Bagger 288

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bagger 288

Der Bagger 288 ist ein Schaufelradbagger, der vom deutschen Schwerindustrie-Unternehmen Krupp für das Energie- und Bergbauunternehmen Rheinbraun gebaut wurde.

Größtes Landfahrzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr seiner Fertigstellung 1978 übertrumpfte der Bagger 288 mit seinen 13.500 Tonnen den Crawler-Transporter der NASA, der bis dato als das größte Landfahrzeug zum Transport der Space-Shuttle- und Apollo-Saturn-V-Trägerraketen eingesetzt wurde.[1] Mit 2.721 Tonnen bleibt der Crawler-Transporter jedoch das größte Landfahrzeug mit Eigenantrieb, da der Bagger 288 auf extern zugeführten Strom angewiesen ist, während der Crawler über einen eigenen diesel-elektrischen Antrieb verfügt.[2][3]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bagger 288 und ähnliche Bagger im Tagebau Garzweiler

Der Bagger 288 hatte zunächst die Aufgabe, Abraum zu beseitigen, bevor Kohle im Tagebau Hambach gewonnen werden konnte. Er kann bis zu 240.000 Tonnen Kohle oder 204.000 Kubikmeter Abraum täglich ausbaggern und somit bis zu 2400 Kohlewaggons füllen. Er benötigt 16,56 Megawatt extern zugeführte elektrische Leistung.[2]

Der Bagger 288 ist etwa 220 Meter lang und 96 Meter hoch. Der Baggerkopf selbst misst 21,6 Meter im Durchmesser und hat 18 Schaufeln, die jeweils 6,6 Kubikmeter Abraum abbauen können. Das Chassis des Hauptbereichs ist 46 Meter breit und sitzt auf drei Reihen von jeweils vier Gleisketten, die jeweils 3,8 Meter breit sind.

Durch die große Auflagefläche ergibt sich ein geringer spezifischer Bodendruck von 17,1 N/cm² (= 171.000 Pa=1,7 bar).[2] Das ermöglicht dem Bagger, über Erde, Schotter und auch Gras zu fahren, ohne eine tiefe Spur zu hinterlassen, dabei bewegt er sich mit 2 bis 10 Metern pro Minute vorwärts. Sein Mindestumkehrradius beträgt 100 Meter und seine maximale Steigung ist 1:18.

Im Februar 2001 wurde der Bagger 288 innerhalb von drei Wochen in den 22 Kilometer entfernten Tagebau Garzweiler gebracht. Der Umzug kostete 15 Millionen Deutsche Mark und beschäftigte 70 Arbeiter. Flüsse wurden überquert, indem stählerne Rohre eingelegt wurden, durch die das Wasser fließen konnte. Diese Rohre wurden mit Erde und Steinen geebnet, damit der Bagger sie überqueren konnte. Teilweise wurde Spezialgras angepflanzt, um den Untergrund zu ebnen. Es war wirtschaftlicher, den Bagger in einem Stück zu transportieren, anstatt ihn in Einzelteile zu zerlegen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bucket wheel excavators. In: thyssenkrupp-industrial-solutions.com. Abgerufen am 6. November 2017 (englisch).
  2. a b c Die größten Bagger der Welt. Archiviert vom Original am 17. Juli 2012; abgerufen am 6. November 2017.
  3. Crawler – Transporter. In: NASA.gov. 21. April 2003; abgerufen am 18. Juni 2007.
  4. Interview mit den Ghost Rider: Spirit of Vengeance Regisseuren Neveldine and Taylor. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  5. Bagger 288 – Rathergood. Abgerufen am 20. Januar 2016.

Koordinaten: 51° 3′ 54″ N, 6° 30′ 28″ O