Babylon (2022)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Babylon
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge ca. 185 Minuten
Stab
Regie Damien Chazelle
Drehbuch Damien Chazelle
Produktion Olivia Hamilton,
Marc Platt,
Matthew Plouffe
Musik Justin Hurwitz
Kamera Linus Sandgren
Schnitt Tom Cross
Besetzung

Babylon ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Damien Chazelle. Das mehrere Jahrzehnte umfassende Historiendrama legt sein Hauptaugenmerk auf die Filmmetropole Hollywood in der Übergangsphase vom Stumm- zum Tonfilm. Für die Hauptrollen wurden Margot Robbie, Brad Pitt und Diego Calva verpflichtet.

Der Film soll im Dezember 2022 in die US-amerikanischen Kinos kommen. Ab Mitte Januar 2023 ist eine Veröffentlichung in Deutschland geplant.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der über dreistündige Film soll zwischen 1925 und 1952 spielen und ein Hauptaugenmerk auf die Übergangsphase vom Stumm- zum Tonfilm in Hollywood legen. Als Erzähler fungiert Manny Torres,[1] ein ehrgeiziger Schauspieler und Sohn mexikanischer Einwanderer, der von einer Karriere im US-amerikanischen Kino der 1920er-Jahre träumt. Dabei begegnen ihm viele Schauspielgrößen sowie der einflussreiche Filmproduzent Irving Thalberg. Die Showbuiz-Journalistin Elinor St. John soll Darstellern beim Übergang zum Tonfilm unterstützen. Babylon soll auch die Schattenseiten Hollywoods wie die großen Ausschweifungen zu jener Zeit thematisieren.[2][3][4]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Idee und Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damien Chazelle (2014)

Regie führte Damien Chazelle, der auch das Drehbuch schrieb. Die Produktionskosten werden mit rund 110 Millionen US-Dollar angegeben.[5] Die Idee zum Film sei ihm bei seinem Umzug nach Los Angeles, circa 15 Jahre vor der eigentlichen Fertigstellung des Films gekommen, als er noch kein gefeierter Regisseur war. Grundidee sei „einen großen, epischen Film mit vielen Figuren zu machen, der in diesen frühen Tagen von Los Angeles und Hollywood spielt, als diese beiden Dinge zu dem wurden, was wir heute von ihnen halten“, so Chazelle. Der Film sollte seinen Zuschauern viel „Spektakel“ bieten, das die Extravaganz und den Hedonismus dieser Ära widerspiegelte: „Ich wollte festhalten, wie groß und mutig und frech und kompromisslos diese Welt war“, so der Regisseur. Zentrales Thema von Babylon sei der „kopflose, rücksichtslose Ehrgeiz“ der frühen Ära Hollywoods. Aufgrund der Logistik, der großen Anzahl an Figuren, den Umfang der Versatzstücke und der großen Zeitspanne der Erzählung sollte Chazelle den Film rückblickend als das schwierigste Projekt beschreiben, das er bis dahin realisiert hatte. Die Herausforderung an Babylon sei „besonders“, aber auch „ziemlich aufregend gewesen“.[1] Werke wie Federico Fellinis Das süße Leben (1960), Robert Altmans Nashville (1975) und Francis Ford Coppolas Der Pate (1972) hätten Chazelle zu seinem Film inspiriert. Es handle sich in allen Fällen um „Epen alter Schule, denen es gelungen ist, über eine Handvoll Figuren zu zeigen, wie sich eine Gesellschaft wandelt“, so Chazelle.[6]

Im Rahmen eines Werkstattgesprächs mit Chazelle während des Toronto International Film Festivals erklärte er, Babylon sei eine Hommage an Hollywoods Stummfilmzeit, die „die Menschheit in ihrer glamourösesten und animalischsten Form“ einfange. Wie Chazelles La La Land spielt auch Babylon in Los Angeles, allerdings Ende der 1920er-Jahre. „Es ging darum, den Geist dieser Zeit einzufangen, die meiner Meinung nach ein viel Wilderer Westen war“, so der Regisseur.[6]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margot Robbie und Brad Pitt sind im Film als fiktionale Hollywood-Stars Nellie LaRoy und Jack Conrad zu sehen

Aufgrund des großen Schauspielensembles habe der Casting-Prozess lange angedauert.[6] Der Großteil der in Babylon auftretenden Figuren ist fiktional, auch wenn Chazelle von tatsächlichen Hollywood-Stars inspiriert wurde. So ist der von Brad Pitt dargestellte Jack Conrad ein „über-movie star“, der sich an den Biografien von John Gilbert, Clark Gable und Douglas Fairbanks orientiert. Die Rolle der aufstrebenden Schauspielerin Nellie LaRoy wird von Margot Robbie verkörpert. Der Part ist eine Mischung aus den Biografien früherer Stars und It-Girls wie Clara Bow, Jeanne Eagels, Joan Crawford und Alma Rubens. Eine weitere Hauptrolle erhielt der mexikanische Schauspieler Diego Calva der als Manny Torres verpflichtet wurde. Der Part des mexikanischen Immigranten und Außenseiters in Hollywood dient als Identifikationsfigur für die Zuschauer. Die Figur sei die „Augen des Publikums in der Welt von Babylon“, so Chazelle. Alle drei Hauptdarsteller hätten sich zum Zeitpunkt ihrer Verpflichtung in ähnlichen Lebensabschnitten befunden wie ihre Figuren.[1]

Neben Brad Pitt, Margot Robbie und Diego Calva ist Tobey Maguire in einer Nebenrolle zu sehen, die an Charlie Chaplin erinnere und hier James McKay genannt wird.[7] Max Minghella spielt den Filmproduzenten Irving Thalberg. Es ist die einzige Figur, die im umfangreichen Schauspielensemble nach einer realen Persönlichkeit benannt wurde.[1] Katherine Waterston spielt eine von der lesbischen Filmemacherin Dorothy Arzner inspirierte Figur namens Ruth Arzner.[8] Weitere Rollen übernahmen unter anderem Jovan Adepo als Sidney Palmer, Jean Smart als Journalistin Elinor St. John, Samara Weaving, Olivia Wilde, Eric Roberts und der Musiker Flea.[9]

Dreharbeiten und Filmcrew[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zu Babylon wurden am 1. Juli 2021 begonnen,[10] Dem im US-amerikanischen Kino noch unerfahrenen Diego Calva gab Chazelle in Vorbereitung auf seine Rolle als Manny Torres die Anweisung, das Spiel Al Pacinos zu studieren. Am Set unterstützte ihn der Regisseur, in dem er Nino Rotas Filmmusik zu Der Pate abspielen ließ, in dem Pacino eine der Hauptrollen bekleidet hatte.[11] Die Dreharbeiten waren am 21. Oktober 2021 abgeschlossen.[12] Wie bei Chazelles letzten beiden Filmen La La Land und Aufbruch zum Mond arbeitete der Regisseur mit Kameramann Linus Sandgren, Kostümbildnerin Mary Zophres und Cutter Tom Cross zusammen. Das Szenenbild erarbeitete Florencia Martin, die zuvor für Filme wie Licorice Pizza tätig war.[9] Die finale Filmfassung soll sich Chazelle angeblich über Monate im Schnittraum erarbeitet haben.[13]

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte, ebenfalls wie bei La La Land und Aufbruch zum Mond, Justin Hurwitz. Ein erster, im September 2022 veröffentlichter Trailer war mit dem von ihm geschriebenen Stück Voodoo Mama unterlegt.[14]

Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Bildmaterial wurde im April 2022 bei der CinemaCon vorgestellt.[15] Hauptdarsteller Brad Pitt sei aufgrund einer großen Nasenprothese in den gezeigten Filmszenen kaum wiederzuerkennen gewesen.[16] Anfang September 2022 wurden erste Szenenbilder des Films online veröffentlicht.[1] Der erste Trailer folgte Mitte September 2022.[17]

Ursprünglich sollte der Film am 25. Dezember 2021 im Verleih von Paramount Pictures in ausgewählte US-Kinos kommen und dort Anfang Januar 2022 landesweit gezeigt werden.[18] Wegen der COVID-19-Pandemie wurde der Starttermin auf den 25. Dezember 2022 verschoben.[19] Eine landesweite Kinoauswertung in den USA ist ab 6. Januar 2023 geplant.[9] Am 19. Januar 2023 soll der Film in die deutschen Kinos kommen.[20]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hollywood Critics Association Midseason Awards 2022

  • Nominierung als Most Anticipated Film[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Rebecca Ford: First Look: Brad Pitt and Margot Robbie Promise to Light Up Babylon. In: vanityfair.com, 7. September 2022 (abgerufen am 7. September 2022).
  2. Damien Chazelle's ‘Babylon' Said to Be Demented Depiction of 1920's Hollywood Debauchery. In: worldofreel.com, 30. März 2022 (abgerufen am 9. August 2022).
  3. Maanya Sachdeva: Diego Calva Talks Damian Chazelle’s ‘Babylon,’ Netflix’s ‘Narcos’. In: independent.co.uk, 29. April 2022 (abgerufen am 8. August 2022).
  4. Jeffrey Wells: “Babylon” Is….. In: hollywood-elsewhere.com, 8. August (abgerufen am 8. August 2022).
  5. Jordan Ruimy: ‘Babylon’ Budget Reported to Be $110 Million. In: worldofreel.com, 20. August 2022 (abgerufen am 22. August 2022).
  6. a b c Rebecca Rubin: Damien Chazelle Teases ‘Big, Boisterous, Loud’ Hollywood Epic ‘Babylon’ With Wild, Cocaine-Fueled Trailer. In: variety.com, 12. September 2022 (abgerufen am 14. September 2022):
  7. Kaushiki Ghosh: Tobey Maguire To Play James McKay in Babylon. In: thetechoutlook.com, 13. September 2022.
  8. The World to Come (starring Vanessa Kirby and Katherine Waterston). In: thelchat.net, 11. September 2022.
  9. a b c Harper Lambert: Everything We Know About ‘Babylon,’ Damien Chazelle’s Next Film. In: thewrap.com, 15. Juli 2022 (abgerufen am 9. August 2022).
  10. Borys Kit: Olivia Wilde, Spike Jonze, Phoebe Tonkin, Tobey Maguire Join Damien Chazelle’s 'Babylon'. In: The Hollywood Reporter, 24. Juni 2022.
  11. Anna Marie de la Fuente: Diego Calva Talks Damian Chazelle’s ‘Babylon,’ Netflix’s ‘Narcos’. In: variety.com, 16. April 2021 (abgerufen am 8. August 2022).
  12. Rahul Malhotra: Damien Chazelle's 'Babylon' Wraps Filming, but Who Took Home the Vintage Clapperboard From Set? In: collider.com, 21. Oktober 2021.
  13. Eric Kohn: Oscar Season 2023 Is All About Hollywood Studios Declaring Their Relevance. indiewire.com, 14. September 2022 (abgerufen am 15. September 2022).
  14. Damien Chazelle’s 'Babylon' Trailer Features Original Music by Justin Hurwitz. In: filmmusicreporter.com, 13. September 2022.
  15. Thomas Schultze: CinemaCon Tag 4: Top Paramount. In: Blickpunkt:Film, 28. April 2022.
  16. Maanya Sachdeva: Babylon: Brad Pitt is ‘unrecognisable’ in first footage from Damien Chazelle film. In: independent.co.uk, 29. April 2022 (abgerufen am 9. August 2022).
  17. Erster Trailer zum neuen Brad-Pitt-Film. In: stern.de, 13. September 2022.
  18. Mike Fleming Jr: Paramount Lands WW Rights On Damien Chazelle’s 'Babylon' With Emma Stone, Brad Pitt Circling Period Hollywood Drama. In: deadline.com, 11. November 2019.
  19. Anthony D'Alessandro: Paramount Removes Lee Daniels’ 'Billie Holiday' From Schedule As Pic Heads To Hulu; Dates Damien Chazelle’s 'Babylon'. In: deadline.com, 6. Januar 2021.
  20. Startermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 1. August 2022.
  21. Babylon. In: movieinsider.com. Abgerufen am 29. Mai 2022.
  22. Aditi Kumari: Hollywood Critics Association Midseason Awards 2022 Winners, Nominees And Nominations List. In: thesportsgrail.com, 3. Juli 2022.