Baby Washington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baby Washington (2014)

Justine „Baby“ Washington (* 13. November 1940 in Bamberg, South Carolina) ist eine amerikanische Soulsängerin. Zu ihren Hits gehören u. a. The Time (1959), The Bells (1959), Nobody Cares (1961), That’s How Heartaches Are Made (1963) und Only Those in Love (1965).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Washington wuchs in Harlem in New York auf. 1956 schloss sie sich der Gesangsgruppe The Hearts an, im Jahr darauf begann sie, solo aufzutreten. In 15 Jahren hatte sie 15 Titel in den amerikanischen R&B-Charts, die meisten davon in den 1960er Jahren. Die bestplatzierten Lieder sind Only Those in Love aus dem Sommer 1965 und That’s How Heartaches Are Made von 1963, die beide Platz 10 der R&B-Charts erreichten. That’s How Heartaches Are Made ist außerdem auch der höchstplatzierte Titel Washingtons in den US-Popcharts, wo das Lied bis auf Platz 40 stieg. Insgesamt schafften es acht Singles, sich in dieser Hitparade zu platzieren.

In den 1970er Jahren ließ der Erfolg nach. Mit Forever und I’ve Got to Break Away schafften es 1973 nochmal zwei Singles Washingtons in die Top 40 der R&B-Charts. Die letzte Chartnotierung gab es für die Sängerin 1975, als Can’t Get Over Losing You Platz 88 der R&B-Hitliste erklomm. Baby Washington trat auch weiterhin live auf, zuletzt 2008.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: Wilbert Harrison V. Baby Washington (Splitalbum mit Wilbert Harrison)
  • 1963: That’s How Heartaches Are Made
  • 1965: Only Those in Love
  • 1968: With You in Mind
  • 1971: The One and Only
  • 1973: Lay a Little Lovin’ on Me (mit Don Gardner)
  • 1978: I Wanna Dance

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: The Soul of Baby Washington
  • 1969: Soulful Baby
  • 1996: The Sue Singles
  • 2005: I’ve Got a Feeling … The Best Of
  • 2006: The J & S Years (mit The Hearts)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1959 The Time
300! 22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1958
Autor: Baby Washington
1959 The Bells (On Our Wedding Day)
300! 20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1959
Autor: J. Hicks
1961 Nobody Cares (About Me)
60
(9 Wo.)
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1961
Autor: Baby Washington
1962 Handful of Memories
That’s How Heartaches Are Made
300! 16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1962
Autoren: Lee Porter, Ronald Miller
1963 That’s How Heartaches Are Made
That’s How Heartaches Are Made
40
(12 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1963
Autoren: Ben Raleigh, Bob Halley
1963 Leave Me Alone
That’s How Heartaches Are Made
62
(10 Wo.)
21
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1963
Autoren: Larry Weiss, Lockie Edwards Jr., Mat Paul Maurer
1963 Hey Lonely One
100
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1963
Autoren: Betty Jackson, Henry Murray Jr.
1964 Who’s Going to Take Care of Me
Only Those in Love
300! 31
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1963
als Justine Washington
Autor: Baby Washington
1964 I Can’t Wait Until I See My Baby
Only Those in Love
93
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1964
als Justine Washington
Autoren: Chip Taylor, Norman Meade
Original: Aretha Franklin, 1964
1964 The Clock
Only Those in Love
100
(1 Wo.)
36
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1964
Autor: Baby Washington
1964 It’ll Never Be Over for Me
Only Those in Love
98
(2 Wo.)
22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1964
Autoren: Norman Blagman, Sam Bobrick
1965 Only Those in Love
Only Those in Love
73
(9 Wo.)
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1965
Autoren: Charles Singleton, Bert Kaempfert
Original: Bert Kaempfert and His Orchestra, 1960
1969 I Don’t Know
300! 35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1969
Autoren: Dave Crawford, Shari-Lea Verga
1973 Forever
Lay a Little Lovin’ on Me
300! 30
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
mit Don Gardner
Autoren: Lamont Dozier, Brian Holland, Freddie Gorman
1973 Just Can’t Get You Out of My Mind
300! 76
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Autor: Vinnie Barrett
1973 I’ve Got to Break Away
300! 32
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Autoren: Baby Washington, Big Dee Irwin, Lorraine Chandler
1975 Can’t Get Over Losing You
300! 88
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Autor: Donnie Elbert

weitere Singles

  • 1957: Every Day (VÖ: April)
  • 1958: Congratulations Honey (VÖ: Januar)
  • 1958: Ah-Ha
  • 1958: Hard Way to Go
  • 1958: I Hate to See You Go
  • 1959: Let’s Love in the Moonlight (VÖ: Oktober)
  • 1960: Deep Down Love (VÖ: Mai)
  • 1960: Medicine Man (als Jeanette B. Washington; VÖ: August)
  • 1960: Too Late (VÖ: Dezember)
  • 1961: Money’s Funny (VÖ: April)
  • 1961: Let Love Go By (VÖ: Juni)
  • 1961: Don’t Cry, Foolish Heart (VÖ: September)
  • 1962: No Tears (VÖ: Mai)
  • 1962: Hush Heart (VÖ: November)
  • 1963: It’s Been a Long Time
  • 1965: Run My Heart (VÖ: Januar)
  • 1965: There He Is (VÖ: November)
  • 1966: White Christmas (VÖ: Dezember)
  • 1967: You Are What You Are (VÖ: Januar)
  • 1967: Like a Rolling Stone
  • 1968: I Know (VÖ: November)
  • 1969: Breakfast in Bed
  • 1969: Hold Back the Dawn
  • 1970: I Love You Brother (VÖ: März)
  • 1970: Don’t Let Me Lose This Dream (VÖ: August)
  • 1970: Is It Worth It (VÖ: Dezember)
  • 1972: Baby Let Me Get Close to You
  • 1974: Lay a Little Lovin’ on Me (mit Don Gardner)
  • 1974: Care Free (VÖ: Dezember)
  • 1976: Either You Love Me or Leave Me (VÖ: Oktober)
  • 1978: Tear After Tear
  • 1979: Turn Your Boogie Loose
  • 1981: Come See About Me

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Singles US1 US2
  2. Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]