Babys auf Bestellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Babys auf Bestellung
Originaltitel The Tunnel of Love
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Gene Kelly
Drehbuch Joseph Fields,
Jerome Chodorov
Produktion Joseph Fields,
Martin Melcher
Musik Patty Fisher
Kamera Robert J. Bronner
Schnitt John McSweeney Jr.
Besetzung
Synchronisation

Babys auf Bestellung (Originaltitel: The Tunnel of Love) ist eine US-amerikanische Filmkomödie mit Doris Day und Richard Widmark aus dem Jahr 1958, die unter der Regie von Gene Kelly entstand. Als literarische Vorlage dienten ein Roman von Peter De Vries und das darauf beruhende gleichnamige Bühnenstück.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des fünften Hochzeitstags beschließt das bisher kinderlos gebliebene Ehepaar Augie und Isolde Poole, ein Baby zu adoptieren. Während sie auf die Vermittlung eines Babys durch die Adoptionsstelle warten, versucht Isolde auch weiterhin schwanger zu werden, wofür sie jeden Rat der Experten befolgt. So sei es etwa günstig, wenn ihre Körpertemperatur bei der Zeugung des Kindes 37,7 °C beträgt. Der damit überforderte Augie macht sich derweil Sorgen, ob sie es sich überhaupt leisten können, Eltern zu werden. In seinem Beruf als Cartoonist konnte Augie bisher keinen nennenswerten Erfolg verbuchen. Als überraschend bei den Pooles mit der attraktiven Estelle Novick eine Vermittlerin der Adoptionsstelle vorbeikommt, um in Erfahrung zu bringen, ob die Pooles als Eltern geeignet sind, trifft sie zunächst auf Augie, der gerade in Unterhosen einer Maus hinterherjagt. Weil er sie für die Vertreterin eines Wohltätigkeitsvereins hält, denkt er nicht daran, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Er trinkt ungeniert Alkohol und beantwortet leichtfertig ihre Fragen zur Kindererziehung. Als Augies Freund und Nachbar Dick vorbeischaut, macht sich der notorische Fremdgänger prompt an die junge Frau heran. Empört stellt Estelle klar, dass sie von der Adoptionsstelle ist, und entschließt sich zu gehen, ohne mit Isolde ihre Befragung fortzusetzen.

Isolde gibt in der Folge Augie die Schuld, dass Estelle einen schlechten Eindruck von ihnen hat. Bevor Dick ebenfalls das Haus verlässt, gibt er Augie Tabletten, mit denen er seine Nerven beruhigen soll. Kurz darauf kehrt Estelle noch einmal zurück, um sich bei Augie für ihren abrupten Aufbruch zu entschuldigen. Augie, der nach seinem Streit mit Isolde eine Beruhigungstablette genommen hat, lädt Estelle kurzerhand ein, in der Stadt zusammen Essen zu gehen. Unterwegs bekommt er jedoch Schuldgefühle gegenüber Isolde, weshalb er zwei weitere Beruhigungstabletten nimmt. Als er müde wird, schafft ihn Estelle in ein Motel, wo er sich ausschlafen soll. Als Augie am nächsten Morgen im Motel aufwacht und eine Notiz von Estelle findet, mit der sie sich bei ihm für seine Freundlichkeit bedankt, glaubt er, er habe Isolde mit Estelle betrogen. Ein paar Monate später erfährt er von Estelle, dass sie schwanger ist und vorübergehend die Gegend verlassen will. Augie ist sofort überzeugt, dass er der Vater des ungeborenen Kindes ist und Estelle von ihm früher oder später Alimente verlangen wird. Er leiht sich von Dick 1000 Dollar in Form eines Schecks und gibt ihn Estelle, als sie noch am selben Tag ihn und Isolde besucht und ihnen Hoffnung macht, dass sie in wenigen Monaten ein Adoptivkind bekommen könnten.

Als die Pooles schließlich einen wenige Tage alten Jungen als ihr Kind in die Arme nehmen dürfen, fällt ihnen und ihren Freunden schon bald eine gewisse Ähnlichkeit zu Augie auf. Nach ein paar Wochen wird die Ähnlichkeit immer offensichtlicher, weshalb die bereits vor einer Weile misstrauisch gewordene Isolde ihrem Mann offen heraus Untreue vorwirft und ihn verlassen will. Augie versucht sie davon abzuhalten, zumal sie noch unter der Beobachtung der Adoptionsstelle stehen, doch Isolde lässt sich nicht umstimmen. Wütend nimmt sie sich ein Fahrrad und fährt in einen Wagen. Gegen ihren Willen bringt Augie die am Knöchel verletzte Isolde ins gemeinsame Haus zurück und versichert ihr, nie eine andere Frau geliebt zu haben. Indes erscheint Estelle wieder auf der Bildfläche, um den Pooles zu ihrem Baby zu gratulieren und Augie die 1000 Dollar zurückzugeben. Auch berichtet sie ihnen von ihrem Ehemann, der sein erstes Buch verkauft habe, und von ihrer kürzlich zur Welt gekommenen Tochter. Nachdem sie den Pooles stolz ein Foto ihrer Tochter gezeigt und sich verabschiedet hat, entschuldigt sich Isolde bei Augie dafür, ihm nicht vertraut zu haben. Daraufhin stellen sie fest, dass Isolde schwanger ist, und sie fallen sich glücklich in die Arme.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Gene Kelly war Babys auf Bestellung nach Straße des Glücks (The Happy Road, 1957) die zweite Regiearbeit, bei der es sich nicht um ein Filmmusical handelte, wenngleich Hauptdarstellerin Doris Day im Film die zwei Songs The Tunnel of Love und Run Away, Skidaddle, Skidoo singt. Für die Filmbauten waren Randall Duell und William A. Horning zuständig. Als Ausstatter kamen Henry Grace und Robert Priestley zum Einsatz, während Helen Rose die Kostüme von Doris Day und Gia Scala entwarf.

Am 21. November 1958 wurde der Film in New York City uraufgeführt. In Deutschland kam Babys auf Bestellung am 15. Mai 1959 in die Kinos.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Lexikon des internationalen Films war Babys auf Bestellung eine „[w]enig ehrgeizige Verfilmung eines amüsanten Broadway-Stückes“. Erwähnenswert sei allenfalls „Richard Widmark als großer Junge mit überfließendem Herzen“.[1] Cinema bescheinigte dem Film eine „wenig originelle Verkettung von Missverständnissen“, die jedoch „dank Doris Day doch noch zum Spaß“ werde. Alles in allem gelinge es dem Ensemble, „die Humortäler“ zu überspielen.[2] Prisma zufolge sei Babys auf Bestellung eine „jener Chaos-Komödien, die nicht gerade mit einer prickelnden Story, dafür aber mit guten und namhaften Schauspielern aufwarten“.[3]

Der Filmkritiker Leonard Maltin bezeichnete den Film als „heitere Komödie“. Die „gute Besetzung“ verleihe der Peter-De-Vries-Adaption Schwung.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Babys auf Bestellung erhielt Doris Day 1959 eine Nominierung für den Golden Globe in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical, den letztlich Rosalind Russell für ihre Titelrolle in Die tolle Tante gewann. Des Weiteren war Doris Day auch für den Laurel Award als Beste Hauptdarstellerin in einer Komödie nominiert und landete schließlich auf dem dritten Platz. Gig Young wiederum gewann den Laurel Award als Bester Nebendarsteller.

Deutsche Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1959 durch das MGM Synchronisations-Atelier Berlin. Die Rollennamen wurden dabei zum Teil verändert. So heißen die Pooles in der deutschen Fassung nicht Isolde und August, sondern Edith und Oscar.[5]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Edith Poole Doris Day Edith Schneider
Oscar Poole Richard Widmark Heinz Drache
John Pepper Gig Young Ottokar Runze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Babys auf Bestellung. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. vgl. cinema.de
  3. vgl. prisma.de
  4. “Bright comedy […]. Good cast spices adaptation of Joseph Fields Peter de Vries play.” Leonard Maltin, vgl. tcm.com
  5. vgl. synchrondatenbank.de