Bad Griesbach im Schwarzwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bad Griesbach
Wappen von Bad Griesbach
Koordinaten: 48° 27′ 5″ N, 8° 14′ 18″ O
Höhe: 476 (400–1000) m
Eingemeindung: 1. Juli 1973
Postleitzahl: 77740
Vorwahl: 07806

Bad Griesbach im Schwarzwald ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach im Ortenaukreis in Baden-Württemberg. Der Ortsteil zählte 2781 Einwohner am 30. September 2007. Bad Griesbach liegt auf einer Höhe von 467 Metern über Normalnull und hat eine Gemarkungsfläche von 4124 Hektar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Griesbach vor 1663 (Ansicht von Matthäus Merian)
Ortsmitte von Bad Griesbach mit katholischer Kirche
Bad Griesbach im engen Renchtal

Griesbach wurde erstmals 1330 urkundlich erwähnt. Aufgrund der Mineralquellen wurde Bad Griesbach seit 1578 als Badeort genutzt. Durch einen Großbrand 1677 verlor Bad Griesbach viele Badegäste an den Nachbarort Bad Peterstal. Die Gemeinde Griesbach wurde 1809 gebildet, hieß aber bis 1863 Döttelbach. Im Jahre 1932 erhielt die Gemeinde das Recht, sich Bad Griesbach zu nennen. Seit den 1970er Jahren ist Bad Griesbach mit Bad Peterstal zur Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach zusammengeschlossen.

Ein zeitiges literarisches Denkmal erhielt Griesbach durch die Erzählungen von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, in denen es als Ort des Sauerbrunnens ein gelegentlicher Handlungsschauplatz ist.

Auch zwei historisch wichtige Ereignisse trugen sich in Bad Griesbach zu:

Ein Gedenkstein in einer Haarnadelkurve der Bundesstraße 28 Richtung Alexanderschanze/Freudenstadt erinnert an diese Bluttat. Am 31. August 1921 fand für Erzberger ein großer Trauerzug in Biberach an der Riß statt, wo er bis 1918 Reichstagsabgeordneter der Zentrumspartei war. Dort liegt auch sein Grab. In Erzbergers Geburtshaus in Buttenhausen bei Münsingen hat das Haus der Geschichte Baden-Württemberg eine Dauerausstellung eingerichtet.

Am 1. Juli 1973 wurde die Gemeinde Bad Griesbach in die neue Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach eingegliedert.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bad Griesbach sind mit Schwarzwald-Sprudel, einer Tochtergesellschaft von Edeka Südwest, und Griesbacher Mineral- und Heilquellen, einer Tochtergesellschaft von Winkels, zwei größere Mineralbrunnen sowie das 5*Superior Relais & Châteaux Hotel Dollenberg ansässig.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Griesbach im Schwarzwald ist Endstation der Renchtalbahn (Ortenau-S-Bahn) und des SüdwestBusses, die beide aus Richtung Offenburg kommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 513.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bad Griesbach im Schwarzwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien