Badminton-Bundesliga 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Badminton-Bundesliga-Saison 2011/2012 war die 41. Spielzeit der Badminton-Bundesliga. Gestartet wurde sie mit zehn Mannschaften, von denen jedoch der VfL 93 Hamburg die Mannschaft am 28. Februar zurückzog.[1] Durch den 1. Tabellenplatz war der 1. BC Bischmisheim automatisch für das Play-off-Finale qualifiziert. Das Halbfinale wurde zwischen dem 1. BC Beuel und der SG EBT Berlin ausgetragen. Meister wurde SG EBT Berlin durch die Siege im Halbfinale und Finale. Absteigen musste neben dem VfL 93 Hamburg als Tabellenvorletzter der SG Anspach. Die Meister der 2. Bundesliga Nord und Süd stiegen auf. Aufsteiger waren damit der 1. BC Düren (2. Bundesliga Nord) und der SV Fischbach (2. Bundesliga Süd).

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde

In der Hauptrunde, die sich in eine Hin- und Rückrunde unterteilte, trafen alle Mannschaften anhand eines vor der Saison festgelegten Spielplans zweimal aufeinander; je einmal in der eigenen Halle und einmal in der Halle des Gegners. Der Sieger jedes Spiels erhielt zwei Punkte, bei einem Unentschieden erhielten beide Mannschaften je einen Punkt.

Playoff-Runde

Im Anschluss an die Hauptrunde wurde der deutsche Meister in einer Play-off-Runde ermittelt, wobei im Halbfinale der Zweite gegen den Dritten der Hauptrunde antrat. Der Sieger spielte anschließend gegen den Ersten der Hauptrunde im Finale. Das Heimrecht hatte die Mannschaft, die in der Tabelle höher platziert war.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. BC Bischmisheim
Olga Konon, Emma Wengberg, Lisa Heidenreich; Dieter Domke, Marcel Reuter, Kristof Hopp, Michael Fuchs, Johannes Schöttler, Lukas Schmidt, Dominic Becker; Team-Manager: Thomas Tesche, Joachim Tesche

SG EBT Berlin
Juliane Schenk, Anne-Christin Reiter, Lotte Jonathans, Karoliine Hõim; Wong Choong Hann, Chetan Anand, Eetu Heino, Tim Dettmann, Bastian Zimmermann, Karsten Lehmann, Robert Blair, Kenneth Jonassen, Sven Eric Kastens, Chow Pak Chuu; Trainer: Juliane Schenk; Team-Manager: Manfred Kehrberg

1. BC Beuel
Birgit Michels, Heather Olver, Hannah Pohl, Regina Zsófia Zsigmond; Anthony Clark, Rajiv Ouseph, Marc Zwiebler, Ingo Kindervater, Marc Hannes, Andre Kurniawan Tedjono; Trainer und Teammanager: Marc Hannes

BV Gifhorn
Carola Bott, Astrid Hoffmann, Alexandra Langley, Staša Poznanović; Raul Must, Maurice Niesner, Daniel Porath, Robert Hinsche, Yoga Pratama, Benjamin Schmidt; Trainer und Team-Manager: Hans Werner Niesner

SC Union 08 Lüdinghausen
Karin Schnaase, Laura Ufermann, Selena Piek, Vanessa Kiel; Yuhan Tan, Vladislav Druzhchenko, Endra Kurniawan, Ruud Bosch, Josche Zurwonne, Thomas Bölke; Trainer: Rachmat Hidajat; Team Manager: Michael Schnaase

VfL 93 Hamburg
Inken Wienefeld, Karen Neumann, Gitte Köhler, Isabel Herttrich; Sebastian Schöttler, Till Zander, Jacek Hankiewicz, Niclas Lelling; Ajay Jayaram, Jacco Arends; Trainer: Jacek Hankiewicz; Team-Manager: Robert Neumann

TV Refrath
Carla Nelte, Hanna Kölling, Kim Buss, Chloe Magee; Max Schwenger, Kai Waldenberger, Denis Nyenhuis, Hsu Jen-Hao, Lin Yu-Hsien, Raphael Beck; Trainer: Matthias Hütten, Team-Manager: Danny Schwarz;

PTSV Rosenheim
Paulien van Dooremalen, Nicol Bittner, Barbara Bellenberg, Josephine Wentholt; Tan Chun Seang, Hannes Käsbauer, Peter Käsbauer, Oliver Roth, Arno Kohl, Matthias Almer; Trainer: Manfred Ernst, Team Manager: Reiner Heumann, Rena Eckart

SG Anspach
Mona Reich, Samantha Barning, Jessica Fletcher, Anna-Lena Riepl, Juliane Peters; Daniel Benz, Andreas Heinz, Felix Schoppmann, Steffen Hornig, Arnd Vetters, Franklin Wahab; Trainer: Christian Roth; Teammanager: Alexander Merget

1. BV Mülheim
Jeanine Cicognini, Johanna Goliszewski, Petra Reichel, Katharina Altenbeck; Alexander Roovers, Dharma Gunawi, Marcus Ellis, Yonathan Suryatama Dasuki, Gregory Schneider, Steffen Hohenberg

Fettgeschrieben: Kapitän

Hallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit in einer Halle ein Bundesligaspiel durchgeführt werden kann, muss sie mindestens 7 Meter hoch sein und 50 Sitzplätze vorweisen. Die Hallen 2011/12 sind:

Verein Hallenname Sitzplätze(Innenraum) größte Meisterschaften
1. BC Bischmisheim Joachim-Deckarm-Halle bis 2005 Bitburger Open
TV Refrath Die Halle Steinbrecher 500
1. BC Beuel Erwin-Kranz-Halle 250(1000) Deutsche Meisterschaft 2004, 2005, 2008
PTSV Rosenheim Luipoldhalle
SG EBT Berlin Sporthalle Samariterstraße
SCU Lüdinghausen Sporthalle St.Antonius-Gymnasium
Vfl 93 Hamburg Sporthalle Wandsbek
BV Gifhorn Sporthalle Flutmulde DBV-Ranglistenturnier
SG Anspach Sporthalle Adolf-Reichwein-Schule
1. BV Mülheim RWE Rhein-Ruhr-Sporthalle 2500 German Open

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Gespielt G U V Punkte Spiele Sätze Spielpunkte
1. 1. BC Bischmisheim 16 14 1 1 29:3 71:25 153:70 4262:3656
2. 1. BC Beuel 16 12 2 2 26:6 63:33 136:79 3921:3563
3. SG EBT Berlin (M) 16 11 3 2 25:7 71:25 149:68 4151:3399
4. SC Union Lüdinghausen 16 9 4 3 22:10 57:39 128:90 4054:3587
5. PTSV Rosenheim 16 5 2 9 12:20 43:53 92:120 3479:3866
6. 1. BC Mülheim (A) 16 5 2 9 12:20 40:56 100:125 3858:4185
7. TV Refrath 16 5 2 9 12:20 38:58 96:132 3947:4133
8. BV Gifhorn 16 0 3 13 3:29 28:68 75:150 3772:4253
9. SG Anspach (A) 16 0 3 13 3:29 21:75 61:156 3371:4173
10. VFL 93 Hamburg 0 0 0 0 0:0 0:0 0:0 0:0
Endstand

Erklärung: Platz 1 Playofffinale, Platz 2–3 Playoffhalbfinale, Platz 9–10 Absteiger, M Meister, A Aufsteiger

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2011/2012 1BCB (1) SEBT (2) BCBU (3) PSVR (4) BVGF (5) SCUL (6) V93H (7) TVRH (8) SGAP (9) 1BVM (10)
1. BC Bischmisheim (1BCB) 4:2 4:2 4:2 4:2 4:2 4:2 5:1 5:1 5:1
2. SG EBT Berlin (SEBT) 3:3 2:4 4:2 4:2 6:0 5:1 6:0 6:0
3. 1. BC Beuel (BCBU) 2:4 3:3 4:2 4:2 5:1 5:1 4:2 5:1 5:1
4. PTSV Rosenheim 1:5 1:5 2:4 5:1 2:4 3:3 3:3 5:1 4:2
5. BV Gifhorn (BVGF) 0:6 1:5 2:4 2:4 1:5 4:2 2:4 0:6 3:3
6. SCU Lüdinghausen (SCUL) 4:2 3:3 3:3 5:1 5:1 5:1 3:3 6:0 3:3
7. VfL 93 Hamburg (V93H) 2:4 0:6 5:1 3:3 2:4 3:3 1:5
8. TV Refrath (TVRH) 1:5 0:6 1:5 2:4 4:2 1:5 4:2 2:4
9. SG Anspach (SGAP) 0:6 0:6 1:5 3:3 3:3 2:4 0:6 1:5 1:5
10. 1. BV Mülheim (1BVM) 1:5 1:5 01.04.12 4:2 5:1 2:4 3:3 2:4 1:5

Play-off[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Play-off-Halbfinale fand am 6. Mai 2012 in der Beueler Erwin-Kranzhalle statt. Hier gewann die SG EBT Berlin mit 4:2 gegen Beuel. Das Finale fand dann eine Woche später mit der Partie 1. BC Bischmisheim gegen SG EBT Berlin in der Joachim-Deckarm-Halle statt. In diesem Finale holte sich die SG EBT Berlin mit einem 5:1-Sieg den zweiten Meistertitel in Folge.

  Halbfinale Finale
                         
  1  1. BC Bischmisheim  
   
  1  1. BC Bischmisheim 1 3 219
  3  SG EBT Berlin (M) 5 10 258
3  SG EBT Berlin (M) 4 9 262
  2  1. BC Beuel 2 5 210  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin 1. BC Beuel SG EBT Berlin 1. Satz 2. Satz 3. Satz
HD Marc Zwiebler
Ingo Kindervater
Choong Wong
Robert Blair
21:18 21:14
DD Birgit Michels
Heather Olver
Juliane Schenk
Lotte Jonathans
15:21 14:21
HE 1 Marc Zwiebler Chong Wong 21:14 16:21 21:11
DE Lisa Kaminski Juliane Schenk 4:21 8:21
XD Ingo Kindervater
Heather Olver
Robert Blair
Lotte Jonathans
20:22 0:21(A)
HE 2 André Kurniawan Tedjono Kenneth Jonassen 11:21 21:15 17:21

A = Aufgabe

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin 1. BC Bischmisheim SG EBT Berlin 1. Satz 2. Satz 3. Satz
HD Johannes Schöttler
Michael Fuchs
Choong Wong
Robert Blair
25:23 21:13
DD Lisa Heidenreich
Emma Wengberg
Juliane Schenk
Lotte Jonathans
14:21 12:21
HE 1 Dieter Domke Choong Wong 19:21 21:10 20:22
DE Lisa Heidenreich Juliane Schenk 11:21 11:21
XD Michael Fuchs
Emma Wengberg
Robert Blair
Lotte Jonathans
18:21 17:21
HE 2 Lukas Schmidt Kenneth Jonassen 20:22 10:21

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VfL 93 Hamburg zieht seine Mannschaft zurück. Pressebericht badminton-spielen.de von Gerd Lenzen und Robert Neumann.