Bahnhof Alzey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alzey
Hauptgebäude des Alzeyer Bahnhofes
Hauptgebäude des Alzeyer Bahnhofes
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

5

Abkürzung

FALZ

IBNR 8000005
Kategorie

3

Eröffnung

1871

Profil auf Bahnhof.de Alzey
Lage
Stadt/Gemeinde

Alzey

Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 45′ 0,3″ N, 8° 6′ 35,6″ OKoordinaten: 49° 45′ 0,3″ N, 8° 6′ 35,6″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i16i16i18

Der Bahnhof Alzey ist neben den Bahnhaltepunkten Alzey Süd und Alzey West einer von drei Bahnstationen im Stadtgebiet der rheinhessischen Stadt Alzey. Er wird heute vom Bahnhofsmanagement Mainz verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde 1871 im Zuge des Baus der Bahnstrecke Alzey–Mainz und der Rheinhessenbahn von der Hessischen Ludwigsbahn errichtet. Drei Jahre später folgte der Anschluss an die Donnersbergbahn nach Kirchheimbolanden und Marnheim. Zuletzt wurde am 28. September 1896 die Nebenbahn nach Bodenheim feierlich eröffnet, diese wurde jedoch nach knapp 100 Jahren eingestellt.

Das Empfangsgebäude wurde ebenso wie der in der Nähe befindliche Güterbahnhof aus Flonheimer Sandstein erbaut. Die Bahnhofsrestauration hatte in den 1920er Jahren zwei Wartesäle für die 1. und 2. Klasse sowie für die 3. und 4. Klasse.[4] Am Mittag des 19. Oktober 1944 wurde das Empfangsgebäude durch einen Bombenangriff zerstört. Bis Ende der 1950er Jahre diente eine Baracke als Ersatz, bevor 1960 der Neubau eröffnet wurde.[5] Bis dahin durften nur Reisende mit gültigen Fahrausweis oder Besucher mit der so genannten Bahnsteigkarte die Bahnsteigsperre passieren.

1954 wurde gegenüber dem Bahnhof ein Bahnhofskino eröffnet.

Zugbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen seiner Lage in der Mitte Rheinhessens ist der Bahnhof Alzey mit drei in Betrieb befindlichen Bahnstrecken verbunden:

  • Vom Nordosten bis zum Alzeyer Bahnhof verläuft die Bahnstrecke Alzey–Mainz. Von der Landeshauptstadt Mainz nach Alzey und umgekehrt verkehren Regionalbahnen im Stundentakt. Ergänzt wird das Angebot durch ebenfalls im Stundentakt fahrende Regional-Express-Züge. So besteht ein dichter Halbstundentakt von Alzey in die Landeshauptstadt und umgekehrt. Seit dem Fahrplanwechsel 2014/15 am 14. Dezember 2014 sind die Züge der Relation Alzey–Mainz über die Donnersbergbahn von und nach Kirchheimbolanden durchgebunden. Im Berufsverkehr fahren einzelne Züge von und nach Frankfurt am Main über Mainz hinaus.
  • Durch komplett Rheinhessen verläuft die so genannte Rheinhessenbahn: die Bahnstrecke von Worms nach Bingen. Sie zieht sich vom Wormser Hauptbahnhof im Südosten durch Alzey bis nach Bingen am Rhein im Nordwesten von Rheinhessen. Hier besteht ein Stundentakt in beide Richtungen. Die Verbindung wird über den Alzeyer Bahnhof stets durch Regionalbahnen hergestellt.
  • Durch die teilweise 1999 reaktivierte Donnersbergbahn besitzt Alzey auch einen schnellen Anschluss in die Pfalz. Hier verkehren ebenfalls Regionalbahnen im Stundentakt. Seit Dezember 2014 sind die Züge der Donnersbergbahn von und nach Mainz durchgebunden.
  • Auch besitzt Alzey in den Sommermonaten von Mai bis September durch den so genannten Elsass-Express einen direkten Anschluss nach Wissembourg in Frankreich. Dieser verkehrt anfangs über die Rheinhessenbahn, bis er seinen weiteren Weg nach Frankreich einschlägt.
  • Bis Mitte der 1980er Jahre war der Alzeyer Bahnhof auch Anfangs- bzw. Endpunkt der Bahnstrecke nach Bodenheim (Amiche).
Linie Strecke Taktfrequenz
RE Elsass-Express
Mainz HbfNieder OlmWörrstadtArmsheimAlzeyMonsheimGrünstadtBad DürkheimNeustadt (Weinstr) HbfLandau (Pfalz) HbfWinden (Pfalz)Wissembourg
ein Zugpaar in der Sommersaison
RE 13 KirchheimbolandenFreimersheimWahlheim – Alzey West – Alzey – Armsheim – Wörrstadt – Saulheim – Nieder Olm – Mainz Hbf (– Mainz Römisches TheaterRüsselsheimFlughafen Frankfurt am MainFrankfurt am Main) Stundentakt
RB 31 Kirchheimbolanden – Freimersheim – Wahlheim – Alzey West – AlzeyAlbig – Armsheim – Wörrstadt – Saulheim – Nieder Olm – Klein-Winternheim-Ober-OlmMainz-MarienbornMainz-GonsenheimWaggonfabrik – Mainz Hbf Stundentakt
RB 35 Worms Hbf – Monsheim – Alzey – Armsheim – Gau-BickelheimGensingen-HorrweilerBingen (Rhein) Stadt Stundentakt

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich der Bahnsteige 1 bis 5 schließt sich das Empfangsgebäude des Bahnhofs an. Im Empfangsgebäude befinden sich ein Kundencenter der Vlexx, eine Autovermietung mit Transportservice sowie eine Gaststätte, welche auch den auf dem Bahnsteig zu Gleis 1 befindlichen Kiosk betreibt.

Personenbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalbahn mit Triebwagen der DB-Baureihe 628 im Alzeyer Bahnhof auf dem Weg nach Mainz Hbf

Der Bahnhof Alzey hat drei Bahnsteige mit insgesamt fünf Gleisen. Gleis 1 ist der Hausbahnsteig.

Die Gleise 1 und 2 werden dabei für die Züge nach Mainz sowie für die Züge von Worms nach Bingen genutzt. Von Gleis 3 fahren in der Regel die Züge nach Kirchheimbolanden über die Donnersbergbahn. Der Bahnsteig der Gleise 4 und 5 ist zum größten Teil überwachsen. Von Gleis 4 verkehren die Züge von Bingen nach Worms. Zu erreichen sind diese Bahnsteige durch eine Personenunterführung. Alle Bahnsteige weisen außerdem eine Länge von 165 Metern auf.[6]

Barrierefrei sind dabei nur die Bahnsteige zu den Gleisen 1 bis 3 zu erreichen. Eine Aufzugsanlage zu dem Bahnsteig mit den Gleisen 4 und 5 existiert nicht.

Güterbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Bahnhofs Alzey schließt sich der Alzeyer Güterbahnhof an, der allerdings schon vor Jahrzehnten stillgelegt wurde. Die Gebäude sind mittlerweile verkauft und vermietet und auf den Freiflächen des Güterbahnhofs entstand der Busbahnhof sowie ein Einkaufsmarkt.

Bahnbetriebswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls südlich befand sich ein ab 1904 erbautes Eisenbahnbetriebswerk (Bw Alzey) mit 4-ständigem Lokschuppen, Ringlokschuppen mit Drehscheibe und weiteren kleineren Betriebsgebäuden. Das Betriebswerk verlor 1952 seine Eigenständigkeit und wurde eine Außenstelle des Betriebswerkes Worms. In den Folgejahren wurde das Bw dann nach und nach endgültig stillgelegt. Die Drehscheibe ist mittlerweile schon lange entfernt und der Ringlokschuppen an ein Busunternehmen vermietet. Der andere Lokschuppen steht zwar unter Denkmalschutz, ist jedoch unbenutzt und einsturzgefährdet.

Anschluss an den ÖPNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alzeyer Busbahnhof in der Nähe des Bahnhofs Alzey

Südlich des Empfangsgebäudes des Bahnhofs Alzey schließt sich ein Busbahnhof an, an dem zahlreiche Busse des Omnibusverkehr Rhein-Nahe (ORN) und der Busverkehr Rhein-Neckar (BRN) halten: Die ORN-Linien 424, 425, 426, 428, 441, 442, 444, 446, 660 und die BRN-Linien 427 und 435 fahren von Alzey aus ins rheinhessische Umland. Außerdem bietet der ORN die Linien 421 und 422 als so genannte City-Bus-Linien an, die das Alzeyer Stadtgebiet bedienen.

Des Weiteren befinden sich in der Nähe des Empfangsgebäudes zahlreiche Parkplätze.

Auch ist in der Nähe des Bahnhofs Alzey ein Taxi-Stand eingerichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Döhn: Eisenbahn politik und Eisenbahnbau in Rheinhessen 1835–1914, 276 Seiten, University of California 1957
  • Gerhard Fillinger und Manfred Hinkel: Die Nebenbahn Bodenheim–Alzey. Sutton Verlag, Erfurt 2006, 1. Auflage, ISBN 3866800711

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Alzey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Nebenbahn Bodenheim–Alzey, S. 52.
  2. Die Nebenbahn Bodenheim–Alzey, S. 38 f.
  3. Gleisplan auf der Website der Deutschen Bahn (PDF; 186 kB)