Bad Grund (Harz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Bad Grund (Harz)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bad Grund (Harz) hervorgehoben
Basisdaten
Koordinaten: 51° 49′ N, 10° 14′ OKoordinaten: 51° 49′ N, 10° 14′ O
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Göttingen
Höhe: 358 m ü. NHN
Fläche: 41,31 km2
Einwohner: 8114 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 196 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37539
Vorwahlen: 05327, 05522
Kfz-Kennzeichen: , DUD, HMÜ, OHA
Gemeindeschlüssel: 03 1 59 002
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile, 5 Siedlungen
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
An der Mühlenwiese 1
37539 Bad Grund (Harz)
Website: www.gemeinde-bad-grund.de
Bürgermeister: Harald Dietzmann (parteilos)
Lage der Gemeinde Bad Grund (Harz) im Landkreis Göttingen
KarteNiedersachsenStaufenbergHann. MündenSchedenBührenNiemetalJühndeDransfeldAdelebsenFriedlandRosdorfGöttingenBovendenGleichenLandolfshausenSeulingenWaakeSeeburgEbergötzenDuderstadtObernfeldRollshausenRüdershausenRhumspringeWollershausenGieboldehausenWollbrandshausenBodenseeKrebeckWalkenriedBad SachsaBad Lauterberg im HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHattorf am HarzHattorf am HarzWulften am HarzElbingerodeHörden am HarzOsterode am HarzBad Grund (Harz)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Landkreis GoslarLandkreis NortheimLandkreis NortheimHessenThüringenSachsen-Anhalt
Karte
Blick auf die Bergstadt Bad Grund vom Aussichtspunkt Fritze’s Ruh

Bad Grund (Harz) ist eine Einheitsgemeinde im westlichen Harz im Landkreis Göttingen, Niedersachsen und ein Heilklimatischer Kurort mit Heilstollen-Kurbetrieb. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ortsteil Windhausen.

Geographische Lage

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Grund liegt in einem Tal am westlichen Rand des Harzes zwischen Seesen im Nordnordwesten, Clausthal-Zellerfeld im Osten und Osterode am Harz im Süden. Nördlich befindet sich an der Bundesstraße 242 der Hübichenstein und nordnordöstlich dieser Straße der Iberg. Durch Bad Grund führt der Harzer Försterstieg.

Gemeindegliederung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Bad Grund (Harz) besteht aus sechs Ortschaften.[2] Die folgende Tabelle enthält die sechs Ortsteile mit den dazugehörigen Siedlungen und ihre Einwohnerzahl am 31. Dezember 2021:[3]

Ortschaft Einwohnerzahl
Bergstadt Bad Grund (Harz) 1 2281
Flecken Gittelde 2 1760
Badenhausen 3 1724
Eisdorf 1243
Windhausen 905
Willensen 283
Gemeinde Bad Grund (Harz) 8196

Nachbargemeinden

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Bad Grund (Harz) grenzt im Norden an die Stadt Seesen (Landkreis Goslar), im Süden an die Stadt Osterode am Harz (Landkreis Göttingen) und im Westen an die Gemeinde Kalefeld (Landkreis Northeim). Weitere Grenzen besitzt die Gemeinde mit den zwei gemeindefreien Gebieten Harz (Landkreis Goslar) im Nordwesten und Nordosten sowie Harz (Landkreis Göttingen) im Osten.

Zur Ortsgeschichte des namensgebenden Ortsteils siehe: Bergstadt Bad Grund – Geschichte

Frühere Ortsnamen von Grund waren in den Jahren 1317 Fundo, 1321 Grunt, 1322 Grunt, 1405 Grund, 1504 Grunde, 1505 Grunde, 1505 Grunde und 1519 Grunde. Zugrunde liegt dem Ortsnamen der Grund im Sinne von Niederung. Im Hoch- wie im Niederdeutschen ist dies gleichermaßen bezeugt, zum Beispiel althochdeutsch grunt, altsächsisch grund für „Grund“, „Boden“. In Nordwestsachsen bezeichnet das Wort einen „tiefen, allmählich auslaufenden Geländeeinschnitt“. Mittelniederdeutsch ist es als grunt, also „Tiefe“, „Tal“, „Talgrund“, „Talsohle“ bekannt. Norddeutsch bedeutet grund „eine Niederung zwischen Bergen“, „ein kleines Tal“.[4]

Eingemeindungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. März 2013 schlossen sich die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) zur neuen Einheitsgemeinde Bad Grund (Harz) zusammen.[5]

Seit dem Zusammenschluss der Landkreise Osterode am Harz und Göttingen am 1. November 2016 gehört Bad Grund (Harz) zum Landkreis Göttingen.[6]

Einwohnerentwicklung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Jahr Einwohner Quelle
2013 8749 [7]
2014 8666 [7]
2015 8638 [7]
2016 8522 [7]
2017 8425 [7]
2018 8344 [7]
2019 8238 [3]
2020 8184 [3]
2021 8094 [3]

Angegeben ist jeweils die Einwohnerzahl lt. Landesamt für Statistik Niedersachsen zum 31. Dezember des jeweiligen Jahres.

St.-Antonius-Kirche
  • Die evangelisch-lutherische St.-Antonius-Kirche befindet sich im Zentrum der Bergstadt Bad Grund am Markt, die Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Clausthal-Zellerfeld. In der ab den 1950er Jahren errichteten Siedlung Taubenborn wurde am 12. Juni 1960 die Kapelle am Taubenborn (Am Rösteberg) geweiht.
  • Die katholische St.-Barbara-Kirche wurde 1961/62 an der Danziger Straße erbaut. Zur Pfarrgemeinde gehörten auch die Orte Lautenthal und Wildemann. Am 6. Februar 2010 erfolgte die Profanierung. Heute befindet sich die nächstgelegene katholische Kirche im acht Kilometer entfernten Badenhausen.
  • Die 1926 erbaute neuapostolische Kirche im Hübichweg 12 wurde 2007 geschlossen. Das Kirchengebäude wurde verkauft und wird inzwischen als Wohngebäude genutzt. Die nächstgelegene neuapostolische Kirche befindet sich im neun Kilometer entfernten Gittelde.
Gemeindewahl 2021[8]
Wahlbeteiligung: 55,71 % (+2,02 %p)
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,33 %
20,51 %
17,10 %
4,25 %
2,82 %
n. k. %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
   6
   4
   2
   0
  −2
  −4
  −6
  −8
+4,43 %p
−7,57 %p
+3,89 %p
−0,21 %p
+2,82 %p
−3,35 %p

Der Rat der Gemeinde Bad Grund (Harz) besteht aus 22 Ratsfrauen und Ratsherren.[9] Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 8001 und 9000 Einwohnern.[10] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Stimm- und Sitzberechtigt im Gemeinderat ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister.

Die Kommunalwahl am 12. September 2021 ergab das folgende Ergebnis:[8]

Gemeinderat Bad Grund (2021)
     
Insgesamt 22 Sitze

Hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund ist seit 2013 Harald Dietzmann (parteilos).[9] Bei der Bürgermeisterwahl am 12. September 2021 wurde er mit 51,62 % der Stimmen wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,6 %.[11] Seine Stellvertreter sind Holger Diener (SPD) und Petra Pinnecke (SPD).[9]

Harald Dietzmann, der seit 2001 Bürgermeister der Gemeinde war, zog sich aus gesundheitlichen Gründen zum 1. April 2024 von seinem Posten zurück und ging in den vorzeitigen Ruhestand.[12] Als sein Nachfolger wurde am 9. Juni 2024 der parteilose Patrick Schmidt gewählt, der 63,54 % der Stimmen erreichte.[13]

Die Ortschaften Bergstadt Bad Grund (Harz), Badenhausen, Eisdorf, Flecken Gittelde und Windhausen werden durch fünf Ortsräte mit insgesamt 31 Ratsmitgliedern vertreten. Seit der Kommunalwahl 2021 verteilen diese sich wie folgt:[14]

Ortsteile SPD CDU 0WG 0 Namen der Wählergruppen
Bergstadt Bad Grund 4 1 5
Badenhausen 4 1 2 7 PRO Badenhausen
Eisdorf 4 2 1 7 PRO Eisdorf
Flecken Gittelde 4 3 7
Windhausen 2 1 2 5 PRO Windhausen
18 8 5 31

Die Ortschaft Willensen wird durch einen Ortsvorsteher vertreten, der vom Rat der Gemeinde Bad Grund (Harz) bestimmt wird.

Laut Hauptsatzung werden Wappen und Flagge zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Die Ortschaften Bergstadt Bad Grund (Harz), Flecken Gittelde sowie Badenhausen, Eisdorf und Windhausen sind berechtigt, ihre früheren Wappen und Flaggen zu führen. Zudem führt der Ortsteil Willensen ein Wappen.[2][15]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Bergbaumuseum „Schachtanlage Knesebeck“

Naturdenkmäler

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe jeden Jahres gehören die Osterfeuer am Karsamstag und die Walpurgisnacht-Feier am 30. April zu den viel besuchten Veranstaltungshöhepunkten. Das Lichterfest Teich in Flammen in der Siedlung Taubenborn, das seit den 1970er Jahren jeweils am dritten Samstag im August stattfindet, hat sich inzwischen zu einer der größten Veranstaltungen in Bad Grund entwickelt.

Wirtschaft und Infrastruktur

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Blick vom Iberger Kaffeehaus (1907)

Bad Grund war vor allem durch den Erzbergbau geprägt. 1992 schloss das Erzbergwerk Grund, das letzte buntmetallfördernde Erzbergwerk in der Bundesrepublik, aus dem sechs Millionen Tonnen Erz und 2500 Tonnen Silber gewonnen wurden.

Über die Landesstraße 524 hat Bad Grund Anschluss an die Bundesstraße 243 nach Osterode am Harz und die Bundesstraße 242 nach Clausthal-Zellerfeld und Seesen und damit die Bundesautobahn 7.

Im Ortsteil Gittelde befindet sich der Bahnhof „Gittelde-Bad Grund“ der Bahnstrecke Seesen–Herzberg.

Bad Grund ist mit Bussen des ÖPNV zu erreichen. Bis 1971 hielten hier auch Züge der Bahnstrecke Gittelde–Bad Grund.

Persönlichkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Dietrich II. von Katlenburg (10??–1085), Graf im Lies- und Rittigau mit dem Erbgut Einbeck, Graf von Katlenburg
  • Dietrich III. von Katlenburg (um 1075/80–1106), letzter Graf von Katlenburg, nutzte die Stauffenburg bei der wichtigen Münzstätte in Gittelde als Herrschaftssitz
  • Heinrich II. von Braunschweig-Wolfenbüttel (1489–1568), Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel, hatte eine langjährige Affäre mit der Hofdame Eva von Trott, die er heimlich auf der Burg Stauffenburg in Gittelde einquartierte
  • Eva von Trott (um 1506–1567), sie war die Mätresse des Herzogs Heinrich II. von Braunschweig-Wolfenbüttel, sie wurde auf der Burg Stauffenburg in Gittelde einquartiert
  • Heiso Meyer (vor 1650–1704), Glocken- und Geschützgießer, er fertigte 1677 eine Glocke für die Badenhausener St.-Martin-Kirche
  • Friedrich Wilhelm von Reck, Adeliger, Amtmann in Windhausen, Vater von Philipp Georg Friedrich von Reck
  • Anton Detlev Jenner (um 1690–1732), Bildhauer und Bildschnitzer des Barock, schuf den hölzernen Taufständer in der Kirche von Gittelde
  • Johann Christoph Hüsemann (1702–1774), Orgelbauer des Hoch- und Spätbarock und um die Mitte des 18. Jahrhunderts Hof- und Landorgelbauer in Wolfenbüttel, Neubau eines Positivs in der örtlichen Johanniskirche vor 1750
  • Georg Andreas Steltzner (1725–1802), Bergbeamter, besondere Verdienste erwarb er sich beim Bau des Tiefen Georg-Stollens zwischen Clausthal und der Bergstadt Grund
  • Johann Christoph Röder (1729–1813), Bergmeister, plante im Jahre 1765 eine Wasserkunst für die Grunder Bergwerke
  • Johann August Günther Heinroth (1780–1846), Musikdirektor, Pädagoge, Komponist und Schriftsteller, er nahm in Gittelde eine Stellung als Hauslehrer an
  • Johann Georg Stünkel (vor 1799–nach 1817), Hüttenschreiber, Obereisenhütteninspektor und königlich hannöverscher Oberbergrat im Harz, er beschrieb in seinen Werken die Harzer Eisenbergwerke und Eisenhütten, darunter waren die Eisenwerke in Gittelde
  • Friedrich Carl Ludwig Koch (1799–1852), Unternehmer, arbeitete auf der Eisenhütte in Gittelde
  • Georg Friedrich Witte (1799–1865), Stadtsyndikus und Appellationsgerichtsrat, verstarb in Grund
  • Eduard Borchers (1815–1902), Markscheider und Bergrat beim Berg- und Forstamt Clausthal, sein Lebenswerk war der Bau des Ernst-August-Stollens
  • Theodor Gerding (1820–nach 1874), Naturwissenschaftler und Lehrer, er veröffentlichte 1857 Analysen vom Hochofen zur Teichhütte bei Gittelde am Harz
  • Julius Brautlecht (1837–1883), Apotheker, er entwickelte den ersten brauchbaren Nachweis für den Typhus-Bazillus
  • Kurt von Strantz (1861–1908), preußischer Premierleutnant a. D., Bezirksamtmann in Daressalam, Deutsch-Ostafrika sowie Bürgermeister von Bad Grund, Sohn von Friedrich von Strantz
  • Hans Süßmann (1862–1939), lutherischer Theologe, er war Pastor in Bad Grund
  • Ferdinand Albert Pax (1885–1964), Zoologe, wohnte in Bad Grund
  • Alfred Lau (1898–1971), Journalist und Mundartdichter, starb in Bad Grund
  • Carl Bauer (1909–1999), Architekt, Bauhaus-Schüler und Bau-Sachverständiger, er arbeitete als örtlicher Vermesser der entworfenen Bergarbeiter-Siedlung Bad Grund
  • Eberhard Gock (1937–2016), Ingenieurwissenschaftler und Lehrstuhlinhaber am Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) der TU Clausthal, er beschäftigte sich mit der Flotation eines Blei-Zink-Erzes aus Bad Grund
  • Heinz-Wolfgang Domröse (* 1946), Physiker und Politiker (SPD), ab dem Jahr 1976 war er Ratsherr der Gemeinde Bad Grund und hier ab 1981 Bürgermeister
  • Christian Schwarzenholz (* 1951), Politiker (Bündnis 90/Die Grünen, später PDS und SPD), Abgeordneter der Grünen im Landtag von Niedersachsen, ging in Bad Grund zur Schule
  • Ralf Nielbock (* 1954), Geologe und Paläontologe, der seit 1984 die Erforschung und Erschließung der Einhornhöhle in Scharzfeld betreibt
  • Horst-Werner Nilges, bekannt als Knöllchen-Horst (* 1953/1954), wurde durch seine privaten Anzeigen von Verkehrsverstößen bekannt, er lebt in Badenhausen
  • Heinz Rudolf Kunze (* 1956), Rocksänger, Schriftsteller, Liedermacher und Musicaltexter/-übersetzer, wohnte in Bad Grund
Commons: Bad Grund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Bad Grund – Reiseführer

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2022 (Hilfe dazu).
  2. a b Hauptsatzung. (PDF) Gemeinde Bad Grund, 7. November 2016, abgerufen am 4. März 2023.
  3. a b c d Bevölkerungsfortschreibung. (PDF) Landkreis Göttingen, 31. Dezember 2021, abgerufen am 4. März 2023.
  4. Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Die Ortsnamen des Landkreises Osterode (= Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen. Band 40). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2000, ISBN 3-89534-370-6, S. 7 (adw-goe.de [PDF; 2,6 MB]).
  5. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Bad Grund (Harz), Landkreis Osterode am Harz. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 16/2012. Hannover 18. Juli 2012, S. 267, S. 17 (Digitalisat [PDF; 290 kB; abgerufen am 13. Februar 2020]).
  6. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die kommunale Neuordnung der Landkreise Göttingen und Osterode am Harz. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 19/2015. Hannover 12. November 2015, S. 307, S. 9 (Digitalisat [PDF; 464 kB; abgerufen am 13. Februar 2020]).
  7. a b c d e f Gemeindeverzeichnis – Archiv – Regionale Gliederung – Jahresausgaben – Niedersachsen. (Alle politisch selbständigen Gemeinden im EXCEL-Format). In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 13. Februar 2020.
  8. a b Gemeindewahl 12.09.2021 - Gemeinde Bad Grund (Harz). In: kdo.de. 13. September 2021, abgerufen am 27. September 2021.
  9. a b c Gemeinderat Bad Grund (Harz). In: gemeinde-bad-grund.de. Abgerufen am 13. Februar 2020.
  10. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG); § 46 – Zahl der Abgeordneten. 17. Dezember 2010, S. 29–31, abgerufen am 31. Mai 2023.
  11. Wahl des/der Bürgermeisters/in 12.09.2021 - Gemeinde Bad Grund (Harz). In: kdo.de. 13. September 2021, abgerufen am 27. September 2021.
  12. Herma Niemann: Karriereende: Bürgermeister von Bad Grund zieht sich zurück. In: harzkurier.de. 7. März 2024, abgerufen am 10. Juni 2024.
  13. Direktwahl Bürgermeister/in 09.06.2024 - Gemeinde Bad Grund (Harz). In: kdo.de. 9. Juni 2024, abgerufen am 10. Juni 2024.
  14. Wahlenübersicht Kommunalwahl Bad Grund 2021. Abgerufen am 6. Juli 2022.
  15. Geschichtliches zur Gemeinde Bad Grund (Harz). In: Webseite Gemeinde Bad Grund (Harz). Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 27. September 2020; abgerufen am 22. Februar 2020.
  16. Knesebeckschacht auf erzbergwerkgrund.de