Bahnhof Bad Bergzabern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Bad Bergzabern
Badbergzabern02-2.jpg
Zug im Bahnhof Bad Bergzabern
Daten
Lage im Netz Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung RBZB[1]
IBNR 8000691
Kategorie 6
Eröffnung 13. April 1870
Profil auf Bahnhof.de Bad_Bergzabern
Architektonische Daten
Baustil Späthistorismus
Lage
Ort/Ortsteil Bad Bergzabern
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 6′ 11,2″ N, 8° 0′ 10,1″ OKoordinaten: 49° 6′ 11,2″ N, 8° 0′ 10,1″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i16i16i18

Der Bahnhof Bad Bergzabern – bis 1965 Bergzabern – ist der Bahnhof der rheinland-pfälzischen Kleinstadt Bad Bergzabern. Er gehört der Bahnhofskategorie 6 an und verfügt über zwei Bahnsteiggleise. Der Bahnhof liegt im Verbundgebiet des Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) und gehört zur Tarifzone 221.[2] Er ist über einen Übergangstarif auch in den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) angeschlossen. Die Anschrift des Bahnhofs lautet Bahnhofstraße 5.[3]

Der Bahnhof wurde 1870 als Endpunkt der Bahnstrecke Winden–Bad Bergzabern eröffnet. Auf ihr war der Personenverkehr von 1981 bis 1995 vorübergehend eingestellt worden. Mitte der 1990er Jahre kam der Güterverkehr zum Erliegen. Das markante Empfangsgebäude des Bahnhofs steht unter Denkmalschutz.[4]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich am östlichen Stadtrand. Unmittelbar westlich der Gleisanlagen verläuft die Deutsche Weinstraße von Norden nach Süden. Südwestlich vom Empfangsgebäude befindet sich ein Kreisel. Südlich von ihm ist die Weinstraße Teil der Bundesstraße 427. Letztere verlässt den Kreisel in Richtung Südosten unweit des südlichen Bahnhofsbereichs. Im Norden verläuft annähernd parallel zum Bahnhof die Landauer Straße. Im Einzugsgebiet des Bahnhofs selbst sind einige Industrie- und Gewerbebetriebe angesiedelt. Die Bahnstrecke selbst verläuft fast geradlinig in Ost-West-Richtung. Kurz bevor sie Bad Bergzabern erreicht, verläuft sie in einer langgestreckten, moderaten S-Kurve nach Westsüdwest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung, Bau und Eröffnung der Kurbadlinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Planungen der Pfälzischen Maximiliansbahn von Neustadt über Landau bis nach Wissembourg zog man anfangs eine Trasse über die ehemalige Residenzstadt Bergzabern in Erwägung, was jedoch an der hügeligen Landschaft und den daraus resultierenden höheren Kosten scheiterte. Stattdessen führte die Strecke über Rohrbach, Winden und Schaidt ins Elsass.[5]

Bereits kurz nach deren Eröffnung im Jahr 1855 beschwerte sich die Stadt darüber, nicht an das Schienennetz angeschlossen worden zu sein.[6] Der Unmut verstärkte sich noch, nachdem eine in die badische Landeshauptstadt Karlsruhe führende Zweigstrecke geplant wurde. Bei der Frage, an welchem Bahnhof diese von der Maximiliansbahn abzweigen sollte, wurde unter anderem Rohrbach in Erwägung gezogen. Dagen erhob jedoch die Stadt Bergzabern Einspruch, da sie verkehrstechnische Nachteile befürchtete. Mit Rücksicht auf die Bergzaberner Interessen wurde schließlich Winden als nächstgelegene Station zur Kurstadt als Abzweig festgelegt. Insbesondere der Bergzaberner Gewerbeverein forderte vehement einen Eisenbahnanschluss der Stadt und entsandte eigens hierfür im August 1861 eine vierköpfige Deputation zur Abgeordnetenkammer nach München. Die insgesamt zehn Kilometer lange Strecke wurde schließlich am 13. April 1870 eröffnet.[7][8]

Pläne einer Verlängerung in den Westen (1870–1900)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch vor Eröffnung der Kurbadlinie gab es Bestrebungen, eine Transitstrecke von Landstuhl entlang der Wallhalb, des Schwarzbachs und der Lauter nach Bergzabern zu schaffen, die sich jedoch nicht durchsetzten. Obwohl es zum Antrag einer entsprechenden Konzession kam, setzte sich diese Initiative nicht durch.[9] Ab Anfang der 1870er Jahre legte die Direktion der Pfälzischen Eisenbahnen Pläne einer Bahnlinie von Hinterweidenthal nach Bergzabern vor, die überwiegend entlang der Lauter verlaufen sollte. Eine Verknüpfung mit einer Strecke nach Weißenburg war dadurch von vornherein einbezogen.[10][11]

Baden war an der Durchbindung der Bestandsstrecke nach Pirmasens interessiert, da sie als Gegenleistung für die Genehmigung der Bruhrainbahn Bruchsal–Germersheim dienen sollte.[12] Obwohl die bayerische Regierung eine Zinsgarantie bereitstellte, verhinderte die negative Konjunkturlage der 1870er Jahre die Umsetzung dieser Pläne.[13]

Erst in den 1890er Jahren wurden die Bestrebungen, die Region mit einem Bahnanschluss zu versehen, wieder aufgenommen. Jedoch gab es erneut unterschiedliche Vorstellungen über den konkreten Streckenverlauf. Bergzabern wollte die Kurbadlinie bis nach Dahn verlängert haben, während letztere eine Strecke nach Weißenburg forcierten. Darüber existierten Pläne einer Verbindung von Bergzabern über Schönau nach Saarburg, die dem überregionalen Verkehr dienen sollte.[13][14][15]

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1922 erfolgte die Eingliederung des Bahnhofs in die neu gegründete Reichsbahndirektion Ludwigshafen. Im Zuge deren Auflösung zum 1. Mai 1936 wechselte er in den Zuständigkeitsbereich der Karlsruher Direktion.[16] Während des Baus des Westwalls ab 1938 wurde Bergzabern außerdem zum Ausladebahnhof für die entsprechenden Baustoffe, die anschließend per Lastkraftwagen weitertransportiert wurden.[17] Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof ab Ende des Jahres 1944 Ziel von Bombardements. Am 26. November wurden die Gleisanlagen getroffen, einzelne Splitter trafen außerdem das Empfangsgebäude.[18]

Die Deutsche Bundesbahn gliederte den Bahnhof nach dem Zweiten Weltkrieg in die Bundesbahndirektion Mainz ein, der sie alle Bahnlinien innerhalb des neu geschaffenen Bundeslandes Rheinland-Pfalz zuteilte. Weil die Stadt ab 1965 offiziell „Bad Bergzabern“ hieß, wurde die Bahnhofsbezeichnung entsprechend abgeändert. 1971 gelangte die Station im Zuge der Auflösung der Mainzer Direktion erneut in den Zuständigkeitsbereich ihres Karlsruher Pendants.[19] Am 26. September 1981 wurde der Personenverkehr eingestellt.[12][8] Am 5. Juni 1983 fand vor Ort dennoch ein Bahnhofsfest statt.[20]

Am 24. September 1995 folgte die Reaktivierung des Personenverkehrs.[8] Der Güterverkehr kam in derselben Zeit zum Erliegen. In der Folgezeit wurden die Gleisanlagen zurückgebaut und in diesem Zusammenhang die Bahnsteige modernisiert.[21]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude in Blickrichtung Westen

Erstes Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst hatte der damals die Bezeichnung Bergzabern tragende Bahnhof für die Dauer von rund 20 Jahren ein relativ schlicht gehaltenes, einstöckiges Bahnhofsgebäude aus Fachwerk. Es verfügte über einen Vorbau. Rechts war der Fahrkartenschalter untergebracht und links der Warteraum für die Fahrgäste der dritten Klasse. Dazwischen war derjenige für die zweite Klasse untergebracht.[22]

Zweites Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das markante Empfangsgebäude aus rotem Sandstein wurde in den 1890er Jahren errichtet.[12][8] Es ist stilistisch dem Späthistorismus zuzuordnen, wenngleich es vereinzelt Motive aus der Renaissance enthält. Zur Straßenseite besitzt es außerdem einen Turm. Es steht laut rheinland-pfälzischem Denkmalschutzgesetz unter Denkmalschutz.[4]

Weitere Bahngebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erstausstattung des Bahnhofs gehörten neben einem Güterschuppen mit beidseitigem Vordach, einem einständigen Lokomotivschuppen mit Personalraum und Wasserhaus und einem Kohleschuppen - alle Gebäude aus Holz gebaut - noch ein Abortgebäude als Fachwerkbau[23].

Der Güterschuppen ist inzwischen einem Busbahnhof gewichen und ein Gebäude, das der Güterabfertigung diente, wurde inzwischen in ein Privathaus umgewandelt.[24]

Bahnsteige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteige[25]
Gleis Nutzbare Länge Bahnsteighöhe Aktuelle Nutzung
1 120 m 55 cm Planmäßige Züge aus und nach Winden
2 120 m 55 cm Wird nur bei Sonderfahrten benutzt

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs befuhren fünf Zugpaare die Strecke.[26] Der Fahrplan von 1897 weist durchgehende Züge bis nach Karlsruhe auf.[27] Der letzte Fahrplan vor der vorübergehenden Einstellung wies an Werktagen insgesamt 28 Zugpaare auf, von denen viele am Wochenende ebenfalls verkehrten. Gegen Mittag fuhr ein Eilzugpaar zwischen Karlsruhe und Bad Bergzabern, die weiteren Zugpaare dienten dem Pendelverkehr nach Winden, der mit Uerdinger Schienenbussen bewältigt wurde.[28]

Reisezugverbindungen im Fahrplan 2017
Linie Streckenverlauf Taktfrequenz
RB 54 WindenBarbelrothKapellen-DrusweilerBad Bergzabern stündlich

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren nach der Reaktivierung der Strecke für den Personenverkehr entstand südöstlich des Empfangsgebäudes ein Busbahnhof. Bedient wird er von folgenden Buslinien:[29]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landkreis Südliche Weinstraße (Hrsg.): Faszination Eisenbahn. Heimat-Jahrbuch 2008. Verlag Franz Arbogast Otterbach, ISSN 0177-8684.
  • Fritz Engbarth: Von der Ludwigsbahn zum Integralen Taktfahrplan - 160 Jahre Eisenbahn in der Pfalz. 2008 (Online (PDF; 4,1 MB) [abgerufen am 5. November 2013]).
  • Fritz Engbarth: 100 Jahre Eisenbahnen im Wieslautertal. 2011 (Online (PDF; 2,7 MB) [abgerufen am 5. November 2013]).
  • Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene. Stillgelegte Bahnstrecken von 1980–1990. Transpress Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-613-71073-0, S. 223–224.
  • Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Rückkehr zur Schiene – Reaktivierte und neue Strecken im Personenverkehr 1980–2001. transpress, Berlin 2002, ISBN 3-613-71185-0, S. 145.
  • Michael Heilmann, Werner Schreiner: 150 Jahre Maximiliansbahn Neustadt-Straßburg. pro MESSAGE, Ludwigshafen am Rhein 2005, ISBN 3-934845-27-4.
  • Modell- und Eisenbahnclub Landau in der Pfalz e. V.: 125 Jahre Maximiliansbahn Neustadt/Weinstr.-Landau/Pfalz. Landau in der Pfalz 1980.
  • Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. pro MESSAGE, Ludwigshafen am Rhein 2005, ISBN 3-934845-26-6.
  • Bericht der Direction der Pfälzischen Eisenbahnen über die Verwaltung der unter ihrer Leitung stehenden Bahnen im Jahre 1870. Buchdruckerei Bauer, Ludwigshafen 1871 (Bayerisches Hauptstaatsarchiv Bavar. [abgerufen am 20. April 2014]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Bad Bergzabern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. db-netz.de: Übersicht der Betriebsstellen und deren Abkürzungen aus der Richtlinie 100 . Archiviert vom Original am 22. Dezember 2014, abgerufen am 5. November 2013 (PDF; 720 kB).
  2. vrn.de: Regionales Schienennetz und Wabenplan. Abgerufen am 5. November 2013 (PDF; 1,9 MB).
  3. bahnhof.de: Bahnhofsprofil > Bad Bergzabern. Abgerufen am 3. April 2016.
  4. a b denkmallisten.gdke-rlp.de: Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Kreis Südliche Weinstraße. Abgerufen am 5. November 2013 (PDF; 2,1 MB).
  5. Michael Heilmann, Werner Schreiner: 150 Jahre Maximiliansbahn Neustadt–Straßburg. 2005, S. 12.
  6. Modell- und Eisenbahnclub Landau in der Pfalz e. V.: 125 Jahre Maximiliansbahn Neustadt/Weinstr.-Landau/Pfalz. 1980, S. 69.
  7. Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. 2005, S. 176.
  8. a b c d Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Rückkehr zur Schiene – Reaktivierte und neue Strecken im Personenverkehr 1980–2001. 2001, S. 145.
  9. Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. 2005, S. 247.
  10. Fritz Engbarth: 100 Jahre Eisenbahnen im Wieslautertal. 2011, S. 6.
  11. Reiner Schedler: Neben- und Schmalspurbahnen in Deutschland einst und jetzt. 1998, S. 3.
  12. a b c Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene. Stillgelegte Bahnstrecken von 1980-1990. 1997, S. 224.
  13. a b Fritz Engbarth: 100 Jahre Eisenbahnen im Wieslautertal. 2011, S. 7.
  14. Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. 2005, S. 241.
  15. Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. 2005, S. 249.
  16. Fritz Engbarth: Von der Ludwigsbahn zum Integralen Taktfahrplan – 160 Jahre Eisenbahn in der Pfalz. 2007, S. 13.
  17. Herbert Dähling: Bahnfahren unter Sonderbedingungen – Zwischenstufen des Reisens vom Truppentransport bis zum Minensucherzug. In: Landkreis Südliche Weinstraße (Hrsg.): Faszination Eisenbahn. Heimat-Jahrbuch. 2008, S. 33.
  18. Günther Volz: Mit dem letzten Zug – Die Räumung Bergzaberns im Dezember 1944. In: Landkreis Südliche Weinstraße (Hrsg.): Faszination Eisenbahn. Heimat-Jahrbuch. 2008, S. 51.
  19. Fritz Engbarth: Von der Ludwigsbahn zum Integralen Taktfahrplan – 160 Jahre Eisenbahn in der Pfalz. 2007, S. 28.
  20. mec-landau.de: Vereinschronik – Exkursionen 1979 – 2010. Abgerufen am 14. November 2013.
  21. Michael Heilmann, Werner Schreiner: 150 Jahre Maximiliansbahn Neustadt–Straßburg. 2005, S. 138.
  22. Modell- und Eisenbahnclub Landau in der Pfalz e. V.: 125 Jahre Maximiliansbahn Neustadt/Weinstr.-Landau/Pfalz. 1980, S. 83.
  23. Baubericht der Zweigbahn Winden-Bergzabern aus dem Geschäftsbericht der Pfalzbahn für das Geschäftsjahr von 1970
  24. kbaystb.de: Bahnhof: Bergzabern – Hauptbahnstrecke: Winden – Bergzabern (Eröffnung 13.04.1870). Abgerufen am 5. November 2013.
  25. deutschebahn.com: Bahnsteiginformationen - Station Bad Bergzabern. Abgerufen am 27. September 2013.
  26. Modell- und Eisenbahnclub Landau in der Pfalz e. V.: 125 Jahre Maximiliansbahn Neustadt/Weinstr.–Landau/Pfalz. 1980, S. 72.
  27. Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. 2005, S. 254.
  28. Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene. Stillgelegte Bahnstrecken von 1980–1990. 1997, S. 223 f.
  29. vrn.de: Liniennetz Südliche Weinstraße. Abgerufen am 14. November 2013 (PDF; 360 kB).