Badia Fiorentina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesamtansicht von Dom aus, links der Turm des Bargello

Die Badia Fiorentina (ital. „Florentinische Abtei“) ist eine mittelalterliche Abteikirche im Stadtzentrum von Florenz, die in ihrer heutigen Form im Wesentlichen aus dem späten 13. und frühen 14. Jahrhundert stammt.

Nach den Schilderungen der Vita Nova will Dante Alighieri in der Badia die Beatrice Portinari zum ersten Mal gesehen haben.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Sie wurde als Kloster des Benediktinerordens 978 gegründet. Seit 1071 gehörte ein Hospital zur Anlage. Der Bau wurde zwischen 1284 und 1310 unter der Aufsicht von Arnolfo di Cambio in den Formen der Gotik erneuert und erhielt zwischen 1310 und 1330 seinen charakteristischen Turm. Der Chiostro degli Aranci (Kreuzgang der Orangenbäume) wurde von 1432 bis 1438 durch Bernardo Rossellino hinzugefügt. Er ist mit einem Freskenzyklus von Giovanni di Consalvo versehen. Das Hauptportal wurde von Benedetto da Rovezzano gestaltet. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche teilweise im Barockstil umgebaut.

Ausstattung[Bearbeiten]

Zur Innenausstattung gehören Fresken von Giovanni Domenico Ferretti im Chorraum. Gemälde bekannter Maler sind Apparizione della Madonna a San Bernardo („Erscheinung der Jungfrau von St. Bernhard“) von Filippino Lippi und Assunta e due Santi („Die himmelfahrende Jungfrau und zwei Heilige“) von Giorgio Vasari. Die Kirche beherbergt neben weiteren Kunstwerken auch zwei Grabmonumente für Bernardo Giugni und den Markgrafen Hugo von Tuszien von Mino da Fiesole.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

43.77043333333311.257716666667Koordinaten: 43° 46′ 14″ N, 11° 15′ 28″ O