Bahnhof Emmerich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emmerich
Empfangsgebäude des Emmericher Bahnhofs, 2015
Empfangsgebäude des Emmericher Bahnhofs, 2015
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung EEM
IBNR 8001773
Kategorie 4
Eröffnung 15. Februar 1856
Profil auf Bahnhof.de Emmerich
Lage
Stadt/Gemeinde Emmerich am Rhein
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 50′ 3″ N, 6° 15′ 16″ OKoordinaten: 51° 50′ 3″ N, 6° 15′ 16″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Emmerich ist der Bahnhof der Stadt Emmerich am Rhein im Kreis Kleve. Er liegt an der zweigleisigen elektrifizierten Hollandstrecke und gehört der Bahnhofskategorie 4 an. Er ist der deutsche Grenzbahnhof an dieser Strecke, niederländischer Grenzbahnhof ist der Bahnhof Zevenaar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Wege führen über Emmerich, Plakat aus den 1920er-Jahren

Der Emmericher Bahnhof ging zusammen mit dem Abschnitt Arnhem – Zevenaar – Emmerich am 15. Februar 1856 in Betrieb. Die Inbetriebnahme des anschließenden Abschnittes bis Dinslaken folgte am 20. Oktober desselben Jahres, womit die Strecke komplett war.[1] Erbauer und Betreiber der Strecke auf preußischem Boden war die Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft, die 1879 von den preußischen Staatsbahnen übernommen wurde.

Von 1909 bis 1929 gab es einen Übergang zur Straßenbahn Zutphen–Emmerich und von 1918 bis 1945 gab es einen Übergang zur Kleinbahn Wesel–Rees–Emmerich.

Zum 16. März 1961 erfolgte die Zusammenlegung der deutschen und niederländischen Grenzabfertigung des Güterverkehrs der Eisenbahnstrecke Emmerich – Zevenaar im Bahnhof Emmerich.[2][3]

Im Jahr 2006 wurde versuchsweise die Regionalbahnlinie RB 34 („Der Arnheimer“) in Betrieb genommen. Betrieben wurde die Verbindung von dem niederländischen Eisenbahnverkehrsunternehmen Syntus mit Fahrzeugen vom Typ LINT 41. Noch im selben Jahr wurde diese Verbindung aufgrund von zu geringer Nachfrage wieder eingestellt.

Bis zum Jahr 2017 war der Bahnhof ein Systemwechselbahnhof, bei dem die Spannungsversorgung der Oberleitungen zwischen den beiden Stromsystemen (D: 15 kV 16,7 Hz ~ und NL: 1,5 kV =) umschaltbar waren.[4] Inzwischen befindet sich eine Systemtrennstelle (D: 15 kV 16,7 Hz ~ und NL: 25 kV 50 Hz) in Höhe der Staatsgrenze. Der Wechsel zwischen Wechselspannung und Gleichspannung (25 kV 50 Hz ~ und 1,5 kV =) findet nunmehr im Bahnhof Zevenaar Oost an der Ausfädelung der Betuweroute aus der Hauptstrecke nach Arnhem statt. Güterzüge nach Kijfhoek wechseln daher nur noch einmal das Stromsystem, Personenzüge Richtung Arnhem dagegen zweimal.

Lage und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Relaisstellwerk Ef, 2015

Der Bahnhof liegt ungefähr einen Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums an der zweigleisigen elektrifizierten Hollandstrecke. Für den Personenverkehr stehen zwei Bahnsteige mit vier Gleisen zur Verfügung. Gleis 1 ist ein Stumpfgleis mit Ausfahrt nach Wesel, Gleis 2 und 3 dienen als Durchfahrgleise. Die Züge des Regionalverkehrs nutzten bis zur Verlängerung des RE19 nach Arnheim nur das Gleis 1. Die restlichen Bahnsteige wurden im Regelfall nicht von haltenden Zügen bedient. Nördlich der Bahnsteige stehen weitere Gleise für den Güterverkehr zur Verfügung.[5]

Das Empfangsgebäude ist durch einen Korridor mit den Bahnsteigen verbunden. Das ehemalige Zollgebäude entlang dieses Weges und die Überdachung des Weges wurden 2013 abgerissen.[6] Direkt neben dem Korridor befindet sich ein Taxistand und der Emmericher Busbahnhof mit einer Park-and-Ride-Anlage.

Im Rahmen der NRW-Modernisierungsoffensive 2 (MOF 2) für kleine und mittlere Bahnhöfe wurde der Hausbahnsteig 2014 umfassend modernisiert. Die Modernisierung des Mittelbahnsteigs wird voraussichtlich 2015 folgen.[7]

Gleichrichterwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Emmerich betrieb die Bahn mit dem Gleichrichterwerk (GLW) Emmerich ein dezentrales Bahnstromumformerwerk, da die niederländischen Eisenbahnen mit anderer elektrischer Spannung verkehren als die Deutsche Bahn.

Stellwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde das Emmericher Stellwerk durch ein elektronisches Stellwerk (ESTW) ersetzt. Das ESTW überwacht die gesamte Hollandstrecke bis einschließlich Oberhausen-Sterkrade.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwungfahrt eines Güterzugs mit 189 082 durch den Systemwechselbahnhof Emmerich, 2008
RE5 Rhein-Express an Gleis 2, 2015
Ausfahrt eines 5200-Tonnen-Erzzuges mit zwei 189 nach Dillingen, 2015

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Oberhausen–Arnhem stößt in Zevenaar auf die Betuweroute, eine der wichtigsten Güterfernverkehrsstrecken. Über diese rollen täglich sehr viele Züge von Rotterdam nach Duisburg, zum Teil auch nach Genua. Diese Züge werden auch im Güterbahnhof Emmerich rangiert.

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dieser Strecke verkehrt neben dem Güterverkehr und Schienenpersonenfernverkehr (heute ohne Halt in Emmerich) im Schienenpersonennahverkehr der Rhein-IJssel-Express (RE 19) täglich im Stundentakt.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schienenpersonenfernverkehr war Emmerich bis 2000 EuroCity-Bahnhof. Durch den Einsatz mehrsystemfähiger Intercity-Express-Züge entfiel der bis dahin nötige Lokwechsel und der Halt in Emmerich. Dadurch gab keinen direkten Tagesschienenverbindungen in die nächste (30 Kilometer entfernte) Großstadt Arnhem (NL),[9] es bestand lediglich eine Busanbindung zum Bahnhof Nijmegen mit Anschluss an einen Regionalexpress zum Bahnhof Arnhem Centraal. Die Fahrzeit von Emmerich nach Arnheim betrug so ungefähr zwei Stunden. Diese Lücke im Fahrplanangebot wurde mit der Verlängerung des Rhein-IJssel-Express von Emmerich über Zevenaar nach Arnhem zum 6. April 2017 geschlossen.

Bis Dezember 2015 hielt hier täglich ein Nachtreisezug-Paar von Amsterdam nach München Hauptbahnhof bzw. Zürich Hauptbahnhof.

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Zuglauf/Name Takt Betreiber
RE 19 Rhein-IJssel-Express:
Arnhem C. – Zevenaar – Emmerich – Praest – Millingen (b Rees) – Empel-Rees – Haldern (Rheinl) – Mehrhoog – Wesel-Feldmark – Wesel – Friedrichsfeld (Niederrhein) – Voerde (Niederrhein) – Dinslaken – Oberhausen-Holten – Oberhausen-Sterkrade – Oberhausen Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: April 2017
60 min Abellio Rail NRW

Ein grenzüberschreitender Nahverkehr wurde seit 2006 nicht mehr angeboten, der etwa 17 Kilometer entfernte niederländische Bahnhof Zevenaar konnte deshalb auf der Schiene ausschließlich durch etwa dreistündige Umwegfahrt über Oberhausen und Arnheim unter Einbeziehung von Fernverkehrszügen erreicht werden. Mit der Verlängerung des RE 19 bis Bahnhof Arnhem Centraal mit Zwischenhalt in Zevenaar im April 2017 ist dieser Missstand behoben worden. Die im Vorfeld stattgefundene Ausschreibung konnte Abellio Rail NRW für sich entscheiden, die den Betrieb des RE 19 von DB Regio NRW übernimmt.[10] Abellio setzt fünfteilige mehrsystemfähige Triebwagen vom Typ Flirt ein, die sowohl mit der deutschen als auch den niederländischen Spannungen fahren können.[11][12][13][14] Daneben gibt es aber auch Alternativen mit dem ÖPNV auf der Straße.

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und tarifraumüberschreitend der NRW-Tarif.

Die Aufgabenträgerschaft für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) liegt beim Nahverkehrs-Zweckverband Niederrhein (NVN). Zum 1. Januar 2008 übertrug der NVN seine SPNV-Aufgabenträgerschaft auf die VRR AöR.

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Emmerich befindet sich der Busbahnhof Emmerich, der gemäß Buskonzept 2012 von folgenden Linien bedient wird:[15]

Linie Linienweg Takt Mo–Fr Takt Sa Takt So
SB58 Emmerich Bahnhof – Kleiner Löwe – Geistmarkt – Rheinbrücke – Warbeyen – Kellen – Kleve Bahnhof (– Donsbrüggen – Nütterden – Kranenburg – Landesgrenze – Beek – Museum Het Valkhof – Nimwegen Bahnhof) 030
0(60)
060 060
(120)
88 Emmerich Bahnhof – Vrasselt – Praest – Bienen – Esserden – Rees Busbahnhof 060 120 120
90 Emmerich Bahnhof – Kleiner Löwe – Geistmarkt – Amtsgericht – Hansastr. – Helenenbusch – Liebfrauenkirche – Arbeitsagentur 60/30 060 120
91 Emmerich Bahnhof – Kleiner Löwe – Geistmarkt – Amtsgericht – Kaninenfang – Gouden Handen – 's-Heerenberg Molenpoort 60/120 060
93 Geistmarkt – Kleiner Löwe – Emmerich Bahnhof – Vrasselt – Dornick – Praest 120 120
94 Emmerich Bahnhof – Kleiner Löwe – Geistmarkt – Amtsgericht – Hansastraße – Borghees – Hüthum – Elten 060 060 120
bEm Bürgerbus Emmerich:
Emmerich Bahnhof – Kleiner Löwe – Amtsgericht – Speelberg – Leegmeer[16]
060 060

Die Aufgabenträgerschaft für den Straßenpersonennahverkehr (ÖSPV) liegt beim Kreis Kleve.

Ohne Ausschreibung hat der Kreisausschuss Kleve 2009 vorzeitig die Vergabe des ortsübergreifenden Busverkehrs an die NIAG bis zum Jahr 2019 verlängert.[17]

ÖPNV zum Bahnhof Zevenaar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bahnhof Emmerich zum Bahnhof Zevenaar gab es bis zum 5. April 2017 keine direkten Schienenverkehrsangebote. Seit dem verkehrt im Stundentakt der Rhein-IJssel-Express. Alternativ kann weiterhin der Bürgerbus Rijnwaarden und das Stadsregiotaxi genutzt werden.

Bürgerbus Rijnwaarden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Straße kann der Bahnhof Zevenaar mit der Buslinie 94 und Umstieg in Elten auf die niederländische Bürgerbuslinie 566 erreicht werden. Wegen fehlender Abstimmung der Fahrpläne entstehen allerdings zum Teil lange Umsteigezeiten. Im Optimalfall ist eine Fahrzeit von knapp einer Stunde zu erreichen.[18]

Seit dem 13. Dezember 2010 fährt ein niederländischer Bürgerbus (Buurtbus Rijnwaarden, Linie 566, Stundentakt) durch Emmericher Gebiet. Dieser Bürgerbus verbindet den Ortsteil Elten mit den niederländischen Orten Spijk, Tolkamer, Lobith, Babberich und Zevenaar. Am Bahnhof Zevenaar besteht Anschluss an das niederländische Bahnnetz.[19][20]

Niederländische Bürgerbuslinien
Linie Linienweg Takt Mo–Fr Takt Sa Takt So
566 Spijk–Tolkamer–Lobith–Elten–Babberich–Zevenaar Bahnhof 60 - -

Stadsregiotaxi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Voranmeldung ist das Stadsregiotaxi die schnellste ÖPNV-Alternative zwischen den Bahnhöfen Emmerich und Zevenaar.

Das Stadsregiotaxi ist ein niederländisches nachfrageabhängiges ergänzendes ÖPNV-Angebot, das auch für Fahrten von und nach Emmerich genutzt werden kann. Nach Voranmeldung per Telefon oder Website (mindestens ein bis zwei Stunden vor der gewünschten Fahrtzeit) wird man zur gewünschten Zeit mit einem Sammeltaxi von Tür zu Tür befördert, wobei die Startadresse oder die Zieladresse im Kerngebiet des Stadsregiotaxis, der Städteregion Arnheim Nimwegen (SRAN), liegen muss. Bei Weiterfahrt mit dem Zug kann eine Fahrt mit Ankunftsgarantie bestellt werden. Dann wird eine Ankunft bis zu 15 Minuten vor der abgesprochenen Zeit sichergestellt. Das Stadtsregiotaxi kann somit auch als linienergänzendes Angebot verwendet werden, um die beiden Bahnhöfe Emmerich und Zevenaar zu verbinden.

Weitere Stationen in Emmerich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1856 bis 1966 gab es auf heutigem Emmericher Stadtgebiet den Bahnhof Elten. Eingestellt wurde der Personenverkehr im Rahmen der Elektrifizierung der Strecke, wobei der Abschnitt zwischen dem Systemwechselbahnhof Emmerich und der Grenze entsprechend dem niederländischen Bahnstromsystem gespeist wurde und somit für deutsche Züge nicht mehr erreichbar war. Mit dem durchgehenden Regionalverkehrsangebot des RE 19 ist eine Wiederinbetriebnahme des Haltepunktes realistisch geworden.

Außerdem bestand zwischen 1865 und 1926 der Bahnhof Welle der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft im Rahmen des Trajektes Spyck–Welle.

1880 wurde der Haltepunkt Praest eröffnet. Dieser wurde vom Rhein-Express (RE 5) nur in der Hauptverkehrszeit in Lastrichtung bedient, also morgens Richtung Düsseldorf und abends Richtung Emmerich. Seitdem der Rhein-IJssel-Express (RE 19) auf der Strecke verkehrt, wird der Haltepunkt wieder stündlich bedient.[21]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Emmericher Stadtgebiet ist in Emmerich-Elten ein weiterer Haltepunkt geplant, der dann vom RE 19 bedient werden soll. Bis zum Frühjahr 2019 soll ein provisorischer Modulbahnsteig errichtet werden, dem vier Jahre später der endgültige folgen soll.[22]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Emmerich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn:

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Swoboda: Venloer Bahn. Haltern – Wesel – Venlo. VBN Verlag B. Neddermeyer, Berlin 2010, ISBN 978-3-941712-04-1, S. 20–22.
  2. Verordnung über die Zusammenlegung der deutschen und niederländischen Grenzabfertigung des Güterverkehrs der Eisenbahnstrecke Emmerich-Zevenaar im Bahnhof Emmerich, (BGBl. 1961 II S. 77; PDF; 165 KiB)
  3. Bekanntmachung über das Inkrafttreten der Verordnung und der Vereinbarung über die Zusammenlegung der deutschen und niederländischen Grenzabfertigung des Güterverkehrs der Eisenbahnstrecke Emmerich-Zevenaar im Bahnhof Emmerich, (BGBl. 1961 II S. 396; PDF; 46 KiB)
  4. Systemwechsel Grenzübergang Emmerich (D) – Zevenaar (NL). In: dbnetze.com. Deutsche Bahn AG, abgerufen am 2. Juli 2017.
  5. Gleise in Serviceeinrichtungen (EEM), DB Netz AG (PDF)
  6. Bahn reißt Gebäude am Bahnhof ab, Rheinische Post, 5. Januar 2013
  7. Bahnhof wird modernisiert (Memento des Originals vom 22. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.emmerich.de, Stadt Emmerich, 3. Februar 2014
  8. André Joost: StellwerksArchiv Emmerich ESTW-UZ. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 23. März 2016.
  9. Jürgen Grüner: Grenzüberschreitender ÖPNV Emmerich – Arnheim, In: DUNI-Brief Juni 2001, S. 6/8 f.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ihk-niederrhein.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., IHK Niederrhein (PDF; 2,9 MiB)
  10. VRR vergibt Niederrhein-Netz an Abellio Rail NRW. VRR, 22. März 2013, archiviert vom Original am 30. Dezember 2013; abgerufen am 22. März 2013 (Pressemitteilung). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vrr.de
  11. Datenblatt Elektrischer Niederflurtriebzug FLIRT für den Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Ruhr/Abellio Rail NRW. Stadler Rail, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 4. März 2016 (PDF; 2,1 MiB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadlerrail.com
  12. Ab 2017 Zugverbindung nach Arnheim. Rheinische Post, 14. Juni 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  13. VRR unterzeichnet Verkehrsvertrag mit Abellio. Abellio Rail NRW, 13. Juni 2013, archiviert vom Original am 13. Juli 2013; abgerufen am 13. Juni 2013 (Pressemitteilung). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abellio.de
  14. Auch in den Niederlanden wird zukünftig geFLIRTet! Stadler Pankow, 12. Juni 2013, archiviert vom Original am 16. Juli 2013; abgerufen am 12. Juni 2013 (Pressemitteilung). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadlerrail.com
  15. Neues Buskonzept für die Stadt, Rheinische Post, 27. September 2012
  16. Bürgerbusverein Emmerich am Rhein (Memento des Originals vom 11. Januar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buergerbus-emmerich.de
  17. Ludger Distelkamp: Kreis Kleve: Kreis vergibt Linien weiterhin an die NIAG. Rheinische Post Kleve, 28. November 2009, archiviert vom Original am 5. September 2010; abgerufen am 28. November 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp-online.de
  18. Fahrpläne vor Ort, Emmerich@1@2Vorlage:Toter Link/www.probahn-nrw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Pro Bahn Regionalverband Niederrhein
  19. Buurtbus Rijnwaarden
  20. Niederländischer Bürgerbus steuert Elten an. Der Westen, 1. Dezember 2010, abgerufen am 1. Dezember 2010.
  21. Fahrplan RE19. Abellio Rail NRW GmbH, März 2017, abgerufen am 24. Juli 2017 (de/nl).
  22. Emmerich: Was die Bahn für Elten plant. In: rp-online.de. 22. April 2017, abgerufen am 23. September 2017.