Badbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Badbergen
Badbergen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Badbergen hervorgehoben
Koordinaten: 52° 38′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Osnabrück
Samtgemeinde: Artland
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 79,11 km2
Einwohner: 4572 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49635
Vorwahl: 05433
Kfz-Kennzeichen: OS
Gemeindeschlüssel: 03 4 59 007
Gemeindegliederung: 9 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Markt 3
49635 Badbergen
Webpräsenz: www.badbergen.de
Bürgermeister: Tobias Dörfler (CDU)
Lage der Gemeinde Badbergen im Landkreis Osnabrück
Nordrhein-Westfalen Landkreis Cloppenburg Landkreis Diepholz Landkreis Emsland Landkreis Vechta Osnabrück Alfhausen Ankum Bad Essen Bad Iburg Bad Laer Bad Rothenfelde Badbergen Belm Berge (Niedersachsen) Bersenbrück Bippen Bissendorf Bohmte Bramsche Dissen am Teutoburger Wald Eggermühlen Fürstenau Gehrde Georgsmarienhütte Glandorf Hagen am Teutoburger Wald Hasbergen Hilter am Teutoburger Wald Melle Kettenkamp Menslage Merzen Neuenkirchen (Landkreis Osnabrück) Nortrup Ostercappeln Quakenbrück Rieste Voltlage WallenhorstKarte
Über dieses Bild

Badbergen ist eine Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Artland im Norden des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen und liegt im Artland als Teil des Erholungsgebiets Hasetal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage

Badbergen liegt innerhalb der Norddeutschen Tiefebene im Mittelpunkt der Schwemmlandebene des Artlandes, einer ausgedehnten Ebenheit, die von Talsandplatten und feuchten Niederungen nur schwach untergliedert wird.[2]

Der Fluss Hase fließt, von Süden aus dem Teutoburger Wald kommend, auf die Cloppenburger Geest zu und wird durch den Geländeanstieg nach Westen abgedrängt.[3]

Geologie und Hydrogeologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hase-Binnendelta des Artlands

In der Niederungslandschaft nördlich eines tertiären Höhenzuges im Urstromtal der Hase hat der Fluss ein Binnendelta (am so genannten Haseüberfall) bei Quakenbrück gebildet. Die Fläche dieses Binnendeltas ist nahezu deckungsgleich mit der Region des Artlands[4] und besteht hauptsächlich aus glaziofluviatilen, also während der Eiszeit durch das Wirken des Gletscherschmelzwasser führenden Flusses entstandenen Sedimenten. Wegen des geringen Gefälles bildete die Hase mehrere Flussarme und es entstand das Hase-Binnendelta, an dessen Beginn Badbergen liegt.

Bohrungen haben gezeigt, dass der Boden in erster Linie aus lehmigen und sandigen Ablagerungen des Pleistozäns besteht. Die oberste Bodenschicht weist eine Stärke von fünf bis sieben Metern auf und ist von einer bis zu zehn Meter starken lehmigen und marligen Sedimentschicht unterlagert. Sandige Schichten in einer Tiefe von 25 bis 30 Metern bilden einen ertragreichen Aquifer für die Grundwasserförderung. Der oberste Grundwasserleiter befindet sich in einer Tiefe von zwei bis sechs Metern.[5]

Ausdehnung des Gemeindegebiets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badbergen ist eine Reihensiedlung, deren Zentrum beidseits der B 68 liegt, wobei die östliche Seite mehrere Reihen von überwiegend Wohngebäuden aufweist, während auf der westlichen Seite hinter der Straßenbebauung zwischen alteingessenen Bauernhöfen mehrere Fabrikanlagen liegen. Mit dem Bahnanschluss, den das Dorf 1876 erhielt, siedelten sich einige Fabriken an und entwickelte sich aus dem Bauerndorf ein Dorf der Handwerker und Kaufleute. Gleichwohl konnte die Gemeinde der Problematik der Landflucht nicht völlig entgehen.

Die Bauernhöfe liegen hauptsächlich in den zur Einheitsgemeinde Badbergen gehörenden Ortsteilen Grönloh, Groß Mimmelage, Grothe, Langen, Lechterke, Vehs, Wehdel und Wulften.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badbergen grenzt im Süden an Gehrde und Bersenbrück, im Westen an Nortrup und Menslage, im Norden an Quakenbrück sowie im Osten an Dinklage und Holdorf (beide Landkreis Vechta).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindeteile der Einheitsgemeinde sind:

  • Badbergen - Sitz der Gemeindeverwaltung
  • Grönloh
  • Groß Mimmelage
  • Grothe
  • Langen
  • Lechterke
  • Vehs
  • Wehdel
  • Wohld
  • Wulften

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederschlagsmittelwerte in Badbergen von 1961 bis 1990

Badbergen liegt in der gemäßigten Klimazone Niedersachsens im Übergangsbereich zwischen dem maritimen Klima der Nordseeküste und dem kontinentalen Klima im Süden und Osten und ist durch gemäßigtes Seeklima, beeinflusst durch feuchte Nordwestwinde von der Nordsee, geprägt.

Im langjährigen Mittel erreicht die Lufttemperatur in Badbergen 8,5 bis 9,0 °C, und es fallen etwa 616 Millimeter Niederschlag (zum Vergleich: das deutsche Mittel liegt bei etwa 800 Millimetern). Die wärmsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 17,2 beziehungsweise 16,9 °C und die kältesten Januar und Februar mit 1,6 beziehungsweise 2,2 °C im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt in den Monaten Juni und Juli mit durchschnittlich 69 beziehungsweise 75 Millimetern, der geringste im Februar und März mit durchschnittlich 36 beziehungsweise 42 Millimetern. Zwischen Mai und August kann mit durchschnittlich 20 bis 25 Sommertagen[6] gerechnet werden. Die Anzahl der Regentage ist im Dezember mit zehn am höchsten, während der Niederschlag mit 49 Millimetern eher im mittleren Bereich liegt.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Badbergen[7]
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) 1,6 2,2 4,8 8,2 12,9 15,9 17,2 16,9 14,0 10,2 5,6 2,8 Ø 9,4
Niederschlag (mm) 43 36 42 39 50 69 75 68 46 56 43 49 Σ 616
Sonnenstunden (h/d) 2 2 3 5 7 7 7 7 4 3 2 1 Ø 4,2
Regentage (d) 9 7 8 8 8 9 8 8 7 7 9 10 Σ 98
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
43
36
42
39
50
69
75
68
46
56
43
49
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Wetterstation Bersenbrück[8] und Deutscher Wetterdienst, Klimadaten Mittelwerte: 1961 bis 2007[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Urkunde des Grafen Simon von Tecklenburg von 1175 wird Padberge genannt; eine Beurkundung von 1188 verwendet den Ortsnamen Batbergh.

Andere Bauerschaften des Kirchspiels werden bereits wesentlich früher genannt. Anlass zur Bildung des Kirchdorfes, eines engzeiligen Straßendorfes, gab vermutlich ein hier 1235 gegründetes Kanonikerstift. Seine weitere Entwicklung und ehemalige Bedeutung als Handelsort hat Badbergen vermutlich seiner Lage im Schnittpunkt zweier wichtiger Handelswege zu verdanken. Die Nord-Süd-Fernverbindung wird noch heute von der Bundesstraße 68 hergestellt, die mittlerweile durch eine Ortsumgehung geregelt wird.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Grönloh, Groß Mimmelage, Grothe, Langen, Lechterke, Vehs, Wehdel und Wulften eingegliedert.[10]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in Badbergen seit 1987

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen von Badbergen im jeweiligen Gebietsstand und jeweils zum 31. Dezember.

Bei den Zahlen handelt es sich um Fortschreibungen des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen [11] auf Basis der Volkszählung vom 25. Mai 1987.

Bei den Angaben aus den Jahren 1961 (6. Juni) und 1970 (27. Mai) handelt es sich um die Volkszählungsergebnisse einschließlich der Orte, die am 1. Juli 1972 eingegliedert wurden.[10]

Jahr Einwohner
1961 4.545
1970 4.412
1987 3.991
1990 4.093
1995 4.343
2000 4.473
2005 4.613
2010 4.563
2011 4.600

Namensdeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine endgültige Deutung des Ortsnamens ist bislang nicht erfolgt. Die Ortsbezeichnung Padberg kann von Pad für Pfad und Berge für Herberge, Zufluchtsstätte hergeleitet sein. Eine andere Interpretation bezieht sich auf den altsächsischen Personennamen Bathard, worauf sich die Ortsbezeichnung Batbergh stützen könnte.[12]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat gegenwärtig 15 Mitglieder aus fünf Parteien oder Gruppen. Bürgermeister ist Tobias Dörfler (CDU).

Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1996.

Rat der Gemeinde Badbergen: Wahlergebnisse und Gemeinderäte
CDU SPD Grüne FDP BfA1 Einzel-
bewerber
Sonstige Gesamt Wahl-
beteiligung
Wahlperiode  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Gesamtanzahl der Sitze im Rat  %
1996 – 2001 31,3 5 50,0 8 8,2 1 10,6 1 - - - - - - 100 15 67,8
2001 – 2006 35,2 5 43,6 8 5,1 0 11,6 2 - - 4,5 0 - - 100 15 65,9
2006 – 2011 39,6 6 43,4 6 4,6 1 10,9 2 1,5 0 - - - - 100 15 57,8
2011 – 2016 39,0 6 42,7 6 11,2 2 7,1 1 - - - 100 15 56,0
2016 – 2021 33,6 5 23,0 4 8,2 1 3,4 1

26,5

4 - - 100 15 57,5
Prozentanteile gerundet.
Quellen: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[13], Landkreis Osnabrück[14][15].
Bei unterschiedlichen Angaben in den genannten Quellen wurden die Daten des Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie verwendet,
da diese eine insgesamt höhere Plausibilität aufweisen.
1 Bürger fürs Artland

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der Sehenswürdigkeiten Badbergens ist über die Ferienstraße Artland-Route erreichbar. Bekannt sind die imposanten, unter Denkmalschutz stehenden Artländer Bauernhöfe (siehe Kulturschatz Artland) und deren Eichenwäldchen, die bei fast jedem Hof zu finden sind. Weitere Sehenswürdigkeiten sind

beide in der Ortsmitte

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße B 68 durchquerte bis zum 20. Dezember 2013 noch den Ortskern von Badbergen in Nord-Süd-Richtung. Am 28. August 2008 wurde jedoch das Planfeststellungsverfahren zum Bau einer Umgehungsstraße eingeleitet. Am 20. Dezember 2013 wurde die Umgehungsstraße nach einer 16 Monatigen Bauzeit eröffnet.[16]

Die heutige NordWestBahn-Strecke Osnabrück-Oldenburg durchquert das Gemeindegebiet von Süden nach Norden. Bei Eröffnung dieser Strecke 1876 existierte auch in Badbergen ein Bahnhof, der inzwischen jedoch nicht mehr in Betrieb ist. Die nächstgelegenen Bahnhalte sind Bersenbrück und Quakenbrück. An den jeweiligen Bahnhöfen halten die Züge der NordWestBahn-Linie RE 18 (Osnabrück – Oldenburg – Wilhelmshaven). Außerdem führt die stillgelegte Bahnstrecke Quakenbrück-Rheine durch das Gemeindegebiet.

Es gibt Busverbindungen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück von Badbergen nach Quakenbrück. Weiterhin gibt es aufgrund einer privaten Initiative den Verein Bürgerbus Badbergen . Dieser betreibt den Bürgerbus, welcher von Montags bis Samstags die Gemeindeteile mit Quakenbrück Marktplatz und Krankenhaus sehr günstig ( Fahrpreis : 1,- € ) verbindet.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber des Ortes ist die Artland Convenience GmbH mit 340 Mitarbeitern. Weitere namhafte Unternehmen sind die Veranstaltungsfirma Kedz Events, Holtkamp Mineralöle, RBAG, Thorsten Kamper Landtechnik, Autohaus Plog, Energyfuchs Bornhorst und Fleischhandel Riedel. Einige traditionelle Einzelhandelsgeschäfte konnten Nachfolger finden und existieren heute weiter wie zum Beispiel die Bäckerei Herkenhof oder das ehemalige Schreibwarengeschäft Nethler jetzt Hinderks.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heimathaus Badbergen e.V. sowie auch der Artländer Trachtenbund und der Shantychor "Hasejungs" stehen für das traditionelle Landleben und regionale Kultur. Alle genannten Vereine haben erhebliche Nachwuchsprobleme und suchen ständig Nachwuchs.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühere Schuleinheit, die mal aus Grundschule, Orientierungsstufe, Haupt- und Realschule bestand verlor mit der Zentralisierung im benachbarten Quakenbrück zuerst die Hauptschule und später auch die Realschule, sodass es jetzt nur noch die Grundschule gibt. Weiterhin gibt es noch den evangelischen Kindergarten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Allöder (1898–1981), deutscher Bildhauer und Maler
  • Tale Rantzen, hochmittelalterliche Kauffrau, erwähnt in einer Urkunde im Pfarrarchiv[17]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autorenkollektiv/Kreisheimatbund Bersenbrück (KHBB) e.V.: Badbergen. Ein Beitrag zur Siedlungs-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte des Artlandes. Heimat gestern und heute (Heft 18). Kreisheimatbund Bersenbrück (KHBB) e.V., Bersenbrück und Thoben, Quakenbrück 1975, 216 S., ISBN 3-921176-27-1
  • Rolf Diekmann: Die Geschichte der Bauerschaft Wohlde und ihrer Höfe. In: Heimat-Kalender für den Kreis Bersenbrück 1939. S. 84–92
  • Werner Dobelmann: Die Kirchenburg zu Badbergen, in: Am heimatlichen Herd – Heimatblatt 12 (1961), Nr. 5 (Mai 1961), S. 18 ff.
  • Dietrich Korfhage: Das Wohldbuch. Geschichte einer spätmittelalterlichen Siedlung. Quakenbrück 1930.
  • Herbert Obenaus et al. (Hrsg.): Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und Bremen. Band 1. Wallstein Verlag, 2005. ISBN 3-8924-4753-5. S. 152–159
  • Joseph Rottmann: 600 Jahre Hof Elting in Badbergen. In: Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land 2001. S. 157–162
  • Hermann Rothert: Elting zu Vehs. Geschichte eines Artländer Freihofes. Münster (Aschendorff). 1948.
  • Marten Pelzer: Landwirtschaftliche Vereine in Nordwestdeutschland. Das Beispiel Badbergen. (Quellen und Studien zur Regionalgeschichte Niedersachsens, Bd 8), Cloppenburg, Museumsdorf, 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Badbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Kuhlmann: Das Artland und die Stadt Quakenbrück in ihrer historischen Entwicklung. S. 7.
  3. Martin Teller:Die erdgeschichtliche Genese des nordwestdeutschen Naturraumes. (PDF-Datei) + Erläuterungen zum Verlauf der Hase
  4. H.A. Meissner: Beharrung und Wandel in einem nordwestdeutschen Agrarraum. Das Quakenbrücker Becken. Leer (Schuster) 1979. ISBN 3-7963-0157-6.
  5. Wolfgang Schlüter: Die Vor- und Frühgeschichte des Artlandes und seiner Umgebung. In: H.-R. Jarck (Hrsg.): Quakenbrück. Von der Grenzfestung zum Gewerbezentrum. S. 34f.
  6. „Sommertag“ ist eine klimatologische Bezeichnung für Tage, an denen die Maximaltemperatur 25 °C erreicht oder übersteigt
  7. Die Niederschlagsmittelwerte dess DWD stammen aus Badbergen direkt; die Klimaaufzeichnungen für das benachbarte Bersenbrück können aufgrund der ähnlichen Wetterbedingungen herangezogen werden, siehe Kuhlmann: Das Artland, S. 7: „Das Artland mit seiner Landschaft im Umfeld von Quakenbrück wie das Osnabrücker Nordland weisen weitgehend identische klimatische Bedingungen auf...“
  8. Wetterstation Bersenbrück.
  9. Deutscher Wetterdienst.
  10. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 253.
  11. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Bevölkerungsfortschreibung
  12. Wilhelm Fangmeyer: Deutung von Ortsnamen im Osnabrücker Land. In: Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land, 1982. S. 78.
  13. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Tabelle 5000311
  14. Landkreis Osnabrück, Amtliche Endergebnisse der Kreiswahl am 9. September 2001 (Memento vom 25. Mai 2005 im Internet Archive) (PDF; 528 kB)
  15. Die Kommunalwahl Landkreis Osnabrück vom 11. September 2011 (enthält auch Ergebnisse 2006). Landkreis Osnabrück, abgerufen am 6. März 2016 (PDF 8,0MB S. 17 Spalte "Gemeindewahlen").
  16. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr: Ortsumgehung Badbergen im Zuge der Bundesstraße 68
  17. Findbuch zum Pfarrarchiv Badbergen, A: Urkunden. 1312 Aug. 14; in diesem Zusammenhang wurde auch im Ortsteil Grönloh die Straße "Am Rantzen Donnerkiel" benannt.