Bachman-Turner Overdrive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bachman-Turner Overdrive
BTO 1991 live in Örebro, Sweden
BTO 1991 live in Örebro, Sweden
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1970
Gründungsmitglieder
Randy Bachman
Gesang, Gitarre
Chad Allan
Robbie Bachman
C.F. „Fred“ Turner
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Gitarre
Tim Bachman
Gesang, Gitarre
Blair Thornton
Gesang, Gitarre
Jim Clench († 2010)

Bachman-Turner Overdrive, auch bekannt als BTO, ist eine kanadische Rockband aus Winnipeg, die in den 1970er Jahren eine Reihe von Hits hatte. Ihr erfolgreichster Titel ist You Ain’t Seen Nothing Yet aus dem Jahr 1974.

Musikalisch ist BTO den frühen Hard-Rock-Bands zuzuordnen und in Deutschland auch als Holzfäller-Rock bezeichnet. Die Gruppe spielte eingängige, melodische Lieder, die von prägnanten Gitarrenriffs getrieben waren.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BTO entstand aus der Band „Brave Belt“, die 1970 von Randy Bachman und Chad Allan (von The Guess Who) zusammen mit Robbie Bachman und C. F. „Fred“ Turner gegründet worden war. Ursprünglich sollte auch Keith Emerson von The Nice mitmachen, doch er fiel wegen Krankheit aus. Nach zwei mäßig erfolgreichen Alben wurde Chad Allan durch Tim Bachman ersetzt, den dritten der Bachman-Brüder. Der Name der Band wurde in Anlehnung an ein LKW-Magazin in Bachman-Turner Overdrive geändert. Ihr erstes Album mit ebenfalls diesem Namen erschien 1973.

Das nächste Album, Bachman-Turner Overdrive II, war in den Vereinigten Staaten und Kanada ein großer Erfolg. Es enthielt den Hit Takin’ Care of Business, der unter anderem in zwölf Filmen verwendet wurde.

Tim Bachman verließ die Gruppe, um als Produzent zu arbeiten, und wurde durch Blair Thornton ersetzt. Das folgende Album Not Fragile erschien 1974, es enthielt den Nummer-eins-Hit You Ain’t Seen Nothing Yet. Die nächsten Alben waren Four Wheel Drive und Head On, beide aus dem Jahr 1975.

Nach Erscheinen des Albums Freeways (1977) verließ Randy Bachman die Band, begann eine Solokarriere und arbeitete mit der Band Ironhorse. Der verbliebene Rest von BTO veröffentlichte weitere, nicht sehr erfolgreiche Alben und löste sich schließlich auf.

In den 1980er Jahren gingen zwei wiedervereinigte Bands auf Tour, eine unter dem Namen „Bachman-Turner Overdrive“ (mit Randy Bachman), die andere als „BTO“ (mit Robbie Bachman). In der Simpsons-Episode Ein Pferd für die Familie hatten sie einen Gastauftritt. Mittlerweile spielen Randy Bachman und Fred Turner als Duo „Bachman & Turner“ wieder zusammen, z. B. auf dem Sweden Rock Festival 2010.

Am 3. November 2010 starb Jim Clench in Montreal an Lungenkrebs. Er war nach 1975 zeitweise Bassist der Band gewesen und hatte davor sowie nach 1992 bei April Wine gespielt.[1] 2014 wurden BTO mit der Aufnahme in die Canadian Music Hall of Fame geehrt.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1973 Bachman-Turner Overdrive US70
Gold
Gold

(68 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1973
1974 Bachman-Turner Overdrive II DE34
(12 Wo.)DE
US4
Gold
Gold

(75 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1974
Charteintritt in DE erst im März 1975
Not Fragile DE6
(28 Wo.)DE
AT8
(4 Wo.)AT
UK12
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1974
1975 As Brave Belt US180
(3 Wo.)US
Reissue des Albums Brave Belt II (1972)
Four Wheel Drive DE19
(16 Wo.)DE
US5
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1975
1976 Head On US23
Gold
Gold

(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
1977 Freeways US70
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1977
1978 Street Action US130
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1978
als BTO
1979 Rock n’ Roll Nights US165
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1979
als BTO
1984 Bachman Turner Overdrive US191
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1984
alternativer Albumtitel: Hard and Fast

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

weitere Studioalben

  • 1971: Brave Belt (als Brave Belt)
  • 1972: Brave Belt II (als Brave Belt)
  • 1996: Trial by Fire – Greatest & Latest
  • 1998: King Biscuit Flower Hour Presents

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Japan Tour
  • 1986: Live! Live! Live!
  • 1986: The All Time Greatest Hits Live
  • 1994: Best of Bachman-Turner Overdrive Live
  • 2000: Live
  • 2007: Live

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1976 Best of B. T. O. (So Far) US19
Platin
Platin

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1976

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

weitere Kompilationen

  • 1974: Bachman-Turner Overdrive
  • 1979: BTO’s Greatest
  • 1983: You Ain’t Seen Nothing Yet
  • 1988: Night Riding
  • 1993: The Anthology
  • 1994: Roll On Down the Highway
  • 1996: The Very Best Of
  • 1998: Takin’ Care of Business
  • 2000: 20th Century Masters – The Best of Bachman-Turner Overdrive
  • 2001: The Collection
  • 2001: Classic
  • 2001: The Very Best of Bachman Turner Overdrive
  • 2005: Gold
  • 2006: Takin’ Care of Business
  • 2007: Colour Collection
  • 2008: Star-Club präsentiert: Bachman-Turner Overdrive
  • 2008: The Definitive Collection
  • 2010: Icon
  • 2012: 40th Anniversary
  • 2013: You Ain’t Seen Nothing Yet: The Collection

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1973 Blue Collar
Bachman-Turner Overdrive
US68
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1973
Autor: Charles Fred Turner
1974 Let It Ride
Bachman-Turner Overdrive II
US23
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Autoren: Charles Fred Turner, Randy Bachman
Takin’ Care of Business
Bachman-Turner Overdrive II
US12
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autor und Vocals: Randy Bachman
You Ain’t Seen Nothing Yet
Not Fragile
DE1
(24 Wo.)DE
AT3
(20 Wo.)AT
CH5
(9 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1974
Autor: Randy Bachman
Free Wheelin’
Not Fragile
[US: ↑]
US-B-Seite von You Ain’t Seen Nothing Yet
Autor: Blair Thornton
1975 Roll On Down the Highway
Not Fragile
DE18
(13 Wo.)DE
UK22
(6 Wo.)UK
US14
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1975
Autoren: Charles Fred Turner, Rob Bachman
Hey You
Four Wheel Drive
DE9
(17 Wo.)DE
AT14
(4 Wo.)AT
US21
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1975
Autor: Randy Bachman
Down to the Line
The Anthology
US43
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Autor und Vocals: Randy Bachman
1976 Take It Like a Man
Head On
US33
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1976
Autoren: Blair Thornton, Charles Fred Turner
Lookin’ Out for #1
Head On
US65
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1976
Autor: Randy Bachman
Gimme Your Money Please
Best of B. T. O. (So Far)
US70
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1976
Autor: Charles Fred Turner
1979 Heartaches
Rock n’ Roll Nights
US60
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1979
Autor: Charles Fred Turner

weitere Singles

  • 1971: Rock and Roll Band (als Brave Belt)
  • 1971: Never Comin’ Home (als Brave Belt)
  • 1971: Crazy Arms, Crazy Eyes (als Brave Belt)
  • 1972: Can You Feel It (als Brave Belt)
  • 1972: Dunrobin’s Gone (als Brave Belt)
  • 1973: Stayed Awake All Night
  • 1973: Hold Back the Water
  • 1973: Gimme Your Money Please
  • 1975: Find Out About Love
  • 1976: Away from Home
  • 1977: Shotgun Rider
  • 1977: Life Still Goes On (I’m Lonely)
  • 1977: My Wheels Won’t Turn
  • 1977: Down, Down
  • 1977: Easy Groove
  • 1978: Down the Road
  • 1979: Jamaica
  • 1984: For the Weekend
  • 1984: My Sugaree

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jim Clench – You Should Feel Like Celebrating 3. November 2010. In: theresaallore.com. 3. November 2010, abgerufen am 14. September 2016 (englisch).
  2. Canadian Music Hall of Fame – Inductees. Canadian Music Hall of Fame, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  3. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  4. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  5. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]