Bad Loipersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bad Loipersdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Bad Loipersdorf
Bad Loipersdorf (Österreich)
Bad Loipersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt: FF)
Fläche: 25,05 km²
Koordinaten: 47° 1′ N, 16° 6′ OKoordinaten: 47° 0′ 48″ N, 16° 6′ 5″ O
Höhe: 249 m ü. A.
Einwohner: 1.843 (1. Jän. 2020)
Postleitzahlen: 8282, 8280
Vorwahlen: +43 3382
Gemeindekennziffer: 6 22 73
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Am Dorfplatz 44
8282 Bad Loipersdorf
Website: gemeinde.loipersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Spirk (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020[1])
(15 Mitglieder)
12
3
12 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Bad Loipersdorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
Bad BlumauBad LoipersdorfBad WaltersdorfBuch-St. MagdalenaBurgauDechantskirchenEbersdorfFeistritztalFriedbergFürstenfeldGrafendorf bei HartbergGreinbachGroßsteinbachGroßwilfersdorfHartbergHartberg UmgebungHartlIlzKaindorfLafnitzNeudauOttendorf an der RittscheinPinggauPöllauPöllaubergRohr bei HartbergRohrbach an der LafnitzSankt Jakob im WaldeSankt Johann in der HaideSankt Lorenzen am WechselSchäffernSöchauStubenbergVorauWaldbach-MönichwaldWenigzellSteiermarkLage der Gemeinde Bad Loipersdorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Bad Loipersdorf (bis 2019 Loipersdorf bei Fürstenfeld) ist eine Gemeinde mit 1843 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bundesland Steiermark. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Fürstenfeld bzw. im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Oststeiermark. Loipersdorf liegt an der Grenze zum Burgenland und ist bekannt für sein Thermal- und Kurbad.

Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform wurde mit 1. Jänner 2015 die vordem selbständige Gemeinde Stein eingemeindet.[2] Grundlage dafür war das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG.[3]

Die Steiermärkische Landesregierung hat zur vom Gemeinderat beschlossenen Änderung des Gemeindenamens in Bad Loipersdorf mit Wirkung vom 1. Jänner 2020 die Genehmigung erteilt.[4]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Bad Loipersdorf liegt im Südosten der Steiermark und bestand seit der Gemeindezusammenlegung 1968 aus drei Katastralgemeinden, mit 1. Jänner 2015 kam die ehemalige Gemeinde Stein als vierte Katastralgemeinde dazu (Fläche: Stand 31. Dezember 2017[5]):

  • Dietersdorf (586,58 ha)
  • Gillersdorf (280,55 ha)
  • Loipersdorf (904,75 ha)
  • Stein (733,50 ha)

Das Gemeindegebiet umfasst vier Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2020[6]):

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Jänner 1968 wurden die Gemeinden Dietersdorf bei Fürstenfeld und Gillersdorf eingemeindet.
Am 1. Jänner 2015 folgte die Gemeinde Stein im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Loipersdorf hat Nachbargemeinden

Fürstenfeld Rudersdorf (JE)
Nachbargemeinden Königsdorf (JE)
Unterlamm (SO) Jennersdorf (JE)

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Loipersdorf
  • Pfarrkirche hl. Florian: 1761 bis 1768 errichtet, Barock
  • Pfarrhof
  • Bildstock in Gillersdorf

Thermalquelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Therme Loipersdorf

Bei Probebohrungen wurde eine Thermalquelle entdeckt. Aus dieser sprudelt Natriumchlorid-Hydrogencarbonat-Thermal-Sole mit 63 °C. Seit 1982 wird diese Sole für die Therme Loipersdorf genutzt. In weiterer Folge entstanden Thermenhotels, eine Golfanlage und eine Erlebniswelt. Dies führte zu einem Ausbau der Beherbergungs- und Gastgewerbebetriebe. Mit 36.000 m² zählt die Therme heute zu den größten Europas.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Spirk (ÖVP), der bereits bis Ende 2014 der Gemeinde Loipersdorf vorstand und ab Jänner 2015 wegen der Gemeindefusion die Geschäfte der Gemeinde als Regierungskommissär führte, wurde am 24. April 2015 im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats zum Bürgermeister der Fusionsgemeinde gewählt. Nach der Gemeinderatswahl 2020 wurde er am 1. August 2020 wieder zum Bürgermeister gewählt.[7]

Dem Gemeindevorstand gehören seit der Wahl 2020 weiters der Vizebürgermeister Dietmar Fuchs und der Gemeindekassier Gernot Sammer an.[7]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern, wobei nach der Gemeinderatswahl 2020 von der FPÖ die 3 Mandate nicht angenommen wurden und auch keine Ersatzpersonen bereit waren, das Mandat zu übernehmen. Der Gemeinderat setzt sich nach der Gemeinderatswahl 2020 daher wie folgt zusammen:[7]

  • 12 Mandate ÖVP
  • nicht angenommen und daher frei bleibend:03 Mandate FPÖ
Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:
Partei 2020[8] 2015 2010 2005 2000
Fusionsgemeinde Loipersdorf Stein Loipersdorf Stein Loipersdorf Stein
Stim­men % Man­date St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M.
ÖVP 862 80 12 815 66 11 743 82 13 344 100 9 584 70 11 340 100 9 463 52 9 326 100 9
SPÖ 066 05 00 nicht kandidiert nicht kandidiert 142 17 02 nicht kandidiert 051 6 0 nicht kandidiert
FPÖ 214 20 3 349 28 04 166 18 02 113 13 02 093 10 1
WIR nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 283 32 5
Wahlberechtigte 1.579 1.609 1.162 417 1.138 414 1.064 390
Wahlbeteiligung 71 % 78 % 81 % 84 % 76 % 84 % 85 % 86 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Vorgängergemeinden hatten ein Gemeindewappen. Wegen der Gemeindezusammenlegung verloren diese mit 1. Jänner 2015 ihre offizielle Gültigkeit. Die Neuverleihung des neuen Gemeindewappens für die Fusionsgemeinde erfolgte durch die Landesregierung mit Wirkung vom 30. Juni 2018.[9]

Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautet:

„Über goldenem Schildfuß in Sturzwogenschnitt in Blau eine goldene Laubkrone.“

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfplatz in Stein

In Dietersdorf verlebte der Chirurg Gert Muhr (1943–2020) seinen Ruhestand.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bad Loipersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Bad Loipersdorf – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinderatswahl 2020 - Ergebnisse Loipersdorf bei Fürstenfeld. orf.at, abgerufen am 22. August 2020.
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform
  3. § 3 Abs. 4 Z 5 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014, Nr. 31, Jahrgang 2014, ZDB-ID 705127-x, S. 3.
  4. 66. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 12. September 2019 über die Änderung des Gemeindenamens der im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld gelegenen Gemeinde „Loipersdorf bei Fürstenfeld“ in „Bad Loipersdorf“, ris.bka.gv.at, abgerufen am 17. September 2019.
  5. Regionalinformation.zip (Excel-Datei, 1.210 KB); abgerufen am 4. Jänner 2018
  6. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  7. a b c Gemeinde Loipersdorf bei Fürstenfeld: Gemeinderat, abgerufen am 10. September 2020
  8. Wahlen. Das Land Steiermark, abgerufen am 10. Dezember 2020.
  9. 53. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 21. Juni 2018 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Loipersdorf bei Fürstenfeld (politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld), ris.bka.gv.at, abgerufen am 27. Juni 2018
  10. Südost-Tagepost (29. Oktober 1980), S. 6.