Bagni di Petriolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bagni di Petriolo
BagniDiPetrioloTerme.JPG
Bagni di Petriolo mit der Cappella di San Niccolò al Bagno
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Gemeinde: Monticiano
2. Gemeinde: Civitella Paganico
Koordinaten: 43° 5′ N, 11° 18′ OKoordinaten: 43° 4′ 47″ N, 11° 18′ 0″ O
Höhe: 161 m s.l.m.
Telefonvorwahl: 0577 CAP: 53015

Bagni di Petriolo ist ein Ortsteil (Fraktion, italienisch frazione) von Monticiano in der Provinz Siena, Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort, teils auch Terme di Petriolo genannt[1], liegt 12 km südöstlich des Hauptortes Monticiano, 26 km südlich der Provinzhauptstadt Siena und 77 km südlich der Regionshauptstadt Florenz. Der Ortsname stammt im ersten Teil vom italienischen Wort für Thermalbäder ab, der Ortszusatz Petriolo entstammt der anliegenden Burg Castello di Petriolo. Der Ort liegt am Fluss Farma an der Provinzgrenze zur Provinz Grosseto und der Gemeinde Civitella Paganico (Ortsteil Pari) in der Landschaft des Mersetals bei 161 m s.l.m.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Brücken über die Farma bei Bagni di Petriolo, beide auch Ponte di Petriolo genannt
Die noch vorhanden Teile der Befestigungsmauern von Bagni di Petriolo

Der Ort ist hauptsächlich für seine Thermen bekannt, die bereits den Etruskern bekannt waren. Den den Etruskern nachfolgenden Römern war der Ort ebenfalls bekannt[2]. Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort 1230. 1273 wurden die Therme restauriert. Nach einem Besuch eines Verwalters aus Siena 1433 wurde der Ort von Siena geführt. Am Anfang des 15. Jahrhunderts entstanden durch Siena die Befestigungsanlagen, um den relativ entlegenen Ort vor Banden zu schützen. Die erste Brücke über die Farma entstand 1415 und wurde 1556 erneuert. Dadurch wurde der Ort zur einzigen befestigten Thermalanlage in der Toskana. Im 15. Jahrhundert gehörte Papst Pius II. zwischen 1460 und 1464 mehrfach zu den Besuchern der Therme[3]. An ihn erinnert heute noch ein Gedenkstein. Bis zum 16. Jahrhundert verfielen die Therme zunächst, dann übernahm Santa Maria della Scala aus Siena die Leitung und vergab 1648 sie an die Familie Cospi. 1713 wurde der Großteil der sich in schlechtem Zustand befindlichen Befestigungsmauern durch Santa Maria della Scala abgerissen. Die modernen Thermalanlagen entstanden am Anfang des 20. Jahrhunderts und wurden im Jahr 2000 erweitert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Castello di Petriolo, Burgruine.
  • Cappella di San Niccolò al Bagno, Kapelle aus dem 14. Jahrhundert.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bagni di Petriolo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ecomuseo Val di Merse
  2. Webseite der Gemeinde Civitella: Petriolo ed i bagni sulfurei (Memento vom 8. Dezember 2014 im Internet Archive)
  3. Offizielle Webseite des Istituto e Museo di Storia della Scienza (IMSS) zu Bagni di Petriolo, abgerufen am 25. Dezember 2011 (italienisch)