Bahnhof Bergen (Oberbay)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergen (Oberbay)
Bahnhof Bergen (Oberbay).jpg
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung MBE
IBNR 8000888
Kategorie 6
Eröffnung 7. Mai 1860
Profil auf Bahnhof.de Bergen__Oberbay_
Architektonische Daten
Architekt Eduard Rüber
Lage
Stadt/Gemeinde Bergen
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 49′ 31″ N, 12° 35′ 35″ OKoordinaten: 47° 49′ 31″ N, 12° 35′ 35″ O
Höhe (SO) 585 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i16

Der Bahnhof Bergen (Oberbay) ist der einzige Bahnhof der bayerischen Gemeinde Bergen. Die Station wird von der Deutschen Bahn als Haltepunkt der Kategorie 5 eingestuft.[1] Bergen wird von täglich ungefähr 46 Zügen des Meridians bedient und liegt an der Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg. Das Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Königlich Bayerische Staatseisenbahnen nahmen den Bahnhof Bergen als Teil der Bahnstrecke Rosenheim–Traunstein am 7. Mai 1860 als Bahnexpedition in Betrieb, am 1. August 1860 wurde die Strecke bis nach Salzburg verlängert. Vor 1990 wurde der Bahnhof, nachdem der Stückgutverkehr aufgegeben worden war, zu einem Haltepunkt zurückgebaut.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude hat zwei Obergeschosse und einen seitlich anschließenden weißen Anbau.[3] Das Gebäude wurde vom Architekten Eduard Rüber entworfen und 1976 unter Denkmalschutz gestellt.[2] Es ist aus Schlackenstein gebaut, diese wurden nach der Backsteingliederung angeordnet. Die weißen Sockel- und Kantensteine bestehen aus Raibler Rauwacke.[4] Das Gebäude hat ein Satteldach und besitzt Stilelemente der italienischen Villenarchitektur.

Das Nebengebäude ist weiß gestrichen und hat wie das Hauptgebäude ein Satteldach.

Bahnsteige und Gleisanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1877 gab es zwei Bahnsteiggleise und ein weiteres Gleis für den Güterverkehr, an dem Ladestraße, Laderampe und Güterschuppen lagen. Im Juli 1904 wurde ein mechanisches Stellwerk eingerichtet. Dieses wurde am 15. Juli 1969 überflüssig, da der Bahnhof zur Selbstblockstelle wurde.[2]

Die Station verfügt heute über zwei Gleise. Gleis 1 liegt am Hausbahnsteig, Gleis 2 an einem dem Hausbahnsteig gegenüberliegenden Seitenbahnsteig. Bahnsteig 1 ist 404 Meter lang und 38 Zentimeter hoch, Bahnsteig 2 ist 403 Meter lang und 38 Zentimeter hoch.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt an der Kursbuchstrecke KBS 951[6] und wird im Stundentakt durch Nahverkehrszüge der Bayerischen Oberlandbahn bedient, die mit dem Markennamen Meridian von München nach Salzburg verkehren. Ergänzend verkehren vier Zugpaare als Verstärkerzüge von München nach Traunstein.

Zuggattung Strecke Taktfrequenz
M MünchenRosenheimPrien am ChiemseeBergenTraunsteinFreilassingSalzburg Stundentakt
M MünchenRosenheimPrien am ChiemseeBergenTraunstein vier Zugpaare

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Armin Franzke, Josef Mauerer: 1860–2010: 150 Jahre Bahnstrecke Rosenheim – Salzburg. PB Service, München 2010, ISBN 978-3-9812639-2-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahnhofskategorieliste 2017. (PDF; 343 KiB) DB Station&Service AG, 16. Dezember 2016, abgerufen am 24. Mai 2017.
  2. a b c Armin Franzke, Josef Mauerer: 1860–2010: 150 Jahre Bahnstrecke Rosenheim – Salzburg. PB Service, München 2010, ISBN 978-3-9812639-2-3, S. 141–142.
  3. Denkmalliste für Bergen (PDF) beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (PDF)
  4. Geologische Karte von Bayern. Erläuterungen zum Blatt Nr. 8140 Prien a. Chiemsee und zum Blatt Nr. 8141 Traunstein. Gebundene Ausgabe – 1. Januar 1977 – Bayerisches Geologisches Landesamt (Hrsg) und Ortwin Ganss
  5. Bahnsteigdaten des Bahnhofes. (Nicht mehr online verfügbar.) In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn AG, archiviert vom Original am 2. Dezember 2016; abgerufen am 1. Dezember 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com