Bahnea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnea
Bachnen
Bonyha
Wappen von Bahnea
Bahnea (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 23′ N, 24° 29′ OKoordinaten: 46° 22′ 42″ N, 24° 29′ 16″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 312 m
Fläche: 91,65 km²
Einwohner: 3.739 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547055
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bahnea, Bernadea, Cund, Daia, Gogan, Idiciu, Lepindea
Bürgermeister: Alin Ioan Jors (PNL)
Postanschrift: Str. 1 Decembrie 1918, nr. 50
loc. Bahnea, jud. Mureș, RO–547055
Website:

Bahnea (veraltet Bachnea; deutsch Bachnen, ungarisch Bonyha) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Der Ort Bahnea ist auch unter der ungarischen Bezeichnung Szászbonyha und der deutschen Bachen bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Bahnea im Kreis Mureș

Die Gemeinde Bahnea liegt im Kokeltal (Podișul Târnavelor) im Süden des Kreises Mureș. Am Fluss Târnava Mică (Kleine Kokel), der Kreisstraße (Drum județean) DJ 151B und der Bahnstrecke Blaj–Târnăveni–Praid, befindet sich der Ort Bahnea 18 Kilometer nordöstlich von der Stadt Târnăveni (Sankt Martin) und 30 Kilometer südlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Die sechs eingemeindeten Dörfer befinden sich zwischen einem bis 15 Kilometer vom Gemeindezentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bahnea wurde erstmals 1291 urkundlich erwähnt. Im Mittelalter war der Ort eine Siebenbürger-Sächsische Marktgemeinde. Nach 1600 siedelten hier zahlreiche Magyaren an und die evangelische Kirche wurde die heutige reformierten Kirche.[3] Auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Cund (Reußdorf), bei von den Einheimischen genannt Hünenrain, sind archäologische Objekte der Jungsteinzeit und beim Kaltbrunnbach aus der Bronzezeit, gefunden worden. Letztere befinden sich im Brukenthal-Museum in Hermannstadt.[4]

Auf dem Gebiet des eingemeindeten Dorfes Bernadea (Bernhardsdorf), auf dem Areal von den Einheimischen genannt Dâmbău, befindet sich eine archäologische Grabungsstätte mit Reste einer Siedlung aus unterschiedlichen Zeitalter; von der Latènezeit bis in die Jungsteinzeit,[5] und auf dem Gebiet des eingemeindeten Dorfes Lepindea (ungarisch Leppend) archäologische Funde der Frühbronzezeit.[6]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde mehrheitlich dem Stuhlbezirk Dicsőszentmárton (Târnăveni) in der Gespanschaft Klein-Kokelburg, anschließend dem historischen Kreis Târnava-Mică und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 4.634 1.962 1.369 869 434
1941 5.926 2.375 1.970 1.071 510
1977 4.748 2.152 1.763 386 447
1992 3.862 1.551 1.481 71 764
2002 3.812 1.452 1.348 17 995
2011 3.739 1.224 1.130 15 1.385

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Rumäniendeutschen 1941 (die meisten in den eingemeindeten Dörfern Cund und Idiciu) registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Rumänen (2.787) wurde 1966, die der Magyaren (2.218) 1956 und die der Roma (1.290) 2011 ermittelt.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Gemeindezentrum Bahnea, die reformierte Kirche im 14. Jahrhundert, deren Glockenturm 1904 errichtet und der Landsitz der ungarischen Adelsfamilie Bethlen[8] im 16. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[5]
  • Im eingemeindeten Dorfes Bernadea, die Holzkirche Sfinții Voievozi[9] 1805 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[5]
  • Im eingemeindeten Dorf Cund, die evangelische Kirche[10] Ende des 14. Anfang des 15. Jahrhunderts und der Turm 1804 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[5]
  • Im eingemeindeten Dorf Gogan (Gugendorf), die reformierte Kirche im 13. Jahrhundert, das Pfarrhaus im 16. und der Holzturm im 18. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[5]
  • Im eingemeindeten Dorf Idiciu (Belleschdorf), die evangelische Kirche befindet sich in einem schlechten Zustand.[11]
  • Im eingemeindeten Dorf Lepindea (Leppendorf), die Holzkirche Sfinții Arhangheli 1796 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[5]

Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kata Bethlen (1700–1759), ungarische Schriftstellerin und Buchsammlerin.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 11. März 2018 (ungarisch).
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  4. Institute Of Archaeology − Cund abgerufen am 14. März 2018 (rumänisch)
  5. a b c d e f Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  6. Institute Of Archaeology − Lepindea abgerufen am 14. März 2018 (rumänisch)
  7. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  8. Bild des Landsitze Bethlen
  9. Angaben zur Holzkircheirche in Bernadea bei biserici.org, abgerufen am 14. März 2018 (rumänisch)
  10. Angaben zur evangelische Kirche in Cund bei biserici.org, abgerufen am 14. März 2018 (rumänisch)
  11. Angaben zur evangelische Kirche in Idiciu bei biserici.org, abgerufen am 14. März 2018 (rumänisch)
  12. Angaben zu Kata Bethlen bei oszk.hu abgerufen am 14. März 2018 (deutsch, ungarisch)