Bahadur Shah I.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahadur Shah I.

Muazzam Bahadur Shah (* 14. Oktober 1643 in Burhanpur; † 27. Februar 1712 bei Lahore), auch Shah Alam I., war der älteste Sohn Aurangzebs und 7. Großmogul von Indien von 1707 bis 1712. Sein voller Name lautete Qutb ud-Din Muhammad Mu’azzam.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shah Alam stammte – anders als sein jüngerer Stiefbruder Muhammad Azam Shah – nicht von Aurangzebs erster Ehefrau, der persischen Prinzessin Dilras Banu Begum (auch „Rabia Daurana“ genannt) ab, sondern von Nawab Bai, einer Hindu-Prinzessin. Schon durch die unterschiedliche Abstammung waren spätere Konflikte vorgezeichnet.

Von Aurangzeb wurde er zum Gouverneur (subahdar) der Nordwestprovinzen des riesigen Mogul-Reiches ernannt. Im Punjab pflegte er einen fast freundschaftlichen Kontakt zu Guru Gobind Singh, dem 10. und letzten geistigen Führer der Sikhs, der ihn während der Thronkämpfe des Jahres 1707 militärisch unterstützte.

Bahadur Shah in einer Howdah auf einem Elefanten

Anders als sein Vater galt Shah Alam als in religiösen Dingen liberal und so sind zeit seines Lebens keine Zerstörungen von Tempeln in seinem jeweiligen Herrschaftsgebiet bekannt geworden. Andererseits war er zu mittelmäßig und willenlos, um seinem Vater zu dessen Lebzeiten in die Quere zu kommen.

Im Todesjahr Aurangzebs (1707) übernahm zunächst sein jüngerer Stiefbruder Muhammad Azam Shah die Macht, doch wurde dieser im Juni 1707 bei Agra militärisch besiegt und getötet. Mit 63 Jahren bestieg Alam Shah als Bahadur Shah I. den Mogul-Thron. Auf vielen Reisen erkundete er sein Land; er regierte jedoch nicht mehr lange genug, um den Staat erneut zu festigen und versuchte ohne größeren Erfolg sich mit den Rajputen-Fürsten und den Marathen zu arrangieren. Nach seinem Tod im Jahre 1712 bei Lahore wurde sein Leichnam nach Delhi überführt wo er in der Nähe von Shah Alam II. (reg. 1759–1806) und dessen Sohn Akbar II. (reg. 1806–1837) im Stadtteil Mehrauli beigesetzt ist, setzte unter seinem Sohn Jahandar Shah und dessen Nachfolgern mit Morden, Rebellionen und den dazugehörigen höfischen Vergnügungen die endgültige Auflösung des Mogulreiches ein, welches zunächst in Teilen von den Marathen und den Scindias, dann allmählich von den Briten übernommen wurde.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Sohn Jahandar Shah sowie vier seiner Enkel wurden gemäß der offiziellen Zählung Großmoguln von Indien.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bamber Gascoigne: Die Großmoguln. Glanz und Größe mohammedanischer Fürsten in Indien. Prisma-Verlag, München 1987, ISBN 3-570-09930-X.
  • Stephan Conermann: Das Mogulreich. Geschichte und Kultur des muslimischen Indien. Beck, München 2006, ISBN 3-406-53603-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahadur Shah I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Aurangzeb Großmogul von Indien
1707–1712
Jahandar Shah