Bahnbetriebswerk Vacha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Lokschuppen

Das Bahnbetriebswerk Vacha war ein Bahnbetriebswerk (Bw) in Vacha in Thüringen, welches seit Anfang des 20. Jahrhunderts bis etwa 1974 existierte. Im Anschluss wurde das Bw Vacha in eine Einsatzstelle des Bw Eisenach umgewandelt. Als Ende der 1990er Jahre der Kaliverkehr nach Unterbreizbach aufgegeben wurde, war keine Einsatzstelle mehr nötig.

Im Ringlokschuppen war schon seit den 1970er Jahren der Stahlbau Vacha untergebracht, welcher lange Zeit zum Bahn-Konzern gehörte. Nach der Insolvenz des Stahl- und Anlagenbau Vacha kaufte die Interessenvereinigung Verkehrsgeschichte mittleres Werratal e.V. 2009 den Lokschuppen, um die vereinseigenen Fahrzeuge sicher abzustellen und somit den Betrieb auf der Bahnstrecke Bad Salzungen–Vacha als Anschlussbahn absichern zu können.

Fahrzeugbestand[Bearbeiten]

In der Dampflokzeit kamen die unterschiedlichsten Lokomotiven zum Einsatz: Die preußischen P 8, G 8, G 8.2, G 10, G 12, T 12, T 14, T 16, T 18, Einheitsloks DR-Baureihe 44 u. v. a. m.

Im Diesellokbetrieb kamen vorwiegend die Baureihen V 60, V 100, V 200 und V 300 der Deutschen Reichsbahn zum Einsatz. Auch die Erprobung des Blue Tiger erfolgte auf den Strecken um Vacha. Mit der Einstellung des Güterverkehr wurde die Einsatzstelle überflüssig, einige Jahre wurden die hierher verkehrenden LVT abgestellt, bis der Schienenpersonennahverkehr ganz eingestellt wurde.

Aktueller Bestand, teils Privatbesitz

Häufig zu Besuch sind Gleisstopfmaschinen und Schotterplaniermaschinen eines befreundeten Gleisbauunternehmens aus Tann (Rhön).

Einsatzstellen[Bearbeiten]

Eine Einsatzstelle des Bw Vacha war Bad Salzungen. Lokbahnhöfe in Kaltennordheim und Bad Liebenstein (damals noch Bw Meiningen) wurden schon frühzeitig aufgegeben.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ein deutschlandweit bekanntes Eisenbahnforum hat sich den Namen Bw Vacha – Kantine gegeben. Hierbei bestehen keine realen Beziehungen zu der ehemaligen Kantine des Bw Vacha im Ringlokschuppen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lieferliste des Herstellers auf einer privaten Website Abgerufen am 9. Juli 2010.

50.82694444444410.029722222222Koordinaten: 50° 49′ 37″ N, 10° 1′ 47″ O