Badajoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Badajoz
Collage de Badajoz.jpg
Wappen Karte von Spanien
Badajoz (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Extremadura Extremadura
Provinz: Badajoz
Comarca: Badajoz
Koordinaten 38° 53′ N, 6° 59′ WKoordinaten: 38° 53′ N, 6° 59′ W
Höhe: 182 msnm
Fläche: 1.440,63 km²
Einwohner: 150.702 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 105 Einw./km²
Gründung: 875
Postleitzahl(en): 06001 – 06012
Gemeindenummer (INE): 06015 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Ignacio Gragera Barrera
Website: Badajoz
Lage der Stadt

Die Großstadt Badajoz ist mit ihren 150.702 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) die Hauptstadt der Provinz Badajoz in der Autonomen Region Extremadura im Südwesten Spaniens. Badajoz ist Bischofssitz und Universitätsstadt.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Großstadt Badajoz liegt nahe der Grenze zu Portugal am Río Guadiana am Westrand des südlichen Teils der Iberischen Hochebene (meseta) in einer Höhe von ca. 180 m. Die historisch bedeutsame Stadt Mérida befindet sich ca. 65 km (Fahrtstrecke) östlich; bis nach Madrid sind es knapp 400 km in nordöstlicher Richtung. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 520 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner 22.195 30.899 79.291 136.135 150.702[3]

Das kontinuierliche Bevölkerungswachstum entwickelte sich auf dem Hintergrund der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und dem daraus entstandenen Mangel an Arbeitsplätzen auf dem Lande (Landflucht).

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Badajoz gehören die Ortsteile: Alcazaba, Alvarado, Balboa, Gévora, Novelda del Guadiana, Sagrajas, Valdebótoa und Villafranco del Guadiana. Guadiana del Caudillo gehörte ebenfalls zu Badajoz, ist jedoch seit dem 17. Februar 2012 eine selbstständige Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde um 875 von dem galicischen Muslim Ibn Marwan in Rivalität zu Mérida gegründet und war unter seinen Nachfolgern Hauptstadt eines die spanische Extremadura sowie im 11. Jahrhundert auch fast ganz Portugal umfassenden Emirates unter der Herrschaft der Aftasiden (siehe auch Taifa-Königreich). Der arabische Name der Stadt lautete بطليوس / Baṭalyaus. 1094 wurde die Stadt von den Almoraviden erobert. Nachdem Badajoz 1168 den Mauren durch Alfons I. von Portugal, diesem aber wieder durch Ferdinand von León entrissen worden war, wurde es 1230 durch Alfons IX. von León den Mauren dauerhaft abgenommen.[4]

Als ein Schlüssel zu Portugal spielte Badajoz auch in der Neuzeit öfters eine wichtige Rolle. Es wurde 1660 vergeblich von den Portugiesen belagert. Im Oktober 1705 wurde Badajoz im Zuge des Spanischen Erbfolgekrieges von den Truppen des Marquis de Minas belagert. Die Belagerung musste am 16. Oktober aufgegeben werden, nachdem der französische Heerführer Claude François Bidal, 1er marquis d’Asfeld den Einschließungsring massiv bedrängt hatte.

In Badajoz wurde am 6. Juni 1801 zwischen Spanien und Portugal Friede geschlossen. Am 31. Mai 1808 brach hier der Aufstand gegen Napoleon Bonaparte aus. Im Napoleonischen Krieg auf der Iberischen Halbinsel wurde Badajoz am 28. Januar 1811 durch 17000 Franzose unter Soult belagert und am 11. Februar das Kronenwerk Pardaleras durch einen Überfall genommen. Ein Entsatzheer wurde am 19. Februar an der Gebora geschlagen, woraufhin die Festung am 9. März kapitulierte. Hierauf wurde Badajoz dreimal durch die Engländer belagert. Zum ersten Mal geschah dies nach der Eroberung von Olivenza am 16. April 1811, durch musste, da Soult zum Entsatz anrückte, die Belagerung am 14. Mai aufgehoben werden; zum zweiten Mal vom 25. Mai bis 16. Juni 1811, doch ebenfalls vergebens.[4] Vom 16. März bis 6. April 1812 fand zum dritten Mal eine Belagerung von Badajoz statt, als die französische Garnison von einem britisch-portugiesischen Heer unter Führung von Arthur Wellesley belagert und nach Verlust von etwa 5.000 Mann auf britischer Seite schließlich eingenommen und geplündert wurde.

Im spanischen Bürgerkrieg wurde nach der Schlacht von Badajoz eine nicht bekannte Anzahl von Republikanern durch die Truppen von General Franco in der alten Stierkampf-Arena erschossen und direkt daneben verscharrt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Stierkampf-Arena an der Ronda de Pilar ist nun in ein modernes Kongresszentrum umgebaut worden, das zu Beginn des Jahres 2007 fertiggestellt wurde. Es steht im Kontrast zu den Resten der alten Stadtmauer, die sich direkt an das Gebäude anfügen. Die neue Stierkampf-Arena befindet sich nur wenige hundert Meter davon entfernt und zieht im Sommer – in der Stierkampf-Saison – viele Menschen an.

Das Stadtbild prägen noch heute eine maurische Alcazaba und eine Kathedrale im gotisch-romanischen Stil (erbaut nach der christlichen Eroberung 1230 bis ins 16. Jahrhundert).

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweimal im Jahr findet die Veranstaltung Mira al Guadiana am Fluss Guadiana statt. Es werden Malwettbewerbe (Concurso de Pintura al Aire Libre) durchgeführt, wobei entweder Szenen am Fluss oder Eindrücke der Stadt auf die Leinwand gebracht werden. Die Siegerehrung findet am Ende des Tages statt. Das Sieger-Bild wird im Rathaus an der Plaza de España aufgehängt.

Am Rande der Stadt befindet sich Lusiberia, ein Freizeitbad. Neben der Anlage findet auf freiem Feld Ende Juni die Feria de San Juan statt, ein Jahrmarkt mit den üblichen Attraktionen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Badajoz – Klimatabellen
  3. Badajoz – Bevölkerungsentwicklung
  4. a b Badajoz, in: Brockhaus’ Konversations-Lexikon, 14 Auflage, 1892-96, Bd. 2, S. 257.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Badajoz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien