach er als Redner vor der Pegida-Kundgebung auf dem Dresdner Theaterplatz.[5]

Im November 2016 erschien bei Arnshaugk sein Gedichtband Wendische Fahrt, der dem historischen und mythologischen Erbe der Elb- und Ostseeslawen sowie der Sorben nachspürt, die einstmals slawische Kultur Ostdeutschlands insgesamt in den Blick nimmt und einer "Veröstlichung" Deutschlands, einem "ostdeutschen Panslawismus", dienen soll, da Westdeutschland und Westeuropa an ihrem Multikulturalismus zugrunde gehen würden. Das Buch enthält lyrische Bearbeitungen von Sagenstoffen wie Krabat, behandelt slawische Gottheiten wie Svantovit und Triglaw und mischt eigene Erlebnisse mit der Neu-Aneignung mythologischer Überlieferungen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor:

  • Die Nibelungen. Nach alten Quellen neu erzählt. Illustriert von Linde Gerwin. Mit einem Vorwort von Stephan Grundy, Arun, Uhlstädt-Kirchhasel 2005, ISBN 978-3-935581-63-9
  • Kosmik. Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler: Zur Philosophie und Dichtung der Schwabinger Kosmischen Runde, Telesma, München 2007, ISBN 978-3-9810057-3-8 (Dissertation Universität Tübingen 2004, 409 Seiten).
  • Der Vorsprung der Besiegten. Identität nach der Niederlage, Edition Antaios, Schnellroda 2009, ISBN 978-3-935063-84-5
  • Wendische Fahrt. Gedichte, Arnshaugk, Neustadt an der Orla 2016, ISBN 978-3-944064-64-2.

Als Herausgeber:

Als Übersetzer:

  • Odin. Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2004 (amerikanisches Original: Kris Kershaw: The One-eyed God. Odin and the (Indo-)Germanic Männerbünde), ISBN 978-3-86663-019-2.
  • Göttinnen und Götter des Alten Europa: Mythen und Kultbilder, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2010 (amerikanisches Original: Marija Gimbutas: The Goddesses and Gods of Old Europe: Myths and Cult Images), ISBN 978-3-86663-043-7.
  • Atheist - Gut leben ohne Gott und Götter, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2011 (amerikanisches Original: Eric Maisel: The Atheist's Way - Living Well Without Gods), ISBN 978-3-86663-061-1.
  • Das Wilde und das Heilige: The Great Work - Unser Weg in die Zukunft, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2011 (amerikanisches Original: Thomas Berry: The Great Work - Our Way into the Future), ISBN 978-3-86663-060-4.
  • Baal Müller et al.: Lords of the Left-Hand Path. Verbotene Praktiken und spirituelle Ketzereien. Von den Seth-Kulten bis zur Church of Satan, Rudolstadt: Edition Roter Drache 2013 (amerikanisches Original: Stephen Flowers: Lords of the Left-Hand Path), 2012, ISBN 978-3-939459-69-9.
  • Der Weg in die Weltdiktatur: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon, Gelnhausen/Roth: J. K. Fischer Verlag 2016 (amerikanisches Original: Thomas P. M. Barnett: The Pentagon's New Map. War and Peace in the Twentiy-First Century), ISBN 978-3-941956-51-3
  • Drehbuch für den 3. Weltkrieg. Die zukünftige Neue Weltordnung, Gelnhausen/Roth: J. K. Fischer Verlag 2016 (amerikanisches Original: Thomas P. M. Barnett: Blueprint for Action. A Future Worth Creating), ISBN 978-3941956-49-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baal Müller: „Mein Abgrund neben mir.“ Alfred Schuler zwischen Esoterik und emphatischer Moderne. In: Bettina Gruber (Hrsg.): Erfahrung und System: Mystik und Esoterik in der Literatur der Moderne. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Neuauflage Springer, 2013, ISBN 978-3-531-12882-5, S. 160 (Erstausgabe: 1997).
  2. http://www.jungefreiheit.de/Baal-Mueller.667.0.html
  3. http://www.telesma-verlag.de/buchversand/wbc.php?sid=5690135dcfd&tpl=pgruppen.html&rid=4
  4. https://www.youtube.com/watch?v=952xTifk8Bc
  5. https://www.youtube.com/watch?v=tByzECCcDbc