Bag Raiders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bag Raiders
BagRaidersDecember2010.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft AustralienAustralien Australien
Genre(s) Alternative, House
Gründung 2006
Website bagraiders.com
Aktuelle Besetzung
Jack Glass (seit 2006)
DJ & Produzent
Chris Stracey (seit 2006)

Bag Raiders sind ein australisches Alternative-House-Duo, das 2006 von den DJs Chris Stracey und Jack Glass in Sydney gegründet wurde.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder absolvierten beide eine klassische Ausbildung. Jack Glass und Chris Stracey trafen sich im Übungsraum des Cranbrook School Orchesters. Glass spielte Klavier und Cello und Stracey spielt Violine, Gitarre und Klarinette. Im Jahr 2005 traf sich das Duo wieder und begann Hip-Hop und die Musik der 1970er Rock-Musik zu mixen. Zu ihren musikalischen Inspirationen gehören Earth, Wind & Fire, The Brothers Johnson, 808 State und Orbital. Als Alternative-Dance-Act gründeten sich die Bag Raiders im Jahr 2006.

Die Single Way Back Home aus ihrem selbstbetitelten Debütalbum Bag Raiders wurde in einer Vodafone-Werbung verwendet, wodurch der Song an Bekanntheit gewann und bis in die Top 20 der iTunes-Charts stieg. Am 3. Juni 2011 stieg die Single auf Platz 38 der Media-Control-Charts ein,[2][3] und konnte eine Woche später die Top 20 erreichen. Auch in Österreich stieg das Lied in die obere Charthälfte ein. Das dazugehörige Studioalbum erreichte ebenfalls eine Chartplatzierung in Deutschland sowie ihrer Heimat.

Im Februar 2017 feierte der Erfolg der Band eine Art Comeback. Dies erfolgte durch das bereits 2009 veröffentlichte Lied Shooting Stars, das als Hintergrundmelodie sogenannter Memes verwendet wurde. Hierbei sind Personen oder Tiere zu sehen, die durch Stolpern oder ähnliches fallen inmitten eines surrealen Hintergrundes, der nachträglich eingefügt wurde, „durch Raum und Zeit“ fliegen. Begleitet werden diese Darstellungen durch die ersten gesangsfreien Sekunden des Musikstückes.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chris Stracey
  • Jack Glass

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[4]
Bag Raiders
  DE 36 15.07.2011 (4 Wo.)
  AU 7 17.10.2010 (3 Wo.)
Singles[4][5]
Way Back Home
  DE 17Gold 19.08.2011 (25 Wo.)
  AT 31 08.07.2011 (14 Wo.)
Shooting Stars
  DE 55 24.02.2017 (7 Wo.)
  AT 56 10.03.2017 (3 Wo.)
  AU 38 25.08.2013 (2 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Bag Raiders (Modular Records)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Bag Raiders EP (24. Juni 2007, Bang Gang 12 Inches)
  • Fun Punch (15. August 2007, Bang Gang 12 Inches)
  • Turbo Love! (Oktober 2008, Bang Gang 12 Inches)
  • Big Fun (10. November 2009, Fool's Gold Records)
  • Turbo Love Remixes (Mai 2009, Bang Gang 12 Inches)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Shooting Stars
  • 2010: Way Back Home
  • 2011: Sunlight
  • 2011: Not Over

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bag Raiders – Fun Punch (Bag Raiders Remix)
  • Cut Copy – Far Away (Bag Raiders Remix)
  • Galvatrons – When We Were Kids (Bag Raiders Remix)
  • Headman – Catch Me If U Can (Bag Raiders Remix)
  • Lost Valentinos – CCTV (Bag Raiders Vs Van She Tech Remix)
  • Lost Valentinos – Kafka! (Bag Raiders What Y’All Kno’ Bout Seven Remix)
  • Muscles – One Inch Badge Pin (Bag Raiders Remix)
  • Kid Sister – Pro Nails (Bag Raiders Remix)
  • K.I.M. – B.T.T.T.T.R.Y. (Bag Raiders Remix)
  • Midnight Juggernauts – Twenty Thousand Leagues (Bag Raiders Remix)
  • Sneaky Sound System – I Love It (Bag Raiders Remix)
  • Super Mal – Bigger Than Big (Bag Raiders Remix)
  • ZZZ – Lion (Bag Raiders Remix)
  • The Ting Tings – Silence (Bag Raiders Remix)
  • Banks – Beggin for Thread (Bag Raiders Remix)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. modularpeople.com abgerufen am 25. Oktober 2011
  2. Chartstatistik auf acharts.us
  3. Artikel auf germanchartblog
  4. a b Chartquellen: DE AT
  5. Auszeichnungen: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]