Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Düsseldorf-Gerresheim
Bf-d-gerresheim.jpg
Bahnsteige des Bahnhofs Düsseldorf-Gerresheim
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

3

Abkürzung

KDGE

IBNR 8001590
Kategorie

5

Lage
Stadt/Gemeinde

Düsseldorf

Ort/Ortsteil

Gerresheim

Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 13′ 12,8″ N, 6° 51′ 47,7″ OKoordinaten: 51° 13′ 12,8″ N, 6° 51′ 47,7″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i11i16i16i18

Der Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim liegt etwa sechs Kilometer östlich des Düsseldorfer Hauptbahnhofs im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim. Er befindet sich an der Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld, ist Abzweigbahnhof der Düsseltalbahn und gehört zur Bahnhofskategorie 5. Darüber hinaus ist er Haltestelle mehrerer Straßenbahn- und Buslinien.

Lage und Betriebsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt zwischen den Stadtteilen Vennhausen und Gerresheim. Er befindet sich in Hochlage und besitzt einen Mittel- sowie einen Seitenbahnsteig mit Zugängen von der Höherhofstraße und Im Brühl. Neben den drei Bahnsteiggleisen an der S-Bahn-Strecke hat der Bahnhof fünf weitere Gleise ohne Bahnsteig an der Fernbahn. Die von Regionalverkehrszügen genutzte Fernbahn Düsseldorf–Elberfeld ist von Düsseldorf-Gerresheim bis Gruiten nur eingleisig, weshalb im Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim gelegentlich Regional-Express-Züge auf entgegenkommende Züge warten oder auf die S-Bahn-Strecke wechseln müssen.

Im östlichen Bahnhofsbereich zweigt die Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd ab, die auch als Düsseltalbahn bekannt ist und bis Mettmann Stadtwald von der Linie S 28 befahren wird. Am westlichen Ende existiert außerdem ein Verbindungsgleis zur Bahnstrecke Troisdorf–Mülheim-Speldorf, die auf diesem Abschnitt nur dem Güterverkehr dient.

Die Straßenbahnhaltestelle besteht aus einer Wendeschleife und befindet sich in der Straße Im Brühl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof im südlichen Teil der damals noch selbständigen Stadt Gerresheim wurde 1838 durch die Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft im Rahmen des Baus des 8,12 km langen Streckenabschnitts Düsseldorf–Erkrath eingerichtet und ist damit einer der ältesten Bahnhöfe Deutschlands. In den Zeiten des Ruhrkampfes war der Gerresheimer Bahnhof eine Grenzstation und neben Benrath einer der „Hauptbahnhöfe“ für Düsseldorf. In den 1930er Jahren kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen politischen Gegnern bzw. der Polizei.[1]

Kulturbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Düsseldorfer Architekten Piet Neiser und Susanne Seidel erwarben 2011 das historische Bahnhofsgebäude, nachdem bereits weitere lokale Akteure (Architekt Niklaus Fritschi/Förderkreis Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim, Bürger- und Heimatverein Gerresheim, Karl-Heinz Krems/Gerresheim-Süd-verbinden) sich für einen eigenen Kulturbahnhof eingesetzt hatten. Die Renovierungsarbeiten wurden im Herbst 2013 weitgehend abgeschlossen. Das historische Gebäude wurde seitdem mit kulturellen Veranstaltungen wie Lesungen und Ausstellungen bespielt. Seit April 2015 wird das Kulturprogramm vom gemeinnützigen Verein Jason Rø für Kunst und Teilhabe unter der kuratorischen Leitung des Düsseldorfer Konzeptkünstlers Carsten Reinhold Schulz in Art einer künstlerischen Intervention, unter inklusiven Gesichtspunkten kultureller Stadtteilförderung neu ausgerichtet. Die Bahnhofsgastronomie wurde zum Juni 2015 vom Verein wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Fassade wurde in hellen Farben gestaltet, die Innenräume denkmalschonend entkernt.[2][3]

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit wird der Bahnhof von drei Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr, einer Stadtbahn- und vier Buslinien angefahren.

Linie Verlauf Takt
S 8 Hagen Hbf – Hagen-Wehringhausen – Hagen-Heubing – Hagen-Westerbauer – Gevelsberg-Knapp – Gevelsberg Hbf – Gevelsberg-Kipp – Gevelsberg West – Schwelm – Schwelm West – Wuppertal-Langerfeld – Wuppertal-Oberbarmen – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Unterbarmen – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Steinbeck – Wuppertal Zoologischer Garten – Wuppertal-Sonnborn – Wuppertal-Vohwinkel – Gruiten – Hochdahl-Millrath – Hochdahl – Erkrath – Düsseldorf-Gerresheim – Düsseldorf-Flingern – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf-Friedrichstadt – Düsseldorf-Bilk – Düsseldorf Völklinger Straße – Düsseldorf-Hamm – Neuss Rheinpark-Center – Neuss Am Kaiser – Neuss Hbf – Büttgen – Kleinenbroich – Korschenbroich – Mönchengladbach-Lürrip – Mönchengladbach Hbf 20 min (M'gladbach Hbf–W-Oberbarmen)
20/40 min (W-Oberbarmen–Hagen Hbf)
S 28 Regiobahn:
Kaarster See – Kaarster Bahnhof – Kaarst Mitte/Holzbüttgen – IKEA Kaarst – Neuss Hbf – Neuss Am Kaiser – Neuss Rheinpark-Center – Düsseldorf-Hamm – Düsseldorf Völklinger Straße – Düsseldorf-Bilk – Düsseldorf-Friedrichstadt – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf-Flingern – Düsseldorf-Gerresheim – Erkrath Nord – Neanderthal – Mettmann Zentrum – Mettmann Stadtwald
20 min
S 68 Wuppertal-Vohwinkel – Gruiten – Hochdahl-Millrath – Hochdahl – Erkrath – Düsseldorf-Gerresheim – Düsseldorf-Flingern – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Volksgarten – Düsseldorf-Oberbilk – Düsseldorf-Eller Süd – Düsseldorf-Reisholz – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf-Garath – Düsseldorf-Hellerhof – Langenfeld-Berghausen – Langenfeld (Rheinl) Verstärkerfahrten
U 73 Düsseldorf-Gerresheim S – Morper Straße –Hardenbergstraße – Dörpfeldstraße – Schönaustraße – Gerresheim Rathaus – Von-Gahlen-Straße – Friedingstraße Auf der Hardt – Vor der Hardt (nur Richtung Innenstadt) – Pöhlenweg – Burgmüllerstraße – Schlüterstraße/Arbeitsagentur – Engerstraße – Lindemannstraße – Uhlandstraße – Düsseldorf-Wehrhahn S – Pempelforter Straße – Schadowstraße – Heinrich-Heine-Allee – Benrather Straße – Graf-Adolf-Platz – Kirchplatz – Düsseldorf-Bilk S – Karolingerplatz – Auf’m Hennekamp – Uni-Kliniken – Christophstraße – Südpark – Universität Ost/Botanischer Garten 10 min
730 Freiligrathplatz Stadtbahn.svg – Unterrath S-Bahn-Logo.svg – Unterrath, Kirche – Rath Mitte S-Bahn-Logo.svg – Rather Broich – Grafenberg – Gerresheim, Torfbruchstraße – Gerresheim S-Bahn-Logo.svg – Vennhausen – Eller S-Bahn – Eller, Vennhauser Allee Stadtbahn – Reisholz S-Bahn – Hassels – Benrath S-Bahn Stadtbahn (– Urdenbach, Südallee)
736 Kirchplatz Stadtbahn – Bilker Allee/Friedrichstraße – Morsestraße – Friedrichstadt S-Bahn – Oberbilker Markt Stadtbahn.svg – Lierenfeld – Ronsdorfer Straße Stadtbahn.svg – Vennhausen – Gerresheim S-Bahn – Gerresheim, Morper Straße
737 Düsseldorf Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg S-Bahn-Logo.svg Stadtbahn.svg – Oststraße Stadtbahn – Pempelforter Straße Stadtbahn – Wehrhahn S-Bahn Stadtbahn – Flingern-Nord – Siedlerweg – Gerresheim, Torfbruchstraße – Gerresheim, Dreherstraße – Gerresheim, Morper Straße – Gerresheim S-Bahn Stadtbahn – Düsseldorf-Unterbach – Erkrath-Unterfeldhaus, Neuenhausplatz
781 Gerresheim, Krankenhaus – Gerresheim, Torfbruchstraße – Gerresheim, Morper Straße – Gerresheim S-Bahn – Düsseldorf-Unterbach – Erkrath-Unterfeldhaus, Neuenhausplatz – Hilden Gabelung – Hilden Süd S-Bahn-Logo.svg – Hilden Erika-Siedlung

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Skrentny: Im Reich des Glaskönigs: Dunkles Zimmer, roter Platz. In: Hugo Achten: (Hrsg.): Düsseldorf zu Fuß. VSA, Hamburg 1989, ISBN 3-87975-485-3, S. 183.
  2. "Es hätte schlimmer kommen können". Abgerufen am 24. April 2015.
  3. Stadtplanung "Es hätte schlimmer kommen können". Abgerufen am 24. April 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linien
Düsseldorf-Flingern S-Bahn S 8, S 68
D–W
Erkrath
Düsseldorf-Flingern S-Bahn S 28
D–DO
Erkrath Nord