Baar (Schwaben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Baar (Schwaben)
Baar (Schwaben)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Baar (Schwaben) hervorgehoben

Koordinaten: 48° 36′ N, 10° 58′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Aichach-Friedberg
Verwaltungs­gemeinschaft: Pöttmes
Höhe: 431 m ü. NHN
Fläche: 16,91 km2
Einwohner: 1188 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86674
Vorwahl: 08276
Kfz-Kennzeichen: AIC, FDB
Gemeindeschlüssel: 09 7 71 176
Gemeindegliederung: 7 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Postweg 3
86674 Baar (Schwaben)
Website: www.baar-schwaben.de
Erster Bürgermeister: Roman Pekis (Wählergemeinschaft Baar[2])
Lage der Gemeinde Baar (Schwaben) im Landkreis Aichach-Friedberg
Baar (Schwaben)PöttmesTodtenweisAindlingPetersdorf (Schwaben)InchenhofenKühbachSchiltbergSielenbachAdelzhausenEurasburg (Schwaben)Ried (bei Mering)MeringMerchingSchmiechenSteindorf (Schwaben)KissingObergriesbachHollenbachRehlingAffingAichachFriedberg (Bayern)DasingAugsburgLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis DachauLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis Donau-RiesLandkreis AugsburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis Donau-RiesLandkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Baar (Schwaben) ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg sowie Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Pöttmes. Durch die Gemeinde fließt die Kleine Paar.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 7 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Es existieren folgende Gemarkungen: Heimpersdorf, Oberbaar und Unterbaar.

Auf dem Baarer Gemeindegebiet, an der Straße nach Thierhaupten, liegt die kleine Wallfahrtskapelle Maria im Elend.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: 1218 Einwohner
  • 2009: 1210 Einwohner
  • 2010: 1187 Einwohner
  • 2011: 1184 Einwohner
  • 2012: 1179 Einwohner
  • 2013: 1179 Einwohner
  • 2014: 1185 Einwohner
  • 2015: 1220 Einwohner
  • 2016: 1185 Einwohner
  • 2017: 1212 Einwohner
  • 2018: 1232 Einwohner
  • 2019: 1240 Einwohner

Nach Angaben der Gemeinde wohnten im Kernort Baar am 31. Dezember 2019 1152 Menschen (2018: 1145).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Unter- und Oberbaar zur neuen Gemeinde Baar (Schwaben) zusammengeschlossen. Auch die neue Gemeinde gehörte zum Landkreis Neuburg an der Donau und wurde am 1. Juli 1972 im Zuge der Kreisgebietsreform in Bayern dem Landkreis Augsburg-West (am 1. Mai 1973 Namensänderung in Landkreis Augsburg) zugeschlagen.[4] Am 1. Mai 1978 wurde die Gemeinde nach Thierhaupten eingemeindet.[5] Der Kampf der Gemeindebewohner führte am 1. Januar 1994 zur Wiedererlangung der gemeindlichen Selbständigkeit.[6] Heimpersdorf wechselte am selben Tag von Thierhaupten zur neuen Gemeinde. Seitdem gehört Baar zur Verwaltungsgemeinschaft Pöttmes im Landkreis Aichach-Friedberg.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister war seit 1994 (Wiedererlangung der Selbstständigkeit) bis 30. April 2020 Leonhard Kandler (Wählergemeinschaft Baar). Zu seinem Nachfolger wurde unter drei Bewerbern am 15. März 2020 Roman Pekis (Wählergemeinschaft Baar) mit 63,1 % gewählt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Gemeinderat gehören außer dem Bürgermeister zwölf Gemeinderäten an. In der Amtszeit 2014 bis 2020 waren alle zwölf Räte über die Gemeinschaftsliste aus SPD/Unabhängige Liste (ULB) und Wählergemeinschaft(WGB) gewählt.

In der Amtszeit 2020 bis 2026 hatte die Wahl vom 15. März 2020 folgendes Ergebnis:

Parteien 2020
Anteil Sitze
Unabhängige Liste Baar (ULB) 43,2 % 5
Wählergemeinschaft Baar (WGB) 56,8 % 7

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionsreichster Betrieb ist die Schlossbrauerei Unterbaar (seit 1608). Größere Arbeitgeber sind außerdem die Bärbel Drexel GmbH und Maschinenbau Angerer e. K.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Durch einen silbernen Schrägwellenbalken geteilt von Schwarz und Blau. Oben ein rot gekrönter und rotbezungter goldener Löwenkopf, unten drei goldene Sterne.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle Maria im Elend westlich von Baar
  • Zur Kapelle Maria im Elend finden seit dem 18. Jahrhundert regelmäßig Wallfahrten statt.
  • Schulhaus in Oberbaar[7]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Rischert: Burg, Schloss und Hofmark Baar. In: Landkreis Aichach-Friedberg (Hrsg.): Altbayern in Schwaben 2016. Jahrbuch für Geschichte und Kultur. 2016, ISBN 978-3-9813801-4-9, ISSN 0178-2878, S. 7–34.
  • Joseph Balle und Josef Heider: Königsgut Barre und Hofmark Baar in Neuburger Kollektaneenblatt Band 114, 1961, Seiten 3–146

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Baar: Gemeinderat > Mitglieder. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  3. Gemeinde Baar (Schwaben) in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 21. August 2019.. Siedlungstyp für Dürnberg und Unterbaar fehlen dort.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 532.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 767.
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1994
  7. Schulhaus wird heuer 100 Jahre alt – (Aichacher Nachrichten vom 18. Juni 2013)