Babice u Šternberka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Babice
Wappen von Babice
Babice u Šternberka (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Olomouc
Fläche: 595 ha
Geographische Lage: 49° 45′ N, 17° 16′ O49.74333333333317.263611111111244Koordinaten: 49° 44′ 36″ N, 17° 15′ 49″ O
Höhe: 244 m n.m.
Einwohner: 463 (1. Jan. 2013) [1]
Postleitzahl: 783 95 - 785 01
Kfz-Kennzeichen: M
Verkehr
Straße: Šternberk - Uničov
Bahnanschluss: Olomouc - Šumperk
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Alfons Mynařík (Stand: 2007)
Adresse: Babice 65
785 01 Šternberk 1
Gemeindenummer: 552356
Website: www.obecbabice.cz

Babice (deutsch Babitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei Kilometer nordwestlich von Šternberk und gehört zum Okres Olomouc.

Geographie[Bearbeiten]

Babice befindet sich am Übergang der Hanna ins Niedere Gesenk am Babický potok. Nordöstlich erhebt sich der Hügel Kamínka (329 m).

Nachbarorte sind Krakořice im Norden, Hlásnice im Nordosten, Šternberk im Südosten, Lužice im Süden, Hnojice im Südwesten, Žerotín und Strukov im Westen sowie Dolní Mladějovice und Mladějovice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Babice wurde erstmals im Jahre 1228 schriftlich erwähnt und gehörte zur Herrschaft Šternberk. Seit 1339 ist die Existenz einer Pfarrkirche nachweisbar. Nach dem Tode von Peter von Krawarn schenkte dessen Witwe Anna Babice 1405 zusammen mit mehreren Nachbardörfern an das Stift der Augustiner-Chorherren in Šternberk. Die Augustiner übernahmen 1474 auch das Patronat über die Pfarrkirche. 1480 erwarb das Stift das Gut Žerotín und machten dieses zum Verwaltungssitz, dem auch Babice bis 1784 zugeordnet war.

Während des Dreißigjährigen Krieges erlosch 1624 die Pfarre in Babice. In dieser Zeit begann auch die Germanisierung des Dorfes. 1737 erfolgte die Verlagerung der Klosterbrauerei nach Babice, das sich zu einem Zentrum des Sternberger Landes entwickelt hatte. Im Dorf bestanden drei Gasthäuser. Im Zuge der Josephinischen Reformen wurde das Stift 1784 aufgelöst und Babice kam unter die Verwaltung des Religionsfonds. Nach dem der südwestlich des Dorfes gelegene Babitzer Hof parzellisiert und an deutsche Siedler verkauft wurden war, entstand 1786 an dessen Stelle die Siedlung Hermanetz (Heřmanec). Diese wurde später in Egersdorf (Egrov) umbenannt. Die Kirche wurde im 18. Jahrhundert als Filialkirche der Sternberger Pfarrkirche erneuert.

Nach der Aufhebung der Partrimonialherrschaften wurde Babitz 1850 zur selbstständigen Gemeinde im Bezirk Sternberg, zu der der Ortsteil Egersdorf und die Einödwirtschaft des Gasthauses Filzlaus gehörten.

1958 fand der Dekan Pospíšil in der Kapelle eine kleine Madonnenreliquie aus dem 14. Jahrhundert, die wahrscheinlich aus dem Augustinerkloster stammt. Sie ist heute auf der Burg Šternberk untergebracht.

Der frühere Ortsteil Egrov ist mit Babice zu einer Einheit verwachsen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Aller Heiligen, das seit 1339 nachweisbare Bauwerk erhielt seine klassizistische Gestalt am Ende des 18. Jahrhunderts
  • Marterl an der Straße nach Krakořice, errichtet im 18. Jahrhundert

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)