Baalberger Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baalberger Kultur
Zeitalter: Jungneolithikum
Absolut: 4200 v. Chr. bis 3100 v. Chr.
Ausdehnung
Harzvorland bis ins Thüringer Becken, Schwerpunkt Nordharz und unteres Saalegebiet
Leitformen

Henkelkannen, Amphoren, Tassen, Trichterbecher, Trichterrandschalen

Die Baalberger Kultur (auch Baalberge Kultur) war eine frühe voll ausgebildete jungneolithische Kultur mit Fundstätten in Mitteldeutschland. Benannt wurde sie nach dem Erstfund im Schneiderberg von Baalberge, Salzlandkreis, in Sachsen-Anhalt. Sie wird als älteste Gruppe der Trichterbecherkulturen angesehen. In Deutschland ist sie die fundreichste Erscheinung der Trichterbecherkulturen. Aufgrund der Probleme beim Kulturbegriff in der Archäologie wird heute vor allem vom Baalberger Keramikstil gesprochen. Dieser ist Teil der Trichterbecherphasen TRB-MES II und III im Mittelelbe-Saale-Gebiet.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schneiderberg in Baalberge ist der namensgebende Fundort für die Baalberger Kultur

Als selbstständige Gruppe wurde die Baalberger Kultur zuerst von Nils Niklasson und Paul Kupka auf Grund der Gefäßtypen erkannt. Zuvor war sie dem Bernburger Typ zugeordnet. Kupka fasste die zum Bestand der Baalberger Kultur gehörenden Funde unter dem Namen 'mitteldeutsche Pfahlbaukeramik' zusammen. Durch Paul Grimm erfolgte die erste Aufteilung in eine Früh- Hoch- Spät und Voraunjetitzer Stufe 1937. Paul Kupka und C. J. Becker parallelisierten die Baalberger Gruppe mit der nordischen Trichterbecherkultur. Joachim Preuß unterschied innerhalb der Baalberger Kultur eine ältere und eine jüngere Phase nach Totenorientierung und Gefäßprofilierung. Typenkombination und Horizontalstratigraphie im Gräberfeld von Zauschwitz, Kr. Borna. Naturwissenschaftliche Daten belegen allerdings, dass die chronologische Teilung nicht relevant ist und es sich nach Johannes Müller eher um soziale Gruppen handelt, die im entsprechenden Typenspektrum sichtbar werden.

Siedlungsforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptverbreitungsgebiet ist das mittlere Elbe-Saale-Gebiet. Weitere Fundstellen befinden sich in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Es ist auch ein ausgeprägter Zweig in Böhmen bekannt. Dazu gibt es von Böhmen bis Niederösterreich zahlreiche Einzelfunde. Das Verbreitungsgebiet reicht weiter nach Norden als das der Rössener Kultur. Das Siedlungsgebiet ist in sich geschlossen.

Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungen sind nur unzureichend bekannt. Meist durch Gruben mit typischem Siedlungsinventar (Ton, Stein, Knochenmaterial), Herdstellen und zusammenhängenden Pfostenlöchern weniger Einzelhäuser in zum Teil ausgedehnten Siedlungen (Braunsdorf, Kr. Merseburg).

Hausformen rechteckig bis quadratisch – mittlere Größe. Rechteckig bis ovale Grubenhäuser Siedlungsgruben - Nutzung als Vorrats-, Abfall- und Opfergruben. Größte Siedlung in Pirkau Kr. Hohenmölsen – Notbergungen, aber keine Belege für Häuser. Funde wurden auf der umwallten Siedlung von Halle (Saale) Dölauer Heide gemacht.

Materielle Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitgehend unverzierte Ware, die einen klar in Hals, Schulter und Unterteil gegliederten Gefäßaufbau aufweist. Kräftige Profilierung,- rundbauchig ,- alle Gefäße mit deutlich abgesetztem Standboden. Einstich- und Stempelmuster in Hals und Schulterbereich. Hauptformen: Amphoren, Henkelkannen, Tassen, Trichterbecher und Trichterrandschalen. Die Gefäßtypen, soweit sie als Grabkeramik Verwendung fanden, werden sehr gut durch die Funde von Halle (Saale), Dölauer Heide, repräsentiert. Typisch für die Baalberger Kultur ist eine graubraune, lederartige Oberfläche. Im Bruch weisen die Scherben eine dunkelgraue bis schwarze Färbung auf. Der gesamte Keramikbestand bildet im Verbreitungsgebiet der Baalberger Kultur einen in sich geschlossenen Formenkreis. Amphoren: zwei-, vier- und mehrhenklig Gefäßform variiert zwischen eiförmig doppelkonisch und rundbauchig

Kannen: Baalberge erste Kultur, die Kannen aufweist Hals meist trichterförmig gestaltet

Tassen: meist kleiner Standfläche

Trichterbecher: hohe schlanke Trichterbecher mit kleiner Standfläche

Schalen: schrägwandige Schalen, ausladende Trichterrandschalen mit abgesetztem Boden und Knickwandschalen

Tongeräte: konische Schöpfer oder Löffelchen

Steingeräte: kurze gedrungene rundnackige Axt aus geschlossenem Fund von (Chörau, Kreis Köthen und Warle, Kreis Wolfenbüttel), Flache Felsgesteinbeile mit rechteckig abgerundetem Querschnitt. Feuersteinkleingerät wie Querschneider, dreieckige Pfeilspitzen (Quenstedt, Kreis Hettstedt), Klingen und Klingenschaber. Die Metallfunde innerhalb der Baalberger Kultur gehören mit zu den ältesten Nachweisen im mitteldeutschen Neolithikum.

Wirtschaftsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtspezialisierter Ackerbau und Viehhaltung. Angebaut wurden Emmer, Einkorn, Zwergweizen und Gerste. Haustiere waren Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen.

Grab- und Bestattungssitten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Grabformen handelt es sich hauptsächlich um Einzelgräber. Ein größeres Gräberfeld befindet sich in Zauschwitz (Kreis Borna). Daneben kommen Doppel- (Schalkenburg bei Quenstedt) und Grubenbestattungen vor. Eine Sonderform stellen Siedlungs- und Teilbestattungen dar.

An Grabformen erscheinen einfache Erdgräber, sowie als Neuerung Anlagen mit Grabarchitektur. Auch die ersten mitteldeutschen Hügelgräber zählen zu dieser Kultur. Baalberge ist die erste Kultur, die im Grabbau megalithische Einflüsse in Form von Gräbchenanlagen, Hügeln mit Einfassungen und Steinkisten erkennen lässt. Dazu zählen seltene schwere, entweder in den Boden eingesenkte oder oberirdisch errichtete Steinkisten, sowie Plattengräber. Andere Grabanlagen lassen Steinpackungen, Holzeinbauten oder die Kombination von Stein- und Holzbau erkennen.

Hügelgräber: Enthalten Erd- und Steinkistengräber als Primärbestattungen. Im Grabhügel Pohlsberg von Latdorf, Salzlandkreis, fand sich eine eingesenkte Steinkiste, die von einem 25 m langen trapezförmigen Hünenbett umgeben war. In den Erdgräbern der Baalberger Kultur sind Körpergräber üblich. Die Toten liegen sehr einheitlich in west-ost-orientierter Hockerlage. Einige Körpergräber werden von viereckigen und trapezförmige Gräbchen umschlossen. 1966 verzeichnete J. Preuß 116 Grabenanlagen im mitteldeutschen Verbreitungsgebiet. Die 1952 von W. Matthias ausgegrabene Grabanlage von Stemmem ist 16,4 m lang und knickt an beiden Enden rechtwinklig ab. Sie wurde zuerst als Umfassungsgraben einer Baalberger Bestattung angesehen.

1983 führte G. Möbes eine Reihe von Neufunden aus Thüringen auf. In Großbrembach, bei Sömmerda umschloss eine annähernd viereckige Anlage mit abgerundeten Ecken bei Abmessungen von 10,8 x l0,4 m zwei Süd-Nord ausgerichtete rechte Hocker. Das Gräbchen wird als teils flach, teils muldenförmig eingetieft beschrieben. Helle Bänder in der humosen Einfüllung lassen an ein Zufließen durch Wasser denken. Aunjetitzer Steinpackungsgräber am Rand belegen, dass der Flachhügel noch gut erkennbar gewesen sein muss. Eine ähnliche Anlage wurde 1974 auf dem Sommerberg bei Großfahner in der Nähe von Erfurt untersucht. Es handelte sich um ein Trapez, gebildet aus einem bis zu 2,3 m breiten Graben in den Abmessungen von 19/17 x 15,5/14,5 m. Die Westseite wurde von einer kleinen schnurkeramischen Totenhütte mit mehreren Skeletten überlagert. Ein schnurkeramisches Grab im Zentrum verrät ebenfalls, dass diese ungefähr 1000 Jahre nach ihrer Errichtung noch sichtbar gewesen sein muss. Auch hier wurden gebänderte Einfüllungen festgestellt.

Als Grabbeigaben wurden Gefäße, darunter Kombinationen von Kanne und Tasse gefunden.

Religion und Kult[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Glaube an ein Weiterleben nach dem Tod (oder im Grab) ist durch Grabbeigaben belegt.

Kultische Befunde: Erfurt Melchendorf - angekohlte menschliche und tierische Skelettreste in einer Grube Wansleben, Kreis Eilsleben - Schädeldeponierung aufrechtstehender menschlicher Schädel zwischen zwei Sandsteinplatten, darüber Deckplatte mit Rindergehörn.

Chronologisch kulturelle Einbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ältere Ausprägung der Trichterbecherkultur zwischen 3.800 u. 3.400 v. Chr. Der Baalberger Keramikstil gehört den mitteldeutschen Trichterbecherphasen TRB-MES II (3800–3500 v. Chr.) und TRB-MES III (3500–3350 v. Chr.) an. Er entwickelt sich aus der Phase TRB-MES I (4100–3800 v. Chr.), in der südöstliche und westliche Einflüsse zu Innovationen führen (Michelsberg und Spätlengyel).

Es folgt eine komplexere Gesellschaft ab 3350 v. Chr. in der Phase TRB-MES IV mit unterschiedlichen Zierstilen (Salzmünde, Walternienburg, Bernburg).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeiner Überblick

  • Hermann Behrens: Die Jungsteinzeit im Mittelelbe-Saale-Gebiet (= Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle. Band 27). Berlin 1973. (veraltet)
  • François Bertemes, Oliver Rück (Hrsg.): Neue Forschungen und Aspekte zur Baalberger Kultur (= Alteuropäische Forschungen. Band 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2016, ISBN 978-3-95741-061-0.
  • Paul Grimm: Die Baalberger Kultur in Mitteldeutschland. In: Mannus, Band 19, 1937, S. 155–187.
  • Thomas Kubenz: Baalberger Kultur, S. 113–128. In: Hans-Jürgen Beier und Ralph Einicke (Hrsg.): Das Neolithikum im Mittelelbe-Saale-Gebiet. Eine Übersicht und ein Abriß zum Stand der Forschung. Verlag Beier & Beran. Wilkau-Hasslau. 1994. ISBN 3-930036-05-3
  • Kulturbund der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Typentafeln zur Ur- und Frühgeschichte [Redaktion R. Feustel/S. Barthel], Weimar 1972.
  • Gerhard Mildenberger: Studien zum mitteldeutschen Neolithikum. Leipzig 1953.
  • Joachim Preuß: Das Neolithikum in Mitteleuropa. Kulturen - Wirtschaft - Umwelt vom 6. bis 3. Jahrtausend v. u. Z. (Weißenbach, Beier und Beran 1996).
  • Joachim Preuß: Die chronologische Stellung der Baalberger, Salzmünder und Walternienburger Gruppe innerhalb der Trichterbecherkultur Mitteldeutschlands. In: Académie Tchécoslovaque des Sciences (Hrsg.): L'Europe à la fin de l'âge de la pierre: Actes du Symposium consacré aux problèmes du Néolithique européen, Prague, Liblice, Brno 5.-12.10.1959. Prag 1961, S. 405–413.
  • Joachim Preuß: Die Baalberger Gruppe in Mitteldeutschland. Berlin 1966.

Chronologie

  • Jan Lichardus: Rössen - Gatersleben - Baalberge. Ein Beitrag zur Gliederung des mitteldeutschen Neolithikums und zur Entstehung der Trichterbecher-Kulturen (Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde Band 17). Bonn 1976; Rezension von Ulrich Fischer in: Germania Band 56, 1978, S. 574–581.
  • Johannes Müller: Radiocarbonchronologie – Keramiktechnologie – Osteologie - Anthropologie-Raumanalyse. Beiträge zum Neolithikum und zur Frühbronzezeit im Mittelelbe-Saale-Gebiet. 80. Ber. RGK 1999, 25-211.
  • Johannes Müller: Soziochronologische Studien zum Jung- und Spätneolithikum im Mittelelbe-Saale-Gebiet (4100-2700 v. Chr.) (Vorgeschichtliche Forschungen Band 21). Rahden, Leidorf 2001.

Materielle Kultur

  • Heinz Knöll: Die Trichterbecher und ihre Beziehungen zu einigen neolithischen Kulturen Mitteldeutschlands. In: Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte, Band 38, 1954, 40–48.
  • Paul Kupka: Alter, Wesen und Verbreitung der mitteldeutschen Steinzeittonware. Nachträgliches und Ergänzendes. In: Beiträge zur Geschichte, Landes und Volkskunde der Altmark, Band 5 (1925–1930), 1928, S. 201–262.
  • Paul Kupka: Die Wurzeln der mitteldeutschen Steinzeittonware. In: Beiträge zur Geschichte, Landes und Volkskunde der Altmark, Band 4 (1915–1925), 1922, S. 364–384.
  • Paul Kupka: Neue aufschlußreiche Schönfelder Gräber von Kleimöringen im Kreis Stendal. In: Beiträge zur Geschichte, Landes und Volkskunde der Altmark, Band 7 (1938–1941), 1940, S. 139–167.
  • Detlef W. Müller: Frühes Kupfer und Baalberge. Betrachtungen zu einem Grabfund aus Unseburg, Kr. Staßfurt. In: Ausgrabungen und Funde, Band 35, 1990, S. 166–171.
  • Nils Niklasson: Neue Ausgrabungen in Rössen. In: Mannus, Band 11/12, 1920/21, S. 309–337.
  • Nils Niklasson: Studien über die Walternienburg-Bernburger Kultur 1 (= Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte, Band 13). Halle (Saale) 1925.

Bauwerke

  • Kirstin Funke: Die Trapezgrabenanlagen der Baalberger Kultur von Großlehna-Altranstädt und Zwenkau, Lkr. Leipziger Land. 2 Bände, Halle (Saale) 2000.
  • Oliver Rück: Die baalbergezeitliche Kreisgrabenanlage Belleben I (Salzlandkreis, Sachsen-Anhalt). Die Ausgrabungen 2009 bis 2011 – Vorbericht und erste Ergebnisse. In: Martin Hinz, Johannes Müller (Hrsg.): Siedlung Grabenwerk Großsteingrab. Frühe Monumentalität und Soziale Differenzierung. Band 2, Rudolf Habelt Verlag, Bonn 2012, ISBN 978-3-7749-3813-7, S. 389–410.

Grabanlagen und Bestattungssitten

  • Ulrich Fischer: Die Gräber der Steinzeit im Saale-Gebiet. Studien über neolithische und frühbronzezeitliche Grab- und Bestattungsformen in Sachsen-Thüringen (= Vorgeschichtliche Forschungen, Band 15). Berlin 1956.
  • Paul Höfer: Baalberge. In: Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte, Band 1, 1902, S. 16–49.
  • Dieter Kaufmann, Arno Brömme: Ein Gräberkomplex der Baalberger Gruppe in der Dölauer Heide bei Halle (Saale) In: Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte, Band 56, 1972, S. 39–57.
  • Joachim Preuß: Ein Grabhügel der Baalberger Gruppe von Preußlitz, Kr. Bernburg. In: Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte, Band 41/42, 1958, S. 197–202.
  • Erhard Schröter: Baalberger Gräber auf der Schalkenburg bei Quenstedt, Kr. Hettstedt. In: Ausgrabungen und Funde, Band 21, 1976, S. 229–233.
  • Thomas Weber: Die Häuser der Toten In: Archäologie in Sachsen-Anhalt 3. 1993.

Anthropologie

  • Kirstin Funke: Die Bevölkerung der Baalberger Kultur. Eine Anthropologisch-Archäologische Analyse. Halle (Saale) 2007 (PDF; 49,0 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baalberger Kultur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien