Bahnhof Dillbrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dillbrecht
Sonderzug bei Dillbrecht (Februar 2017)
Sonderzug bei Dillbrecht (Februar 2017)
Daten
Bauform Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung FDBT
Preisklasse 6
Eröffnung 1910
Profil auf Bahnhof.de Dillbrecht
Architektonische Daten
Baustil Neobarock / Heimatstil
Architekt Alois Holtmeyer
Lage
Stadt/Gemeinde Haiger
Ort/Ortsteil Dillbrecht
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 48′ 8″ N, 8° 12′ 12″ OKoordinaten: 50° 48′ 8″ N, 8° 12′ 12″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i16i16i18

Der Bahnhof Dillbrecht ist ein Haltepunkt am Streckenkilometer 121,7 der Dillstrecke von Siegen nach Gießen. Er liegt auf der Ortsteilgrenze zwischen Dillbrecht und Fellerdilln, beides Ortsteile der Gemeinde Haiger im Lahn-Dill-Kreis in Mittelhessen. Die Strecke und das ehemalige Empfangsgebäude stehen unter Denkmalschutz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich in etwa auf der Ortsteilgrenze zwischen Dillbrecht und Fellerdilln und ist über einen kurzen Fußweg und eine Zufahrtsstraße von beiden Ortsteilen zu erreichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1910 wurde die Bahnstrecke WeidenauDillenburg gebaut und der Ort erhielt einen eigenen Bahnhof. Bei Dillbrecht entstand der etwa 2,6 Kilometer lange Rudersdorfer Tunnel. Der Bahntunnel wurde gemeinsam mit der Strecke am 1. Dezember 1915 fertig gestellt und in Betrieb genommen. Für die drei Kirchspielsgemeinden Fellerdilln, Dillbrecht und Offdilln wurde in der Gemarkung Fellerdilln an der Grenze zu Dillbrecht ein Bahnhof errichtet, der auf Betreiben des zuständigen Pfarrers Johannes Seitz den Namen des Kirchspiels Dillbrecht erhielt.

Aufgrund der Ingenieurleistungen und der Kunstbauten entlang der nördlichen Dillstrecke ist die gesamte Trasse zwischen dem Bahnhof Haiger und der hessisch/nordrhein-westfälischen Landesgrenze im Rudersdorfer Tunnel ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.[2]

Der Bahnhof Dillbrecht wurde nach Ausbau aller Weichen und Stilllegung des dritten Bahnhofsgleises im Oktober 2004 für betriebliche Zwecke aufgelassen und zu einem unbesetzten Haltepunkt herabgestuft.

Zwischen Dezember 2014 und Dezember 2017 war der Betrieb an Sonntagen eingestellt, so dass der Bahnhof Dillbrecht während dieser Zeit nur montags bis samstags angefahren wurde. Grund dafür waren erforderliche Einsparungen seitens des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV).[3] Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 wurden die Fahrten der RB 95 an Sonntagen wieder bestellt.[4]

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Empfangsgebäude

Das ehemalige Empfangsgebäude des Dillbrechter Bahnhofs ist ein neobarocker Typenbau im Heimatstil, wie auch im benachbarten Bahnhof Rodenbach (Dillkr). Es wurde 1915 vermutlich nach einem Entwurf Alois Holtmeyers westlich der Strecke errichtet. Das Gebäude besitzt einen Giebelrisalit aus Sichtfachwerk. Nach Süden ist der Rest des ehemaligen Güterschuppens aus Fachwerk angebaut. Es ist ein Kulturdenkmal aufgrund des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.[5]

Der Bahnhof besitzt die Adresse Bahnhof Dillbrecht 1.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Dillbrecht halten die Sieg-Dill-Bahn (RB 95) zwischen Siegen und Dillenburg sowie der Main-Sieg-Express (RE 99). Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der Hessischen Landesbahn, die für die Sieg-Dill-Bahn Dieseltriebzüge der DB-Baureihen 640 und 648 (Alstom Coradia LINT 27 und LINT 41) und für den Main-Sieg-Express elektrische Triebzüge der DB-Baureihen 427 und 429 (Stadler Flirt) einsetzt.

Linie Linienverlauf Takt Regelgleis
RB 95 Sieg-Dill-Bahn:
Siegen Hbf – Wilnsdorf-Rudersdorf – Dillbrecht – Rodenbach (Dillkr) – Haiger – Sechshelden – Dillenburg
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2021
120 min (werktags) 1 (Rtg. Haiger)
2 (Rtg. Siegen)
RE 99 Main-Sieg-Express:
Siegen Hbf – Wilnsdorf-Rudersdorf – Dillbrecht – Rodenbach (Dillkr) – Haiger – Sechshelden – Dillenburg – Herborn (Dillkr) – Wetzlar – Gießen
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2021
120 min

Tarif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dillbrecht ist der letzte Halt im hessischen Abschnitt der Dillstrecke; daher gilt hier der Tarif des Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV). Für verbundüberschreitende Fahrten in Richtung Siegen gilt der Westfalentarif als Übergangstarif.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Dillbrecht – Sammlung von Bildern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahngeschichte und -baugattungen 1839–1999 / Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.2. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 1016.
  • Eisenbahnatlas Deutschland (Ausgabe 2009/2010). Schweers und Wall, Eupen 2009. ISBN 978-3-89494-139-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahn in Hessen, S. 1012
  2. RMV möchte Sieg-Dill-Bahn sonntags abbestellen. Zughalt.de, 24. Juni 2014, abgerufen am 11. Dezember 2015.
  3. 44. Verbandsversammlung des NWL, TOP 3, Anlage 1, SPNV Leistungsänderungen 2018. NWL, 13. Juli 2017, abgerufen am 16. Juli 2017.
  4. Schomann: Eisenbahn in Hessen, S. 1016.