Baby Universal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baby Universal
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indierock
Gründung 2007
Website www.baby-universal.com
Aktuelle Besetzung
Cornelius Ochs
Hannes Scheffler
Hedwig Köhler
Johannes Döpping
Ehemalige Mitglieder
Friedrich Hentze (bis 2010)
Tobias Lehmann (bis Mai 2012)
Carsten Rothweiler (bis Mai 2012)

Baby Universal ist eine Indierock-Band aus Halle (Saale), bestehend aus Cornelius Ochs (Gesang/Gitarre/Klavier), Hannes Scheffler (Gitarre), Tobias Lehmann (Bass), Carsten Rothweiler (Schlagzeug). Mitbegründer Friedrich Hentze (Perkussion/Keyboard) verließ Ende 2010 die Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musiker kannten sich bereits von gemeinsamen Jamsessions in ihrer Heimatstadt Halle (Saale). Aus der Idee eines gemeinsamen Konzertes im Jahre 2002 mit dem ostdeutschen Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel, wurde es der Band ermöglicht, Texte der amerikanischen Singer-Songwriter Legende Woody Guthrie neu zu vertonen. Es entstand das Projekt „Z-JOE and the Dustbowlers“. Eine CD mit dem Namen „a woody zombie hootenanny“ wurde 2003 selbst produziert und veröffentlicht.[1] Einige dieser Stücke spielen die Musiker heute noch auf Konzerten. Da das Projekt „Z-JOE and the Dustbowlers“ eng mit Woody Guthrie verwoben war, nun aber komplett eigene Stücke geschrieben wurden, nannte sich die Band 2007 um in „Baby Universal“.

Während einer Reise durch die USA entwickelte Cornelius Ochs das musikalische Konzept der Band.[2] Dabei entstand das Video zu "Boys and Girls".[3] Dieses Video wird als die Geburtsstunde von Baby Universal angesehen.

Der erste Liveauftritt folgte kurz darauf in Dresden, das erste Album Ahoi, Dark Beauty erschien 2008 bei Kabumm Records und wurde von der Band und dem Musikproduzenten Thommy Krawallo produziert. Baby Universal traten bereits als Vorband von Björn Dixgard (Mando Diao) und Phillip Boa auf.[4] Sie gehörten zu den Newcomer-Bands der Volkswagen Sound Foundation 2010, ihr Pate war die Rockband Reamonn. Es folgte eine kleinere Tour mit Arlo Guthrie und Wenzel.

Im August 2010 erschien das offizielle Debütalbum Baby Universal bei Dreaminc, einem Berliner Independent-Label mit EMI als Vertrieb.

Die Musik der Gruppe wurde vor allem durch Rockbands wie The Doors, Nick Cave and the Bad Seeds, INXS und David Bowie geprägt, der der Band mit seinem Song vom letzten Tin-Machine-Album ihren Namen gab.[5] Im März 2013 erschien das neue 11 Track-Album "Slow Shelter".

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ahoi, Dark Beauty (2008, Kabumm Records)
  • Dance Radio (2010, Video ohne CD)
  • Baby Universal (2010, dreaminc/ EMI)
  • Boys And Girls (2011, dreaminc/ EMI [Single])
  • Live (2011, Kabumm Records/Broken Silence)
  • Slow Shelter (2013, Kabumm Records/Broken Silence)
  • Crystal Clear (Mai 2013, Kabumm Records/Broken Silence [Single])

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. last.fm: Zombie Joe. Abgerufen am 4. Oktober 2010.
  2. Start: Baby Universal - Deutsche Mugge. In: deutsche-mugge.de. 1. Januar 1970, abgerufen am 12. Oktober 2018.
  3. Michael Haacken: Baby Universal: Ein Chamäleon zwischen Sehnsucht und Exzess. (Nicht mehr online verfügbar.) motor.de, archiviert vom Original am 3. Oktober 2010; abgerufen am 4. Oktober 2010.
  4. Baby Universal Biografie Last.fm 6. Juni 2009. Abgerufen am: 15. Juli 2010.
  5. Baby Universal on the road to Hansa (Memento vom 24. Dezember 2008 im Internet Archive) c-tube vom 22. September 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]