Bahnhof Barcelona-Sants

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barcelona Sants
Außenansicht des Bahnhofs
Außenansicht des Bahnhofs
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Tunnelbahnhof
IBNR 7100064
Lage
Stadt/Gemeinde Barcelona
Provinz Provinz Barcelona
Autonome Gemeinschaft Katalonien
Staat Spanien
Koordinaten 41° 22′ 45″ N, 2° 8′ 25″ OKoordinaten: 41° 22′ 45″ N, 2° 8′ 25″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Spanien
i11i16i16i18

Der Bahnhof Barcelona-Sants ist der Hauptbahnhof der katalanischen Metropole Barcelona. Er liegt im Stadtbezirk Sants-Montjuïc am gleichnamigen Platz (Plaça de Sants). Unter anderem ist er Endpunkt der Schnellfahrstrecke Madrid–Barcelona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof mit unterirdischen Gleisanlagen und ebenerdig darüber liegender Bahnhofshalle wurde in den 1970er Jahren errichtet.[1] Er löste die Estació de França als Hauptbahnhof der Stadt ab. 2008 erreichen die ersten AVE-Hochgeschwindigkeitszüge aus Madrid den Bahnhof. Seit 2013 ermöglicht der Provença-Tunnel unter der Stadt hindurch die Fortsetzung der Hochgeschwindigkeitsstrecke zur französischen Grenze. Voraussichtlich ab 2019 erhält Sants mit dem Bahnhof Barcelona-Sagrera einen Gegenpol im Ostteil der Stadt. Die Hochgeschwindigkeitszüge von/nach Madrid bzw. Frankreich werden an beiden Orten anhalten. Im Zuge dieses Angebotsausbaus werden und wurden im Bahnhof, der in einem flughafenähnlichen Stil erbaut wurde, diverse Umbauten vorgenommen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Barcelona-Sants verkehren die meisten Fernverkehrszüge, die Barcelona tangieren. Vereinzelte Züge in Richtung Frankreich verkehren ab der Estació de França. Ab Sants verkehren AVE/ALTRIA-Züge nach Madrid Atocha, Sevilla, Cordoba, Bilbao, Irún und Vigo sowie die Euromed bzw. Alaris nach Alicante/Valencia, die ab 2019 in Barcelona-Sagrera beginnen sollen. 2008 wurde die HGV-Strecke nach Madrid in Betrieb genommen, die Reisezeit zwischen den beiden größten spanischen Städten wurde auf weniger als drei Stunden reduziert.

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rodalies Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Linien des S-Bahn-ähnlichen Netzes Rodalies Barcelona bedienen den Bahnhof Sants[2]:

  • R1
  • R2
  • R2 Nord
  • R2 Sud
  • R3
  • R4

Diese Linien werden von der Renfe betrieben. Damit ist der Bahnhof ein zentraler Knotenpunkt des Rodalies-Systems. Die Rodalies-Züge der katalanischen Eisenbahngesellschaft FGC verkehren ab den Bahnhöfen Plaça de Catalunya und Plaça de Espanya.

Nach Vollendung der Bauarbeiten zum Bahnhof Barcelona-Sagrera verkehrt dann auch die Linie R10 wieder, die vom Bahnhof Barcelona-França zum Flughafen führt und nebst Sants auch noch den unterirdischen Bahnhof Barcelona-Passeig de Gràcia bedient. Ab Sants beträgt die Fahrzeit rund 20 Minuten.

Übriger Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Sants verkehren Regionalzüge nach Lleida, Tortosa und Valencia. Diese Züge finden meist ihren Anfang im França-Bahnhof und verkehren via Sants.

U-Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metro Barcelona bedient den Bahnhof mit den U-Bahnlinien L3 (Zona Universitària–Trinitat Nova) und L5 (Cornellà Centre–Vall d'Hebron). Die Station der Linie L5 wurde 1969 eröffnet, diejenige der Linie 3 1969. 2004 wurde die Schalterhalle der Linie 3 saniert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barcelona-Sants train station – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sants Estació: Barcelona’s main Railwaystation (Memento des Originals vom 1. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geschundkunstgesch.tu-berlin.de, Center for Metropolitan Studies, abgerufen am 27. Februar 2010
  2. Liniennetzplan der in Barcelona verkehrenden Rodalies-Linien. Abgerufen am 23. August 2015.