Back to Bedlam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Back to Bedlam
Studioalbum von James Blunt

Veröffent-
lichung(en)

2004

Label(s) Custard Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Folk-Rock

Titel (Anzahl)

10

Laufzeit

39 min 22 s

Besetzung

Produktion

Studio(s)

Chronologie
Back to Bedlam All the Lost Souls

Back to Bedlam ist das Debütalbum des britischen Musikers James Blunt und wurde 2004 von Custard Records veröffentlicht. In Deutschland erschien das Album im Spätsommer 2005.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Rothrock produzierte und mixte das Album, er und Jimmy Hogarth produzierten den Song Wisemen, und Linda Perry den letzten Titel No Bravery. Blunt war als Songwriter an all seinen Liedern beteiligt.

Trackliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. High – 4:03 – James Blunt; R. Ross
  2. You’re Beautiful – 3:33 – James Blunt; S. Skarbek; A. Ghost
  3. Wisemen – 3:42 – James Blunt; Jimmy Hogarth; S. Skarbek
  4. Goodbye My Lover – 4:18 – James Blunt; S. Skarbek
  5. Tears and Rain – 4:04 – James Blunt; Chambers
  6. Out of My Mind – 3:33 – James Blunt
  7. So Long, Jimmy – 4:24 – James Blunt; Jimmy Hogarth
  8. Billy – 3:37 – James Blunt; A. Ghost; S. Skarbek
  9. Cry – 4:06 – James Blunt; S. Skarbek
  10. No Bravery – 4:00 – James Blunt; S. Skarbek

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien verlief der Verkauf des Albums anfangs recht schleppend, es erreichte jedoch im Juli 2005 den ersten Platz in den Album-Charts und wurde mittlerweile mit 2.868.000 verkauften Exemplaren im Jahr 2005 zum bestverkauften britischen Album des Jahres gekürt.[1] Der New Musical Express ernannte es trotzdem zum „schlechtesten Album des Jahres“.[2]

Im Zuge des Erfolgs der Single You’re Beautiful erreichte auch Back to Bedlam in vielen Ländern weltweit den ersten Platz. In Deutschland, Österreich und der Schweiz war es Nummer 1 und erreichte mit dem ersten Platz auch die Top Ten der US-Billboard-Charts.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lieder High, Wisemen, You’re Beautiful und Goodbye My Lover wurden in dieser Reihenfolge als Singles ausgekoppelt.

Blunts Singles wurden anfangs mit je einer B-Seite veröffentlicht, wobei High und Wisemen später noch mit anderen B-Seiten erschienen sind. Von You’re Beautiful gibt es verschiedene Versionen (beispielsweise eine Version mit dem Text „fucking high“ und die zensierte Version mit „flying high“).

Von High existieren zwei Videos: In einem ist Blunt zu sehen, wie er zuerst in der Wüste begraben liegt und später in betrunkenem Zustand ein Mädchen verfolgt, während er in der zweiten Fassung in einer Art Klinik Gitarre spielt und in anderen Szenen merklich befreit durch einen Wald rennt. „High“ war die Hymne für die Werbekampagne der T-Com zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. In Europa sah man den Song außerdem in einem Werbespot von Vodafone, in den USA wurde er für Hilton Hotels benutzt. Unter anderem wurde er auch für die Serie Grey’s Anatomy verwendet.

Alle Musik- und Making-of-Videos wurden auf der Bonus-DVD des Albums Back to Bedlam: The Bedlam Sessions wiederveröffentlicht.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg 2× Platin 80.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Platinum record icon.svg 9× Platin 630.000
Belgien (BEA) Belgien (BEA) Platinum record icon.svg 3× Platin 150.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) Platinum record icon.svg 6× Platin 240.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg 9× Gold 900.000
Europa (IFPI) Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 6× Platin (6.000.000)
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 13.158
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Diamond record icon.svg Diamant 750.000
Griechenland (IFPI) Griechenland (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 80.000
Irland (IRMA) Irland (IRMA) Platinum record icon.svg 14× Platin 210.000
Italien (FIMI) Italien (FIMI) Gold record icon.svg Gold 50.000
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ) Platinum record icon.svg 2× Platin 400.000
Kanada (MC) Kanada (MC) Platinum record icon.svg 6× Platin 600.000
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON) Gold record icon.svg Gold 50.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg 7× Platin 105.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) Platinum record icon.svg Platin 70.000
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 60.000
Portugal (AFP) Portugal (AFP) Platinum record icon.svg 2× Platin 80.000
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 120.000
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg 5× Platin 200.000
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg Platin 100.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg 3× Platin 3.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Platinum record icon.svg 11× Platin 3.300.000
Insgesamt Gold record icon.svg 4× Gold
Platinum record icon.svg 88× Platin
Diamond record icon.svg 1× Diamant
11.048.000

Hauptartikel: James Blunt/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://express.lineone.net/news_detail.html?sku=484
  2. http://enjoyment.independent.co.uk/music/news/article352191.ece (Memento vom 8. Mai 2006 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]