Bad Muskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Bad Muskau
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bad Muskau hervorgehoben

Koordinaten: 51° 33′ N, 14° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Verwaltungs­gemeinschaft: Bad Muskau
Höhe: 110 m ü. NHN
Fläche: 15,38 km2
Einwohner: 3669 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 239 Einwohner je km2
Postleitzahl: 02953
Vorwahl: 035771
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 010
Adresse der
Stadtverwaltung:
Berliner Straße 47
02953 Bad Muskau
Website: www.badmuskau.de
Bürgermeister: Thomas Krahl (CDU)
Lage der Stadt Bad Muskau im Landkreis Görlitz
Bärwalder SeeBerzdorfer SeeTalsperre QuitzdorfTalsperre QuitzdorfPolenTschechienLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeBad MuskauBeiersdorfBernstadt a. d. EigenHerrnhutBertsdorf-HörnitzBoxberg/O.L.Boxberg/O.L.DürrhennersdorfEbersbach-NeugersdorfKottmar (Gemeinde)Gablenz (Oberlausitz)GörlitzGörlitzGroß DübenGroß DübenGroßschönau (Sachsen)GroßschweidnitzHähnichenHainewaldeHerrnhutHohendubrauHorkaJonsdorfKodersdorfKönigshainKrauschwitz (Sachsen)Kreba-NeudorfLawaldeLeutersdorf (Oberlausitz)LöbauMarkersdorf (Sachsen)Markersdorf (Sachsen)MittelherwigsdorfMückaMückaNeißeaueNeusalza-SprembergKottmar (Gemeinde)NieskyKottmar (Gemeinde)OderwitzOlbersdorfOppachOstritzOybinQuitzdorf am SeeReichenbach/O.L.RietschenRosenbachRothenburg/OberlausitzSchleife (Ort)Schönau-Berzdorf auf dem EigenSchönbach (Sachsen)SchöpstalSeifhennersdorfReichenbach/O.L.TrebendorfTrebendorfVierkirchen (Oberlausitz)WaldhufenWeißkeißelWeißwasser/OberlausitzZittauZittauLandkreis BautzenBrandenburgKarte
Über dieses Bild
Luftbildpanorama 2019

Bad Muskau, obersorbisch Mužakow?/i, bis 1961 Muskau, ist eine Landstadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz (Sachsen). Weltweite Bekanntheit erlangte sie durch den Fürsten und Landschaftskünstler Hermann von Pückler-Muskau, der mit seinem Landschaftspark ein einzigartiges Kulturgut geschaffen hat, das zum Welterbe geworden ist. Bad Muskau ist staatlich anerkannter Kurort im Freistaat Sachsen (Ort mit Moorkurbetrieb)[2] und zählt zum amtlichen sorbischen Siedlungsgebiet.[3]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Muskau liegt im Norden des Landkreises am linken Ufer der Lausitzer Neiße. Der Ortsteil Köbeln ist die nördlichste Ortschaft Ostsachsens; mit 98 m ü. NN ist das Neißetal in Köbeln zugleich die tiefste Landesstelle des Landkreises Görlitz. Südlich des Stadtgebiets liegt der Scheitelpunkt des parabelförmigen Muskauer Faltenbogens. Ebenfalls am südlichen Stadtrand beginnt die Muskauer Heide, ein ausgedehntes Waldgebiet, das in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre das erste Revier der wieder in Deutschland ansässigen Wölfe wurde.[4]

Mit der am östlichen Flussufer gelegenen polnischen Nachbarstadt Łęknica (Lugknitz) teilt sich die Stadt den Fürst-Pückler-Park.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden grenzt Bad Muskau an Krauschwitz, im Südwesten an Gablenz (beide Landkreis Görlitz), im Westen an die Gemeinde Jämlitz-Klein Düben, im Norden an die Gemeinde Neiße-Malxetal (beide Landkreis Spree-Neiße). In Polen grenzen Łęknica im Osten und die Gmina Trzebiel (Triebel) im Nordosten (beide Landkreis Żary) an Bad Muskau. Gablenz und sein ehemals eigenständiger Ortsteil Kromlau gingen mit Bad Muskau die Verwaltungsgemeinschaft Bad Muskau ein, in der die Stadt als ausführende Gemeinde fungiert.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kernstadt besteht Bad Muskau aus den Stadtteilen Berg (seit 1940) und Köbeln (seit 1950 zu Muskau gehörig), von denen jedoch nur Köbeln Ortsteilstatus hat.

Zwischen dem Stadtkern und Köbeln liegt die Stadtrandsiedlung. Südlich des Stadtkerns befand sich das frühere Dorf Neustadt, das bereits Mitte des 19. Jahrhunderts seine Eigenständigkeit verlor. Infolge von Stadtbränden und anschließender Neubebauung ist es im Stadtgebiet nicht mehr gesondert erkennbar. Nach der Enteignung der Standesherrschaft wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Burglehn Muskau, in der unter anderem das Schloss Muskau lag, 1945 in das Stadtgebiet eingegliedert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Muskau, das Neue Schloss, Mitte des 19. Jh., um 1862/63, Sammlung Alexander Duncker

Mužakow (aus dem Sorbischen, etwa „Männerstadt“) wurde an der Stelle einer slawischen Fluchtburg als günstig an der Neiße gelegener Handels- und Manufakturplatz im 13. Jahrhundert im Zuge der deutschen Kolonialisation neu gegründet. Erstmals wurde es 1249 urkundlich erwähnt. Eine weitere interessante Erwähnung findet sich wahrscheinlich in der Urkunde des Jahres 1268, welche die von Markgraf Otto IV. von Brandenburg 1268 vorgenommene Teilung der Oberlausitz in die Länder Bautzen (Budissin) und Görlitz regelte. Laut dieser in lateinischer Sprache verfassten Urkunde verlief die Grenze zwischen beiden Gebieten vom Fluss Spree aus entlang einer „Musatenstic“ genannten Straße bis zum Ort Gablenz und von da weiter zur Neiße; gemeint war vermutlich Muscatensis, d. h. Muskau war damals offenbar bereits bedeutend genug, um eine von Bautzen hierher verlaufende Straße nach diesem Ort zu benennen.[5] Das Stadtrecht wurde dem Ort aber erst im Jahr 1452 durch Wenzel von Bieberstein (1421–1465) verliehen, dieser kaufte 1447 die Herrschaft Muskau. Bis 1551 blieb die Stadt im Besitz derer von Bieberstein, deren rotes fünfendiges Hirschhorn der Wilde Mann im Stadtwappen trägt.

Einen sehr stark zurückgegangenen Teil der Bevölkerung stellen bis heute die Sorben. In und um Muskau wurde der Muskauer Dialekt gesprochen. Heute ist das Sorbische – theoretisch, jedoch nicht faktisch – zweite Amtssprache.

Die Standesherrschaft Muskau war die größte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und gehörte bis 1815 zum Markgraftum Oberlausitz des Kurfürstentums Sachsen. Im Jahr 1815 kamen der nördliche und der östliche Teil der Oberlausitz als Ergebnis des Wiener Kongresses, der die politische Ordnung Europas nach den Koalitionskriegen (1792–1815) neu regelte, zu Preußen und trugen fortan die amtliche Bezeichnung „Preußische Oberlausitz“. Verwaltungsmäßig wurde dieses Gebiet in die Provinz Schlesien und später in die bis 1945 bestehende Provinz Niederschlesien integriert.

Standesherren waren seit dem Dreißigjährigen Krieg bis 1798 die Reichsgrafen Callenberg, dann die Grafen Pückler. Fürst Hermann von Pückler-Muskau verkaufte die Standesherrschaft 1845 an die Grafen von Hatzfeld-Weissweiler, von Hatzfeld-Schönstein und von Nostitz. Von diesen gelangte sie im Jahre 1846 in den Besitz des Prinzen Wilhelm Friedrich Karl von Oranien-Nassau und danach bis 1945 an die Grafen Arnim.

Im sogenannten „Zornfeuer“ von 1766 brannte die Stadt vollständig nieder; verschont blieben nur die Stadtkirche und das Schloss auf dem Burglehn. Während des Rückzugs der napoleonischen Armee aus Russland 1813 brachten württembergische Kürassiere eine Flecktyphusepidemie nach Muskau, durch die etwa ein Fünftel der Bevölkerung starb. Die Einwohner lebten (mit wenigen Ausnahmen) im Stande der Erbuntertänigkeit, die erst nach 1815 unter preußischer Herrschaft beendet wurde. Die sorbischen Bauern der umliegenden Dörfer waren überwiegend Lassiten.

Aufgrund reicher Tonvorkommen entwickelte sich in Muskau ein starkes Töpferhandwerk, in dessen Blütezeit vom 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu 20 Meister produzierten, die wegen Brandgefahr in der Südvorstadt, der Schmelze (heute Schmelzstraße) siedelten und ihre berühmten Steinzeuggefäße in weit entfernten Marktorten (z. B. Wien) verkauften.

Die erste urkundliche Erwähnung für den Alaunabbau bei der Stadt Muskau stammt aus dem Jahre 1573. Die Alaunhütte, angelegt auf dem Gelände des heutigen Badeparks, zählte einst neben den Hütten in Reichenbach, Schwemsal und Freienwalde zu den ältesten Sachsens. Der Abbau wurde 1864 eingestellt.

Im 19. Jahrhundert wurde im Gebiet zwischen Muskau und Weißwasser Braunkohle abgebaut.

1815 begann Graf (später Fürst) von Pückler, einen Landschaftspark anzulegen. Um ihn vergrößern zu können, setzte Pückler den Ort Köbeln nach 1816 vom rechten auf das linke Neißeufer um, nachdem dieser – während der Kriegshandlungen abgebrannt – erst um 1814 als „Musterdorf“ nach Plänen seines „General-Inspectors“ Leopold Schefer gänzlich neu angelegt worden war. Auf Leopold Schefers Engagement geht auch die Errichtung der Glashütte bei Jämlitz als einer der ältesten vorindustriellen Hütten der Lausitz zurück.[6]

Papierfabrik um 1900

Trotz kriegsbedingt verhängtem Eingemeindungsstopp konnte die Stadt die Nachbargemeinde Berg und etwa zwei Drittel der Gemeinde Lugknitz zum 1. April 1940 eingemeinden. Im Februar 1945 verließ Gräfin Alexandra von Arnim Muskau mit einem Treck Richtung Bendeleben in Thüringen, im April folgte Graf Hermann von Arnim. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt durch Artilleriebeschuss der über die Neiße drängenden Sowjetarmee und der 2. Polnischen Armee stark zerstört. Im Herbst 1945 fielen das Schloss und große Teile der Stadt einem Brand zum Opfer. An die Kämpfe zum Ende des Krieges erinnert ein sowjetisches Ehrenmal. Im Juli 1945 erhielt Graf von Arnim die Mitteilung, dass „die Standesherrschaft mit allen Betrieben entschädigungslos enteignet“ sei. Muskau wurde mit Ausnahme der Stadtkirche, der wendischen St.-Andreas-Kirche[7] und des Rathauses weitgehend wieder aufgebaut. Die Stadtkirche wurde im April 1959 gesprengt.[8]

Infolge der Grenzziehung entlang der Oder-Neiße-Linie wurde aus den östlich der Neiße liegenden Stadtteilen die Gemeinde Łęknica (Lugknitz) erneut gebildet, zu deren ehemaligen Fluren noch Teile von Muskau, insbesondere der größte Teil des Pückler-Parks hinzu kamen, während die links der Neiße gelegenen Lugknitzer Fluren bei Muskau verblieben.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Köbeln eingegliedert.

In preußischer Zeit gehörte Bad Muskau zum Landkreis Rothenburg (Ob. Laus.) im schlesischen Regierungsbezirk Liegnitz, ab Oktober 1945 zum Landkreis Weißwasser. Am 16. Januar 1947 kam die Gemeinde zum Landkreis Weißwasser-Görlitz, der im folgenden Jahr in Landkreis Niesky umbenannt wurde. Am 25. Juli 1952 wurde Bad Muskau dem Kreis Weißwasser im Bezirk Cottbus eingegliedert. Mit einem Entscheid von 1990 wurden das Kreisgebiet und damit Bad Muskau dem wiedergebildeten Freistaat Sachsen zugeordnet.

Bad Muskau besitzt eine Sole-Quelle und eine einzigartige Vitriol-Quelle. Mit dem Bau eines Kurheims wurde 1961 der Stadt Muskau die Zusatzbezeichnung „Bad“ verliehen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Oberweg

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei vergangenen sächsischen Gemeindewahlen, am 26. Mai 2019,[9] am 25. Mai 2014[10] und am 7. Juni 2009, führten in Bad Muskau zu folgenden Ergebnissen:

Partei/Liste Sitze
2019
Stimmenanteil 2019 Sitze
2014
Stimmenanteil 2014 Sitze
2009
Stimmenanteil 2009
CDU 8 46,4 % 7 42,9 % 5 28,9 %
SPD 3 20,2 % 3 20,0 % 2 11,8 %
Die Linke 3 21,1 % 4 24,2 % 3 19,9 %
VDG* 2 12,3 % 2 13,0 % 2 13,7 %
Freie Wähler 4 23,3 %

* VDG = Verein zur Wahrung der Demokratischen Grundrechte

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den sächsischen Kommunalwahlen 2001 wurde der Einzelhändler Andreas Bänder (CDU) am 10. Juni mit 63,4 % zum Bürgermeister gewählt.[11] Bei den Kommunalwahlen 2008 trat er als einziger Bürgermeisterkandidat an und wurde mit 96,1 % im Amt bestätigt.[12] Auch bei den Wahlen im Juni 2015 wurde er wiedergewählt.[13]

Am 1. September 2019 wurde der bisherige stellvertretende Bürgermeister Thomas Krahl (CDU) zum neuen Bürgermeister gewählt, nachdem Andreas Bänder sein Amt altersbedingt niederlegte. Thomas Krahl setzte sich mit 50,1 % gegen Frank Budszuhn durch.[14]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein naturfarbener Wilder Mann mit grünem Blätterkranz und Hüftschurz, in der Rechten ein gesenktes Schwert mit goldenem Heft und silberner Klinge, in der Linken eine rote Hirschstange.“

Die Hirschstange stammt aus dem Wappen der Herren von Bieberstein, die Muskau 1452 das Stadtrecht erteilten. Diese Darstellung stammt aus Siegeln aus dem 15. Jahrhundert. Das heraldisch unzulässige Hellgrün des Feldes neben dem Dunkelgrün des Blattwerks lassen eine verderbte Siegelumsetzung des 19. Jahrhunderts vermuten; die Stadt zeigte ab den 1970er Jahren auf ihren Briefköpfen einen goldenen Schildgrund.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnbrücke über die Neiße vor der Renovierung …
… und 2018 mit dem fertigen Radweg

Die Stadt Bad Muskau unterhält seit 2003 mit der polnischen Nachbarstadt Łęknica (Lugknitz) eine Partnerschaft. Drei Jahre später folgte mit Bolków (Bolkenhain) an der Wütenden Neiße eine weitere deutsch-polnische Partnerschaft. Alle drei Städte gehören der Euroregion Neiße an.

Mit der Stadt Balve in Nordrhein-Westfalen besteht eine Städtefreundschaft, die besonders durch die Männerchöre und Schützenvereine der beiden Städte gepflegt wird.[15]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürst-Pückler-Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Fürst Pücklers Landschaftspark hat Bad Muskau weltweit Bekanntheit erlangt. Zu seinen charakteristischen Gestaltungselementen gehören wohlüberlegte, den Besucher immer wieder aus dem Blick rückende Wege und überraschende Sichtachsen. Inzwischen ist der Park beider seits der Neiße (also in Deutschland und in Polen gelegen) von der UNESCO in das Welterbe aufgenommen worden.

Mehrere der im Folgenden aufgezählten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Park selbst oder seiner Nähe:

  • Schloss Muskau
    • „Altes Schloss“, errichtet im 16. Jahrhundert als Torhaus des Schlosses im Renaissancestil
    • „Neues Schloss“ des Fürsten Pückler, erbaut von 1646 bis 1653 als barocke Dreiflügelanlage, von 1864 bis 1866 im Neorenaissancestil aufwändig neugestaltet, im Inneren um 1920 verändert, nach Kriegsende 1945 zerstört, zwischen 1995 und 2011 rekonstruiert
  • Orangerie im Schlosspark, 1844 nach Entwurf von Ludwig Persius erbaut
  • Historische Gasse „Schmelze“
  • Evangelische Jakobskirche, erbaut 1564[16], 1855 vollständig erneuert und mit Turm versehen
  • Katholische Kirche St. Maria Himmelfahrt, Backsteinbau mit Turm, errichtet im Rundbogenstil von 1870 bis 1873
  • Ruine der Berg'schen Kirche im Bergpark über Bad Muskau, restaurierter Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert
  • Historisches Botanisches Winterhaus Pücklers
  • Selbstentworfenes Haus des Dichters und Komponisten Leopold Schefer
  • Holzbau des Sanatoriums Hermannsbad aus dem 19. Jahrhundert
  • Turmvilla und Villa Caroline aus dem 19. Jahrhundert mit Hotel, Restaurant und Seminarhaus
  • Kino Bad Muskau, 1939 erbaut
  • Das historische Kavalierhaus soll bis Ende 2022 saniert und zum zentralen Informationszentrum für Touristen in der Region Lausitz ausgebaut werden.[17]

Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hungerstein (1773, zur Erinnerung an die große Hungersnot im Winter 1772/1873)
  • Gräber von Leopold Schefer und Machbuba
  • Kriegerdenkmal Köbeln
  • Sowjetisches Ehrenmal (1945)
  • Mahnmal am Postplatz für die örtlichen Opfer des Faschismus mit 14 namentlich genannten Personen, darunter einige jüdische Bürger (1965)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Muskau liegt an der Bundesstraße 115, die aus Brandenburg kommend von Forst über Bad Muskau und Niesky nach Görlitz führt. Wenige Kilometer von der Stadt entfernt berührt die Bundesstraße 156 durch den Nachbarort Krauschwitz. Der Grenzübergang Bad Muskau–Łęknica an der Postbrücke (früher auch Sorauer Brücke) tangiert den Park und führt zu einem polnischen Markt; bis zur Eröffnung des Grenzübergangs Krauschwitz–Łęknica (2011) begann dort auch die Droga krajowa 12 (DK12), die seitdem von letzterem bis zur polnisch-ukrainischen Grenze führt. Für Fußgänger und Radfahrer gibt es als weitere Brücken über die Neiße im Park die Englische Brücke und die Doppelbrücke.

Waldeisenbahn Muskau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den früheren Muskauer Bahnverbindungen ist einzig die wiederaufgebaute Waldeisenbahn Muskau in Betrieb.

Die Bahnstrecke Weißwasser–Bad Muskau sowie die spätere Verlängerung nach Sommerfeld sind im Bereich Bad Muskau stillgelegt. Auf einem Teilstück der heute hauptsächlich in Polen verlaufenden Trasse wurde 2014/2015 ein Radweg eingerichtet, der über die Eisenbahnbrücke nach Bad Muskau führt und mittels einer steilen Rampe an den Oder-Neiße-Radweg angebunden ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Ehrenbürger von Bad Muskau

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bad Muskau existierte bis in die 1990er Jahre die Entbindungsklinik des Kreises Weißwasser. Im Zusammenhang mit dem in Weißwasser geförderten Eishockeysport ergibt es sich, dass eine Reihe von professionellen Eishockeyspielern und -spielerinnen in Bad Muskau zur Welt kamen, darunter Torsten Heine (* 1979), Ronny Arendt (* 1980), Susann Götz (* 1982), André Mücke (* 1983), Frank Hördler (* 1985), Thomas Götz (* 1985), Lars Morawitz (* 1985), Christian Rösler (* 1987), Markus Lehnigk (* 1988), Elia Ostwald (* 1988), Ivonne Schröder (* 1988), Toni Ritter (* 1990) und Florian Proske (* 1996).

Weitere mit Muskau verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reichsgraf Kurt Reinicke von Callenberg begründete die Muskauer Dynastie der Callenberger, die zeit ihres Bestehens den Anspruch aufrechterhielt, dass die Standesherrschaft Muskau ein ursprünglich reichsunmittelbares, sodann kursächsisches Lehen sei, also kein Territorium des Markgraftums Oberlausitz.
  • Karl Friedrich Brescius (1766–1842), Geistlicher und Theologe, war Rektor der Schule, später Prinzenerzieher und Hofprediger sowie Assessor am Konsistorium in Muskau.
  • Die von zahlreichen – zum Teil lokalen – Geschichten umwobene Äthiopierin Machbuba lebte von 1839 bis zu ihrem Tod im Jahr 1840 in Muskau. Hier findet sich heute noch ihr Grabstein.
  • Der erste Parkinspektor Pücklers, Jacob Heinrich Rehder, wirkte hier und trug maßgeblich zur Verwirklichung von dessen Ideen bei.
  • Der Autor des „Jungen Deutschlands“ und später berühmte Theaterleiter Heinrich Laube saß 1837–1838 als verurteilter Burschenschaft dank der Intervention des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau auf Schloss Muskau eine sehr kommode Festungshaft-Zeit ab und wurde während der Märzrevolution auf Anregung Leopold Schefers von den Muskauern als Abgeordneter für die Paulskirche nominiert (was er um eines anderen Wahlkreises willen ausschlug).
  • Der Landschaftsarchitekt Eduard Petzold war in Muskau Parkdirektor des Prinzen Wilhelm Friedrich Karl von Oranien-Nassau und legte hier ein damals berühmtes (heute untergegangenes) Arboretum an.
  • Hans Ferdinand Maßmann, seines Zeichens Germanist, Burschenschafter und Turnschüler Friedrich Ludwig Jahns, starb am 3. August 1874 in Muskau.

Historische Quellenlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine befriedigende größere Monografie über Bad Muskau steht noch aus, Ursache dafür ist wohl die schwierige Quellenlage: Das alte Stadtarchiv verbrannte 1766 bei dem großen Brand (dem „Zornfeuer“). Das Schlossarchiv (bis 1945) befindet sich teilweise in Arnim'schem Privatbesitz in Bayern, ein anderer Teil ging bei der anschließenden Eroberung Muskaus durch die Rote Armee unter. Lückenhafte Akten der Standesherrschaft liegen im Staatsarchiv Bautzen.

Über die Zeit der Biebersteiner Herrschaft ist etliches der Dokumentation von Julius Helbig Urkundliche Beiträge zur Geschichte der edlen Herren von Biberstein und ihrer Güter (aus dem handschriftlichen Nachlass des Generalmajors Paul Rogalla von Bieberstein mitgeteilt von Albert Hirtz; bearbeitet, erläutert und um einen Regesten-Nachtrag vermehrt von Julius Helbig) zu entnehmen. Biografien über Muskauer (Karoline von Arnim, Der letzte Callenberger), Parkführer und dergleichen liegen immerhin vor. Über das historische Muskau um 1770 unterrichtet Nathanael Gottfried Leske und über die Zeit von 1770 bis 1820 informieren ausführlich Bettina und Lars Clausen in ihrer zweibändigen Soziobiografie über Leopold Schefer Zu allem fähig. Über die Zeit danach bis 1845 lässt sich etliches aus den Werken über den Fürsten Pückler und über den Pückler-Park zusammenstellen, wobei allerdings die Gemeinde Muskau oft zu kurz kommt. Über die Arnim-Zeit ist Muskau – Standesherrschaft zwischen Spree und Neiße von Hermann Graf von Arnim und Willi A. Boelcke gründlich und materialreich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Mörbe: Ausführliche Geschichte und Chronik von der Stadt und der freien Standesherrschaft Muskau, nach glaubwürdigen Quellen. Breslau 1861. (eingeschränkte Vorschau bei Google Bücher)
  • Julius Helbig: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der edlen Herren von Biberstein und ihrer Güter. Verein für Heimatkunde des Jeschken-Isergaues, Reichenberg 1911. Anm.
  • Josef Horschik: Steinzeug. Von Bürgel bis Muskau. 15. bis 19. Jahrhundert. VEB Verlag der Kunst, Dresden 1978, ohne ISBN. Anm.
  • Hermann Graf von Arnim, Willi A. Boelcke: Muskau. Standesherrschaft zwischen Spree und Neiße. Ullstein, Frankfurt am Main / Berlin / Wien 1978, (mehrere Neuauflagen) 1992. ISBN 978-3-549-06695-9. Anm.
  • Bettina Clausen, Lars Clausen: Zu allem fähig. Versuch einer Sozio-Biographie zum Verständnis des Dichters Leopold Schefer. (2 Bände) Bangert & Metzler, Frankfurt am Main 1985, ISBN 978-3-924147-09-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bad Muskau – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Bad Muskau – Reiseführer
Wikisource: Muskau – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden Sachsens am 31. Dezember 2021 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011 (Gebietsstand 01.01.2021). Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 21. Juni 2022. (Hilfe dazu).
  2. Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr über die Änderung der Liste der Kur- und Erholungsorte im Freistaat Sachsen gemäß § 3 Abs. 5 SächsKurG vom 20. Januar 2014
  3. Anlage (zu § 3 Abs. 2) des Sächsischen Sorbengesetzes
  4. Genetische Untersuchungen. In: wolf.sachsen.de. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, abgerufen am 26. Juli 2022.
  5. Brigitte Haraszin: Teilung der Oberlausitz vor 750 Jahren. In: Muskauer Anzeiger. Nr. 331, 13. April 2018, S. 24–25 (docplayer.org [abgerufen am 15. Januar 2022]).
  6. Eine ausführliche Geschichte der Hütte enthält das Kapitel 5, „Zum Beispiel die Glashütte Jämlitz“, in: Bernd-Ingo Friedrich: Historische Briefbeschwerer – Paperweights aus Brandenburg und Sachsen. Hrsg. Elke und Roland Friedrich. Görlitz – Zittau: Verlag Gunter Oettel 2019; S. 25–54. Über Schefers Anteil vgl. S. 27–29.
  7. sie war am 15. April 1945 ausgebrannt und zusammengebrochen
  8. www.kirchensprengung.de, siehe auch Christen und Kirchen in der DDR
  9. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2019 in Bad Muskau. In: statistik.sachsen.de. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 15. Mai 2022.
  10. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014 in Bad Muskau. In: statistik.sachsen.de. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 28. Mai 2014.
  11. Gewählte Bürgermeister im Jahr 2001 nach Kreisen sowie ihrer Rechtsstellung im Freistaat Sachsen. Abgerufen am 9. Juni 2008.
  12. Gewählte Bürgermeister im Jahr 2008 nach Kreisen sowie ihrer Rechtsstellung im Freistaat Sachsen. (XLS; 61 kB) Abgerufen am 9. Juni 2008.
  13. Gewählte Bürgermeister im Jahr 2015 nach Kreisen sowie ihrer Rechtsstellung im Freistaat Sachsen. Abgerufen am 15. Mai 2022.
  14. Bürgermeister-Wahlergebnis 2019. In: statistik.sachsen.de. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 11. Dezember 2019.
  15. Partnerstädte – Einander besser kennen und verstehen lernen … In: www.badmuskau.de. Stadtverwaltung Bad Muskau, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  16. Sehenswert: Jakobskirche in Bad Muskau. In: Evangelisch in der schlesischen Oberlausitz. Evangelischer Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz, archiviert vom Original am 27. Mai 2016; abgerufen am 26. Mai 2016.
  17. Kavalierhaus in Bad Muskau soll Informationszentrum für die Lausitz werden | MDR.DE. Abgerufen am 10. August 2022.