Bahnhof Bregenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Bregenz
Bregenzer Hauptbahnhof mit Pfänder.JPG
Ansicht des Bahnhofs mit dem Pfänder im Hintergrund
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung Bg
IBNR 8100090
Eröffnung 1872[1]
1990 Neubau
Profil auf ÖBB.at Nr. 2336
Lage
Stadt/Gemeinde Bregenz
Bundesland Vorarlberg
Staat Österreich
Koordinaten 47° 30′ 18″ N, 9° 44′ 57″ OKoordinaten: 47° 30′ 18″ N, 9° 44′ 57″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i11i16i16i18

Der Bahnhof Bregenz ist vor der Haltestelle Bregenz-Hafen und der Haltestelle Bregenz Riedenburg der größte der drei Bahnhöfe der Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz. Er liegt an der Vorarlbergbahn und wird von Fern- und Regionalzügen der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) bedient. Zudem fungiert er als einer der Knotenpunkte der S-Bahn Vorarlberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1847 wurden die ersten Ideen publik, in Vorarlberg eine Bahnstrecke zu errichten. Aufgrund der geografischen Lage des Bundeslandes, durch den Arlberg vom Rest des Landes getrennt, verzögerten sich die Pläne jedoch, sie wurden erst wieder aufgegriffen, nachdem im nahen deutschen und Schweizer Ausland die Bahnstrecken nach Lindau beziehungsweise Rorschach errichtet wurden. Schließlich wurde 1869 grünes Licht für den Bau gegeben, der 1870 startete. 1871 wurde eine eigene Gesellschaft namens Vorarlbergbahn gegründet.[2] Am 1. Juli 1872 wurde die Strecke Lochau–Bludenz dem Verkehr übergeben[3], die Verbindungsstrecken nach Lindau und St. Margrethen folgten wenig später, so dass die Vorarlbergbahn nicht mehr isoliert von anderen Bahnstrecken lag. Die Verbindung mit dem restlichen österreichischen Schienennetz folgte dann mit der Eröffnung des Arlbergtunnels 1884.

1900 wurde die Bregenzerwaldbahn-Gesellschaft gegründet. Sie sah den Bau einer Schmalspurbahn von Bregenz nach Bezau im Bregenzerwald vor, die im Jahr 1902 in Betrieb genommen wurde. 1932 übernahmen die ÖBB die Konzession. Aufgrund von Unwetterschäden wurde die Strecke etappenweise bis 1983 stillgelegt. 1989 wurde der ursprüngliche Bregenzer Bahnhof abgebrochen[4] und 500 Meter weiter westlich neu errichtet. Heute dominiert am Bahnhof im Bereich des Empfangsgebäudes und an den Bahnsteigdächern die Farbe Türkis.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Durchgangsbahnhof Bregenz liegt nahe dem Stadtzentrum in unmittelbarer Nähe zum Ufer des Bodensees. Die Schiffsanlegestelle liegt ebenfalls in der Nähe, ist jedoch durch den Hafenbahnhof direkt erschlossen. Im Bahnhof selbst befinden sich ein Reisezentrum der ÖBB sowie diverse Läden für den Reisebedarf und Gastronomie.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof ist Knotenpunkt der Verkehrsachsen Bregenz – Wien und Zürich – München. Fernverkehrszüge verbinden ihn ein- bis mehrmals täglich unter anderem mit Wien, Salzburg, München, Zürich, Stuttgart und Köln. Von Süden her kommende Regionalzüge werden nach Bregenz-Hafen oder Lindau durchgebunden. Er ist ein bedeutender Bahnhof der S-Bahn Vorarlberg.

Linie Verlauf Taktfrequenz
EC 88 München HbfBuchloeMemmingen (/– Kempten (Allgäu) Hbf) – Lindau HbfBregenzSt. GallenWinterthur Zürich HB Vier Zugpaare am Tag
IC 118/119 Bodensee Münster (Westf) – Gelsenkirchen –Duisburg – Köln – Koblenz – Mannheim – Stuttgart – Ulm – Lindau  – BregenzInnsbruck Ein Zugpaar am Tag
RJ BregenzBludenzSt. Anton am ArlbergInnsbruckSalzburgLinzWienFlughafen Wien Zweistundentakt
EN 246/247 Wien Hbf Autoreisezuganlage – WienLinzSalzburgInnsbruckBludenzFeldkirch (inklusive Autoentladung) – Bregenz Ein Zugpaar täglich
REX Vorarlbergbahn:
(Lindau – Bregenz-Hafen) – BregenzDornbirnFeldkirchBludenz (–Schruns)
Halbstundentakt

(in der Stunde, in welcher der Railjet verkehrt, entfällt ein REX-Zugpaar)

REX BregenzLindau Hbf einzelne Züge
REX BregenzSt. Margrethen einzelne Züge
S-Bahn Vorarlberg
S-Bahn Vorarlberg
Vorarlbergbahn/Montafonerbahn:
Lindau Hbf – Lochau-Hörbranz – Bregenz-HafenBregenz - Riedenburg – Lauterach – Wolfurt – Schwarzach – Haselstauden – Dornbirn – Dornbirn Schoren – Hatlerdorf – Hohenems – Altach – Götzis – Klaus in Vorarlberg – Sulz-Röthis – Rankweil – Feldkirch Amberg – Feldkirch – Frastanz – Schlins-Beschling – Nenzing – Ludesch – Nüziders – Bludenz (– Bludenz-Moos – Bludenz Brunnenfeld – Lorüns – St. Anton im Montafon – Vandans – Kaltenbrunnen im Montafon – Tschagguns – Schruns)
Halbstundentakt,
einzelne Durchbindung ab Bludenz als S-Bahn Vorarlberg nach Schruns
S-Bahn Vorarlberg (Lindau Hbf – Lochau-Hörbranz – Bregenz-Hafen –) BregenzRiedenburg – Hard-Fußach – Lustenau – St. Margrethen Halbstundentakt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Bregenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bregenzerwaldbahn-frueher-heute.at
  2. Wiener Amtsblatt
  3. arlbergbahn.at
  4. bregenzerwaldbahn-frueher-heute.at
  5. ÖBB Reiseportal